Aung San Suu Kyi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aung San Suu Kyi
Suu Kyi mit Anhängern 2011

Aung San Suu Kyi (Birmanisch: အောင်ဆန်းစုကြည်; [àuɴ sʰáɴ sṵ tɕì]; * 19. Juni 1945 in Rangun, Britisch-Birma, heute Myanmar) ist Politikerin und setzt sich seit den späten 1980er-Jahren für eine gewaltlose Demokratisierung ihres Heimatlandes ein. 1991 erhielt sie den Friedensnobelpreis. Am 13. November 2010 entließ die Militärregierung Myanmars Aung San Suu Kyi aus ihrem insgesamt 15 Jahre währenden Hausarrest.

Bei den Nachwahlen zum birmanischen Unterhaus Pyithu Hluttaw vom 1. April 2012 gewann sie die Abgeordnetenwahl im Wahlkreis Kawhmu.[1] Ihre Partei gewann 43 der 45 neu zu besetzenden Parlamentssitze.[2] Am 2. Mai 2012 legte sie ihren Eid als Parlamentsabgeordnete ab.[3]

Leben[Bearbeiten]

Familie und Ausbildung[Bearbeiten]

Aung San Suu Kyi ist die Tochter von Aung San, Kommandeur der Burma Independence Army (BIA) und Präsident der Anti-Fascist People’s Freedom League (AFPFL) sowie Vorkämpfer für die Unabhängigkeit des damaligen Birma von Großbritannien, und Ma Khin Kyi, erste weibliche Botschafterin Birmas in Indien. 1947 wurde ihr Vater während einer Kabinettssitzung ermordet. Daw Khin Kyi – „Daw“ ist die ehrenvolle Anrede einer Frau in der birmanischen Sprache – wurde eine bekannte Figur des politischen Lebens in Birma, wo sie vor allem in der Sozialpolitik tätig war.

Aung San Suu Kyi wuchs in Indien auf, wo ihre Mutter ab 1960 Birma als Botschafterin vertrat. Nach dem Highschool-Abschluss in Neu-Delhi ging sie nach England und studierte an der University of Oxford. Dort schloss sie ihr Studium 1967 mit dem Bachelor in Philosophie, Politik und Wirtschaft ab. Von 1969 bis 1971 arbeitete sie im UN-Sekretariat in New York (Verwaltungs- und Finanzabteilung), in ihrer Freizeit war sie ehrenamtlich in einem Krankenhaus tätig.

Oxford und Kyōto[Bearbeiten]

1972 heiratete sie den britischen Tibetologen Michael Aris, mit dem sie zwei Söhne hat. 1974 zogen sie nach Oxford, wo Michael Aris eine Anstellung an der Universität innehatte. Aung San Suu Kyi begann zu schreiben und recherchierte bezüglich des Lebens ihres Vaters, über den sie 1984 ein Buch veröffentlichte. Von 1985 bis 1986 bezog sie ein Stipendium in Kyōto, Japan, und recherchierte weiter über den Aufenthalt ihres Vaters in diesem Land. In der Folge entstanden zudem weitere Veröffentlichungen über Birma.

Parteivorsitzende der NLD[Bearbeiten]

1988 kehrte sie wegen einer Krankheit ihrer Mutter in ihre Heimat zurück. Dadurch erlebte sie den Sturz des Militärdiktators Ne Win und die folgenden blutigen Aufstände mit. Am 26. August desselben Jahres hielt sie ihre erste Rede, in der sie sich für eine „demokratische Entwicklung in Birma“ einsetzte. Drei Wochen später folgte die nächste Militärregierung, die jegliche demokratischen Bestrebungen verbot. Am 27. September wurde die Nationale Liga für Demokratie (NLD) mit Aung San Suu Kyi als Parteivorsitzender gegründet. Die politischen Ziele sollen mit zivilem Ungehorsam und gewaltfrei erreicht werden. Trotz aller Drohungen und Gewalt gegen ihre Anhänger setzte sie ihren Wahlkampf fort. Ihre Aufstellung zu den Wahlen wurde im Februar 1989 verboten. Sie selbst wurde ab Juli 1989 zum ersten Mal unter Hausarrest gestellt mit der Begründung, sie gefährde die staatliche Sicherheit.[4] Studenten, die bei ihr waren, wurden verhaftet, worauf sie so lange in einen Hungerstreik ging, bis ihr deren gute Behandlung zugesichert wurde. 1990 gewann ihre Partei die Wahlen, das Ergebnis wurde aber von den Militärs nicht anerkannt.

