Mein Vater, der Kaiser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Es fehlt so ziemlich alles, angefangen von einer sinnvollen, brauchbaren Inhaltsangabe, Rezeption, Hintergründe etc. angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Filmdaten
Deutscher Titel Mein Vater, der Kaiser
Originaltitel Imperium – Augustus
Produktionsland USA, Deutschland, Italien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge 180 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Roger Young
Drehbuch Eric Lerner
Produktion Luca Bernabei
Musik Pino Donaggio
Kamera Giovanni Galasso
Schnitt Alessandro Lucidi
Besetzung
Synchronisation

Mein Vater, der Kaiser (Alternativtitel: Augustus – Mein Vater, der Kaiser) ist ein TV-Historienfilm aus dem Jahr 2003.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der greise römische Kaiser Augustus lässt sein Leben noch einmal Revue passieren.

Er, der Lieblingsneffe von Julius Caesar, hatte es geschafft, Rom von den Mördern seines Onkels zu säubern und eine Ära des Friedens für das Volk zu sichern.

Aber auch privat musste er Kämpfe austragen. Seine Tochter Julia hat sich in Iullus verliebt, einen Mann, der Augustus insgeheim töten möchte.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film war als Auftakt einer 6-teiligen Serie geplant, von der aber nur zwei Teile realisiert wurden.

Produzierte Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Augustus (2003)
  2. Nero – Die dunkle Seite der Macht (2004)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Lindner: Rom und seine Kaiser im Historienfilm. Verlag Antike, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-938032-18-3.
  • Victor Simon: Augustus. Historischer Roman. Rowohlt, Reinbek 2004, ISBN 3-499-23772-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]