Augustinerhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Augustinerhof ist der Projektname für die Bebauung eines zentralen Areals in der Nürnberger Altstadt. Die Bauarbeiten für eine Außenstelle des Deutschen Museums wurden 2017 begonnen und sollten 2020 abgeschlossen werden. Die Eröffnung ist für 2021 geplant.

Augustinerhof im Mai 2021

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute bebauter Bereich an der Pegnitz im November 2010

Das 5000-Quadratmeter-Areal zwischen Winklerstraße, Karlstraße und der Pegnitz liegt nördlich des Flusses in der Sebalder Altstadt. Der Name Augustinerhof hat historisch keine Bedeutung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gelände zwischen Schustergasse/Südliche Augustinerstraße und Karlstraße/Winklerstraße hatte seit 1265 das Augustinerkloster bestanden. Die nach der Auflösung des Klosters leerstehenden Wohngebäude und Lokale wurden nach der Reformation vom Stadt- und Landalmosenamt genutzt. Nach unterschiedlichen Nutzungen standen die Gebäude später leer und verfielen langsam, bis sie 1872 abgebrochen wurden.

An der Pegnitz stand die 1299 erstmals urkundlich erwähnte Pfannenmühle, die im Zweiten Weltkrieg durch Bomben zerstört wurde.

Auf dem südlichen Teil des Klosters entstanden die Gebäude des Druckerei-Verlages von Franz Willmy (1856–1922), der dort die Nordbayerische Volkszeitung drucken ließ. Sein Sohn, Max Willmy, gab das 8-Uhr-Blatt (später: Abendzeitung), den Kicker und die Fränkische Tageszeitung (später: Fränkischer Kurier) heraus. Während des Nationalsozialismus wurde der Stürmer dort gedruckt.[1] Um 1973 wurde das Gelände zu klein, die Druckerei gab die Betriebsgebäude auf und zog um.

Bebauungspläne ab 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1989 erwarb der Kaufmann Mohammad Abousaidy das Grundstück und plante Neubauten mit einer gemischt-gewerblichen Nutzung. Während der Interessensverein Nürnberger Altstadtfreunde ein Bebauungsplanverfahren forderte, strebte der Baureferent Walter Anderle eine spektakuläre Lösung an. Im Januar 1991 präsentierte er mit dem aus Zirndorf stammenden Architekten Helmut Jahn die Planungen für einen "Glaspalast" als bewussten Kontrapunkt zur Nachkriegsbebauung der Umgebung. Während die Idee auf Zustimmung im Stadtrat stieß, regte sich in Teilen der Bevölkerung Widerstand. Dieser wurde im Verein "Altstadtfreunde" organisiert und wuchs in der Folgezeit. Eine Bürgerinitiative wurde gegründet (Rettet die Sebalder Altstadt) und der Entwurf als unpassend, gar als „aufgeschnittene Bratwurst“ bezeichnet. Auch nach Veränderungen am Entwurf blieb die Kritik bestehen: die Dimensionen des Baukörpers seien zu groß und der Umfang der gewerblichen Nutzung sei überzogen.

Ein erster Bebauungsplanentwurf zur Ausweisung des Augustinergeländes als Kerngebiet wurde durch den Stadtrat abgelehnt, ein zweiter, leicht überarbeiteter Entwurf im Dezember 1991 knapp gebilligt. Zur Aufstellung des Bebauungsplanentwurfs hatte Edmund Stoiber (CSU) als damaliger Innenminister und Chef der obersten Baubehörde die Stadt verpflichtet.

Unterdessen sammelten die Gegner mehr als 50.000 Unterschriften und im September 1993 trat der Oberbürgermeister Peter Schönlein (SPD) wegen mangelnder Akzeptanz in der Bürgerschaft auf die Bremse. An Konzept und Baumasse wurde weiter gefeilt, doch die Mehrheit im Stadtrat bröckelte. Der Bürgerentscheid im Januar 1996 – der erste und bisher einzige überhaupt in Nürnberg – brachte mit fast 69 Prozent der Stimmen gegen das Projekt das endgültige Aus für den Jahn-Entwurf.[2] In der kurz darauf stattfindenden Bürgermeisterwahl wurde Oberbürgermeister Schönlein nicht wiedergewählt. Nach der Insolvenz des Investors Abousaidy kam die Immobilie unter Zwangsverwaltung und gehörte nun der Frankfurter Bank Eurohypo.

Verschiedene Pläne in den folgenden Jahren hatten keinen Erfolg.[3] 2001 kam eine Zwangsversteigerung wegen des Widerstandes der Nachbareigentümer nicht zustande.

Übernahme durch Schmelzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abrissarbeiten 2008
Parkplatz 2010

2008 kaufte der Nürnberger Immobilien-Unternehmer Gerd Schmelzer mit seiner Alpha-Gruppe das Gelände für 5,8 Millionen Euro in einer förmlichen Zwangsversteigerung. Der Unternehmer ist mit der Kulturbürgermeisterin und 1. Stellvertreterin des Oberbürgermeisters Nürnbergs Julia Lehner (CSU) verheiratet. Schmelzer ließ ab dem 3. April 2008 die bestehenden Gebäude in umfangreichen Abrissarbeiten beseitigen.