Am 14. Oktober 1991 wurde Aung San Suu Kyi „für ihren gewaltlosen Kampf für Demokratie und Menschenrechte“ der Friedensnobelpreis zuerkannt.[5] Ihr Ehemann und ihre beiden Söhne nahmen ihn am 10. Dezember in ihrem Namen entgegen, da Aung San Suu Kyi befürchtete, dass ihr die Wiedereinreise nach Myanmar verweigert würde, falls sie selbst zur Preisverleihung nach Oslo reiste.

Erst am 10. Juli 1995, nach rund sechs Jahren, wurde San Suu Kyis Hausarrest aufgehoben. Jedoch blieb ihr Bewegungsspielraum für mindestens weitere vier Jahre sehr eingeschränkt und man war immer wieder besorgt um ihr Überleben – trotz oder gerade wegen ihrer Popularität im Lande. Andererseits wurde es Journalisten und UN-Mitgliedern mehrfach erlaubt, sie zu besuchen, nicht so allerdings ihrem Mann, der sie von 1995 bis zu seinem Tod am 27. März 1999 nicht mehr wiedersah.

Am 6. Dezember 2000 verlieh US-Präsident Bill Clinton ihr die Freiheitsmedaille („The Presidential Medal of Freedom“), die höchste zivile Auszeichnung in den USA. Die irische Rockband U2 setzte ihr 2001 mit dem Lied Walk on aus dem Album All that you can’t leave behind ein musikalisches Denkmal.

Weitere Festnahmen und Hausarreste[Bearbeiten]

Zum zweiten Mal wurde sie unter Hausarrest gestellt, nachdem sie gegen das Reiseverbot verstoßen und sich nach Mandalay begeben hatte. Der Arrest dauerte vom 22. September 2000 bis Mai 2002.[4]

Nach einem der Regierung zugeschriebenen Überfall auf ihre Wagenkolonne am 31. Mai 2003 in Dabayin, in der Sagaing-Division,[4] nahm die Militärführung Aung San Suu Kyi erneut fest. Nachdem sie eine Zeit lang im Gefängnis war und operiert wurde, stand sie seither erneut unter Hausarrest in Rangun. Am 24. Oktober 2005 hatte sie insgesamt zehn Jahre unter Hausarrest verbracht: 1989 bis 1995, 2000 bis 2002 und von Mai 2003 bis einschließlich 24. Oktober 2005. Am 28. November 2005 wurde er offiziell um ein halbes Jahr verlängert.

Am 20. Mai 2006 kam es zu einem Treffen zwischen Aung San Suu Kyi und dem UN-Gesandten Ibrahim Gambari in Rangun. Es war ihr erstes Treffen mit einem ausländischen Vertreter seit über drei Jahren und fand im Rahmen einer neuen diplomatischen UN-Mission statt, in der mit der birmanischen Regierung über die Achtung der Menschenrechte und die Wiedereinführung der Demokratie gesprochen wurde. Allen Hoffnungen auf eine Freilassung zum Trotz verfügte das Regime am 26. Mai die erneute Verlängerung des Hausarrests um ein Jahr.[6] Nach Ablauf dieser Periode wurde er ungeachtet aller Appelle der Weltöffentlichkeit[7] am 25. Mai 2007 erneut um ein Jahr verlängert.[8]

Während der Proteste der Mönche („Mönchsmärsche“) gelang es einer Gruppe von etwa 1000 Mönchen, am 22. September 2007 zu ihrem Anwesen in der University Avenue 54 vorzudringen, worauf sie für etwa 15 Minuten vor das Haus trat. Es war ihr erstes Erscheinen in der Öffentlichkeit seit über vier Jahren.[9] Gerüchte über ihre angebliche Verhaftung wurden von einem asiatischen Diplomaten dementiert.[10] Nach zwei Treffen mit dem UN-Sondergesandten Ibrahim Gambari am 30. September und 2. Oktober 2007 machte die Junta angesichts des öffentlichen Drucks ein Gesprächsangebot. Sofern Aung San Suu Kyi von ihrem „Kurs der Konfrontation, Verwüstung und Sanktionen“ ablasse, werde sich Machthaber Than Shwe persönlich mit ihr treffen.[11] Als sie am 8. November „im Interesse der Nation“ auf das Angebot einging, markierte dies den Beginn einer Kampagne, in der das Regime ihr ihren angeblichen Vertretungsanspruch für alle Nationalitäten Myanmars absprach.[12][13] UN-Unterhändler Gambari hatte ihre Erklärung nach Rückkehr von seiner zweiten Krisenmission in Singapur verlesen.[14]

