Augustus Intelligence

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Augustus Intelligence Inc
Rechtsform Corporation
Gründung 2018
Sitz New York City, USA
Leitung Ramsey Taylor (interim)

Wolfgang Haupt (Amt ruht vorübergehend)

Mitarbeiterzahl 100[1]
Umsatz unbekannt
Branche Künstliche Intelligenz
Website www.augustusai.com

Augustus Intelligence ist ein US-amerikanisches IT-Unternehmen, das sich auf Künstliche Intelligenz spezialisiert hat und im Juni 2018 gegründet wurde.[2] Die Gruppe (Handelsregister-Einträge US: 5455792 NY, DE: Amtsgericht München HRB 251180, FR: 882567373) hat ihren Hauptsitz in New York City sowie nach eigenen Angaben weitere Standorte in Menlo Park (eine Stadt im San Mateo County im US-Bundesstaat Kalifornien), in Paris und München.[3][4]

Nach eigenen Angaben entwickelt Augustus als B2B-Tech-Unternehmen „durchgehende, vertikal integrierte Lösungen für Künstliche Intelligenz (KI). Sie umfassen Produkte, Dienstleistungen und Infrastruktur, die Unternehmen auf ihrem Weg unterstützen, KI anzuwenden.“ Der Schwerpunkt liege vor allem auf den Techniken Computer Vision und Natural Language Processing (NLP).[4]

Karl-Theodor zu Guttenberg (der bis zu seinem Rücktritt im Jahre 2011 deutscher Verteidigungsminister war) wurde im März 2019 Aktionär bei Augustus Intelligence; zwei Monate später war er im Vorstand des Unternehmens und leitete die Vorstandsabteilung für General Affairs. Im Dezember 2019 entließ zu Guttenberg in seinem New Yorker Büro zwei leitende Augustus-Angestellte (Marco Pacelli und Ed Crump), denen das Start-up vorwirft, geistiges Eigentum gestohlen, Kunden abgeworben und eine Konkurrenz-Firma namens Quantum Intelligence gegründet zu haben. Beide klagten anschließend vor einem New Yorker Gericht gegen das Unternehmen und warfen ihm dubiose Geschäftspraktiken und Verschleierungsaktivitäten vor. Augustus wiederum fordert Schadensersatz von Crump und Pacelli. Das von dem 33-jährigen Deutschen Wolfgang Haupt geführte Start-up, das die Nähe zu deutschen Politikern wie dem ehemaligen Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) Hans-Georg Maaßen (CDU) sowie dem CDU-Politiker Philipp Amthor sucht, hat seinen Sitz im One World Trade Center auf derselben Etage wie Guttenbergs eigene Beratungs- und Investmentfirma Spitzberg Partners.[5][6] Laut dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel gibt es eine Verbindung zwischen der US-amerikanischen Wirtschaftskanzlei White & Case und dem Unternehmen Augustus Intelligence. Das legten Firmenunterlagen von Augustus Intelligence nahe, berichtete das Magazin.[7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung des Standorts in München unter HRB 251180: Augustus Intelligence GmbH, München, Nymphenburger Str. 4, in 80335 München per Gesellschaftsvertrag vom 3. Juli 2019. Alleiniger eingetragener Geschäftsführer ist der 34-jährige Dr. Daniel Braun mit Wohnsitz in Homburg. Der Wirtschaftsingenieur promovierte 2011–2014 an der Universität Göttingen[8][9] und begann 2015 bei Roland Berger.

Das Unternehmen rückte im Juni 2020 aufgrund einer Lobbyismus-Affäre durch den CDU-Politiker Phillipp Amthor in den Fokus der Medien.[10] Der Spiegel berichtete, dass Amthor im Herbst 2018 mit einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) um politische Unterstützung für das Unternehmen gebeten hatte. Gleichzeitig erhielt Amthor Aktienoptionen, die es ihm ermöglichten, finanziell vom Erfolg des Unternehmens zu profitieren.[11] Am 19. Juni 2020 teilte das Unternehmen mit, dass der Gründer und CEO des Unternehmens, Wolfgang Haupt, sein Mandat vorübergehend aussetzt. Der Vorsitz des Vorstandes wird übergangsweise von Chefjustiziar Ramsey Taylor übernommen, bis der Vorgang um Amthor durch eine unabhängige Untersuchung aufgeklärt sei.[12]

Das Bundesverkehrsministerium hatte 2020 mitgeteilt, dass das durch die Causa Amthor in die Kritik geratene US-Unternehmen Augustus Intelligence Kontakte zum Ministerium hatte, aber nicht finanziell unterstützt wurde. Ein Sprecher räumte die Kontakte ein und gab an, das Verkehrsministerium habe einen „Aktionsplan Digitalisierung und künstliche Intelligenz in der Mobilität“ erarbeitet und damit die „Strategie Künstliche Intelligenz der Bundesregierung“ unterstützt. In diesem Zusammenhang habe es Gespräche und Austausch mit Augustus Intelligence und Forschungseinrichtungen gegeben, zum Beispiel am 26. September 2018 in Berlin.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Augustus Intelligence: Augustus Intelligence Media. In: Augustus Intelligence. Augustus Intelligence, 20. Juni 2020, abgerufen am 20. Juni 2020.
  2. „CDU-Jungstar Amthor gerät ins Straucheln“, auf: Deutsche Welle vom 17. Juni 2020, abgerufen am 20. Juni 2020
  3. Augustus Intelligence: Augustus Intelligence. In: Augustus Intelligence. Augustus Intelligence, 20. Juni 2020, abgerufen am 20. Juni 2020 (englisch).
  4. a b „Augustus Intelligence äußert sich erstmals“, auf: n-tv vom 18. Juni 2020, abgerufen am 20. Juni 2020
  5. Michael Wulzinger, Christoph Winterbach, Nicola Naber, Rafael Buschmann: Ärger für Karl-Theodor zu Guttenberg: "Betrug, Illegalität und Korruption". In: Der Spiegel. 6. März 2020, abgerufen am 20. Juni 2020.
  6. Alexander Demling, Astrid Dörner: Für diese merkwürdige Firma hat sich Philipp Amthor engagiert. In: Handelsblatt. 14. Juni 2020, abgerufen am 20. Juni 2020.
  7. „Philipp Amthor gibt weitere Nebentätigkeit auf“, in: Die Zeit vom 19. Juni 2020, abgerufen am 20. Juni 2020
  8. Mitarbeiterseite von Daniel Braun an die Universität Göttingen. Abgerufen am 14. Juli 2020.
  9. Dissertation von Daniel Braun: "Microfoundations of corporate governance research: individual-level effects as antecedents of board effectivenessDissertations" im Katalog der Universitätsbibliothek Göttingen. Abgerufen am 27. Juli 2020.
  10. tagesschau.de: CDU-Politiker Amthor: Lobbying für US-Firma war „Fehler“. Abgerufen am 20. Juni 2020.
  11. „Geschäftsführer von Augustus Intelligence lässt Amt ruhen“, in: Der Spiegel (online) vom 19. Juni 2020, abgerufen am 20. Juni 2020
  12. „Augustus Intelligence in der Bredouille – Gründer setzt CEO-Mandat aus“, in: Handelsblatt vom 19. Juni 2020, abgerufen am 20. Juni 2020
  13. „Verkehrsministerium räumt Kontakt zu Augustus Intelligence ein“, in: Die Zeit vom 19. Juni 2020, abgerufen am 20. Juni 2020