In einem Architekturwettbewerb gewann der Berliner Architekt Volker Staab, der in Nürnberg bereits das Neue Museum entworfen hatte. Der Entwurf sollte rund 60 Millionen Euro kosten. Auf 5230 m² wollte Schmelzer für ein Vier-Sterne-Hotel, Wohnungen, Läden, Büros und Gastronomie bauen. 2.300 m² Grundfläche sollten unbebaut bleiben.[4]

Der ursprünglich geplante Baubeginn gegen Ende 2009 wurde nicht eingehalten und im Herbst des Jahres auf dem Gelände gebührenpflichtige Parkplätze angelegt.

Kontroverse um die Einrichtung des Deutschen Museums Nürnberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 gab der damalige bayerische Finanzminister Markus Söder bekannt, dass auf dem Augustinerhof-Gelände eine Zweigstelle des Deutschen Museums eingerichtet werden solle.[5] Wolfgang Heckl, Generaldirektor des Deutschen Museums, und Schmelzer unterzeichneten im Juni 2017 einen Mietvertrag für die in einem neu zu errichtenden Gebäude unterzubringende Zweigstelle.[6] Vorgesehen war, dass die Miete in Höhe von 2,8 Millionen Euro pro Jahr durch den Freistaat Bayern übernommen wird, so dass über die vorgesehene Vertragslaufzeit von 25 Jahren 70 Millionen Euro Mietkosten anfallen. Weiterhin bezuschusste der Freistaat Bayern das Projekt mit 27,6 Millionen Euro.[7][8] 2021 wurde nach Recherchen des Norddeutschen Rundfunks, des Westdeutschen Rundfunks und der Süddeutschen Zeitung bekannt, dass Schmelzer der bayerischen Regierungspartei CSU 2018 über eine seiner Firmen 45.500 Euro gespendet hatte.[7][8] Der FDP-Landtagsabgeordnete Sebastian Körber kritisierte in diesem Zusammenhang unter anderem ein "undurchsichtiges Auswahlverfahren".[9]

Die Fertigstellung des von Staab Architekten geplanten[10] neuen Augustinerhofs, der neben der Zweigstelle des Deutschen Museums mit einer Ausstellungsfläche von 2900 m²[6] Hotellerie, Einzelhandel und Gastronomie beherbergen soll, war für 2020 avisiert.[11] Als inhaltlicher Fokus des Deutschen Museums Nürnberg waren sogenannte "Zukunftstechnologien" sowie Innovationen mit den Kernthemen Energie, Mobilität, Robotik, Informationstechnologie und Medizin vorgesehen.[12] Die Museumsleitung übernahm im März 2020 die bisherige Leiterin des Museums für Kommunikation Nürnberg und Nürnberger CSU-Stadträtin Marion Grether.[13][14] Die ursprünglich für 2019[5] vorgesehene Eröffnung des Deutschen Museums Nürnberg soll nunmehr im Jahr 2021 erfolgen.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Augustinerhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stürmer - DER SPIEGEL 36/1949. Abgerufen am 2. Februar 2021.
  2. Thomas Heinold: So verbittert war Helmut Jahn über das Augustinerhof-Scheitern. In: nordbayern.de, NN online, 11. Mai 2021. 
  3. http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=902935&kat=10@1@2Vorlage:Toter Link/www.nn-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. nuernberginfos.de
  5. a b Zukunftsmuseum für Nürnberg. Bayernkurier, 10. Juni 2016, abgerufen am 10. März 2021.
  6. a b Museum wird größer als geplant. Süddeutsche Zeitung, 2. Juni 2017, abgerufen am 10. März 2021.
  7. a b tagesschau.de: Zukunftsmuseum Nürnberg - Söders teurer Traum. Abgerufen am 1. Februar 2021.
  8. a b Sebastian Beck: Ungereimtheiten um das Deutsche Museum Nürnberg. Süddeutsche Zeitung, 22. Januar 2021, abgerufen am 10. März 2021.
  9. Vorteil durch CSU-Parteispende? FDP-Mann fordert Transparenz. Internetangebot des Bayerischen Rundfunks, 22. Januar 2021, abgerufen am 1. Februar 2021.
  10. Olaf Przybilla: Architektur - Nürnberg bekommt ein Deutsches Museum. Süddeutsche Zeitung, 14. November 2016, abgerufen am 10. März 2021.
  11. Augustinerhof. Alpha Gruppe, abgerufen am 10. März 2021.
  12. Deutsches Museum: Neuer Standort Nürnberg. In: Pressemitteilung des Deutschen Museums. 10. Juni 2016, abgerufen am 10. März 2021.
  13. Olaf Przybilla: Nürnberg: Deutsches Museum soll in einem Jahr eröffnen. Süddeutsche Zeitung, 3. Dezember 2019, abgerufen am 10. März 2021.
  14. Marion Grether. In: CSU - Stadtratsfraktion Nürnberg. Abgerufen am 2. Februar 2021.
  15. Neuer Blick auf unsere Erde im Nürnberger Zukunftsmuseum. Internetangebot des Bayerischen Rundfunks, 17. Februar 2021, abgerufen am 10. März 2021.

Koordinaten: 49° 27′ 15″ N, 11° 4′ 31″ O