Augustin Dumay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Augustin Dumay (* 1949 in Paris) ist ein französischer Violinist und Dirigent.

Leben[Bearbeiten]

Dumay wurde in eine Musikerfamilie hineingeboren, bereits im Alter von 10 Jahren besuchte er die Pariser Musikhochschule. Nach Erhalt der Goldmedaille nahm er während fünf Jahren Privatunterricht, unter anderem bei Arthur Grumiaux in Brüssel.

Mit 14 Jahren konzertierte er auf dem Festival von Montreux und zog die Aufmerksamkeit der anwesenden Geiger, Henryk Szeryng und Joseph Szigeti auf sich, die ihn weiter vermittelten. Seine internationale Laufbahn begann 1979 nach einem Konzert unter Leitung des Dirigenten Herbert von Karajan in Paris. Hiernach machte er eine glänzende solistische Karriere, welche ihn mit den besten Orchestern und den berühmtesten Dirigenten auftreten ließ. Er erhielt unzählige Schallplattenpreise und nahm an zahlreichen Festivals teil, so in Montreux, Bath, Berlin, Luzern, Aix en Provence, Leipzig und im Lincoln Center New York.

Seit September 2003 leitet er das „königliche Kammerorchester der Wallonie“ (Belgien), welches durch Lola Bobesco gegründet wurde.

Außerdem ist er einer der Betreuer-Professoren an der „Chapelle musicale reine Elisabeth“ in Brüssel. Dort werden junge Berufsmusiker intensiv auf ihre Laufbahn vorbereitet. Hier werden auch alljährlich die Finalisten des Königin-Elisabeth-Wettbewerbs (Concours Musical Reine Elisabeth) betreut und vorbereitet. Von 2002 bis 2005 war er künstlerischer Leiter des Musikfestivals von Menton. 2008 wurde er offiziell zum ersten Gastdirigenten des Kansai Philharmonic Orchestra (Osaka) ernannt. Derzeit ist er bis 2012 musikalischer Leiter des Metropolitan Orchesters Lissabon.

Er ist verheiratet mit Maria João Pires.

Weblink[Bearbeiten]