Am 25. Oktober 2007 begann das Regime, eine Reihe von Treffen mit dem neu ernannten ‚Verbindungsminister‘ Aung Kyi zu arrangieren. Im Rahmen dieser medienwirksam inszenierten Gespräche durfte Aung San Suu Kyi am 9. November 2007 erstmals seit Mai 2003 auch Mitglieder der Nationalen Liga für Demokratie treffen.[15] Obwohl es geheißen hatte, man wolle sich im wöchentlichen Rhythmus austauschen,[16] kam es lediglich zu fünf Terminen. Das Treffen mit dem Verbindungsminister am 19. November 2007[17] fand zu einem Zeitpunkt statt, zu dem gerade das 13. Gipfeltreffen der ASEAN-Staaten in Singapur abgehalten wurde.[18] Nach dem letzten Treffen am 30. Januar 2008 berichteten Mitglieder ihrer Partei von ihrer Unzufriedenheit über den schleppenden Fortgang der Diskussionen.[19] Mit der Ankündigung eines Referendums über die neuerarbeitete Verfassung[20] und den folgenden Verlautbarungen hat das Regime zu erkennen gegeben, dass es an einem weiteren „Dialog“ mit Aung San Suu Kyi kein Interesse mehr hat.

Nach ungezählten Auszeichnungen verlieh ihr Kanada am 17. Oktober 2007 die Ehrenstaatsbürgerschaft.[21] Der US-Kongress versah sie nach einstimmigem Votum am 17. Dezember 2007 mit der „Kongress-Medaille in Gold“.[22]

Gerichtsverfahren 2009[Bearbeiten]

Im Mai 2009 wurde Aung San Suu Kyi wenige Tage vor Auslaufen ihres Hausarrestes verhaftet und wegen Missachtung der Hausarrest-Bestimmungen in das Insein-Gefängnis in Rangun gebracht. Dort wurde gegen sie ein Prozess mit dem Vorwurf eröffnet, sie habe vom 3. bis zum 5. Mai einen US-Amerikaner in ihrem Haus beherbergt.[23]

Nach heftigen internationalen Protesten wurden am dritten Verhandlungstag erstmals ausländische Beobachter zum Prozess zugelassen.[24] Einen Tag später wurde die Öffentlichkeit vom Prozess wieder ausgeschlossen.[25]

Suu Kyi 2009 mit dem US-Senator Jim Webb

Im August 2009 wurde sie zu weiteren 18 Monaten Hausarrest verurteilt. Fünf Minuten nach der Urteilsverkündigung hatten das State Peace and Development Council und General Than Shwe das zunächst ausgesprochene Strafmaß (drei Jahre Gefängnis mit Zwangsarbeit) revidiert. Begründet wurde die Strafmilderung unter anderem mit einem Hinweis auf den Vater der Verurteilten, den „Nationalhelden“ Aung San.[26][27] Eine Berufungsklage gegen das Urteil wurde am 2. Oktober 2009 zurückgewiesen.[28] Der amerikanische Staatsbürger, der Aung San Suu Kyi besucht hatte, wurde zu sieben Jahren Gefängnis und Zwangsarbeit verurteilt,[26][27] durfte jedoch auf Initiative des US-Senators Jim Webb wenige Tage nach dem Urteilsspruch das Land verlassen.[29]

In einem Brief an General Than Shwe bot Aung San Suu Kyi eine neue Ära der Zusammenarbeit an. Sie wollte sich gemeinsam mit der Militärführung für die Aufhebung der internationalen Sanktionen einsetzen.[30]

Ausschluss von den Parlamentswahlen 2010[Bearbeiten]

Durch ein im März 2010 von der Militärregierung veröffentlichtes Wahlgesetz wurde Aung San Suu Kyi von den Parlamentswahlen am 7. November 2010 ausgeschlossen.[31] Das Gesetz besagt, dass Strafgefangene nicht Mitglieder einer politischen Partei sein dürfen. Gleichzeitig wurde die Nationale Liga für Demokratie dazu gezwungen, die Politikerin aus der Partei auszuschließen, sollte sie an den Wahlen teilnehmen wollen.[32] Obwohl das neue Gesetz auf internationale Kritik stieß, annullierte die Militärregierung gleichzeitig das Ergebnis der Parlamentswahl aus dem Jahr 1990, da es nicht mehr mit der neuen Verfassung übereinstimme. Die NLD hatte die damalige Wahl mit großer Mehrheit für sich entscheiden können.[33]

Freilassung und Vereidigung als Parlamentsabgeordnete[Bearbeiten]

Suu Kyi nach ihrer Freilassung

Am 13. November 2010 wurde sie aus ihrem Hausarrest entlassen.[34]

Wenig später empfing sie Michelle Yeoh, von der sie in dem von Luc Besson produzierten Film über ihr Leben (The Lady) dargestellt wird.[35]

Im Jahr 2011 saß Aung San Suu Kyi in einer Jury bestehend aus renommierten Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die an der Auswahl des universellen Logos für Menschenrechte beteiligt waren.[36]

Mitte Januar 2012 entschied sie sich bei den Nachwahlen am 1. April 2012 für einen Parlamentssitz zu kandidieren. Am 29. Januar 2012 startete sie ihre Wahlkampftour.[37] Sie gewann den Wahlkreis Kawhmu; ihre Partei gewann 43 der 45 frei gewordenen Sitze, die zur Nachwahl standen.[2]

Am 2. Mai 2012 legte Suu Kyi gemeinsam mit 33 weiteren neugewählten Mitgliedern der Nationalen Liga für Demokratie im Parlament von Myanmar ihren Eid als Abgeordnete ab. Im Vorfeld hatte sie sich zunächst geweigert, auf die von ihr kritisierte Verfassung von 2008 zu schwören. Diese schreibt Vorrechte des Militärs fest, etwa dass ein Viertel der Parlamentsmandate an Militärangehörige vergeben werden müssen.[38] Auf Druck von Partei und Wählern gab sie schließlich ihren Widerstand nach ca. einer Woche auf.[3]

Auslandsreisen nach Thailand und Europa 2012[Bearbeiten]

Suu Kyi während des Weltwirtschaftsforums in Bangkok (2012)
Aung San Suu Kyi empfängt Barack Obama am 19. November 2012 in ihrer privaten Residenz; Obamas Besuch in Myanmar war damals der erste eines US-Präsidenten im Land überhaupt.

Am 29. Mai 2012 brach Suu Kyi zu ihrer ersten Auslandsreise seit 24 Jahren auf. In Bangkok nahm sie an einem Wirtschaftsforum teil. Nach ihrer Einladung zu einer dortigen Podiumsdiskussion und einem geplanten Besuch eines Lagers myanmarischer Flüchtlinge im Grenzgebiet hatte Staatspräsident Thein Sein sein Kommen zum Wirtschaftsforum abgesagt.

Am 13. Juni 2012 traf Suu Kyi in Genf zu einer mehr als zweiwöchigen Europareise ein. In der Schweiz sprach sie auf einer Konferenz der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) über Gewerkschaften und Zwangsarbeit in Myanmar. Ebenfalls sollte sie sich in Bern mit Außenminister Didier Burkhalter und Präsidentin Eveline Widmer-Schlumpf treffen. Am 16. Juni holte Suu Kyi im Rathaus von Oslo die Vorlesung für den ihr 1991 in Abwesenheit verliehenen Friedensnobelpreis nach. Sie warb dabei für koordinierte internationale Hilfe bei den Reformen in ihrem Heimatland und zeigte sich im Bezug auf die demokratischen Reformen „vorsichtig optimistisch“.[39] Am 21. Juni hielt sie eine Rede im britischen Unterhaus. [40]

Bestätigung als Parteivorsitzende[Bearbeiten]

Zum Abschluss des ersten Parteitags in der 25-jährigen Geschichte der NLD bestätigten am 10. März 2013 die 120 Delegierten des Zentralkomitees Aung San Suu Kyi einstimmig als Parteivorsitzende. Die Partei bereitet sich auf die für 2015 geplante Parlamentswahl vor, die die erste freie Wahl in Birma wäre.[41]

Rede im Europaparlament 2013[Bearbeiten]

Bei der Überreichung des bereits 1990 verliehenen Sacharow-Preises sagte sie am 22. Oktober 2013 im Europaparlament in Strasbourg:

Freedom of thought begins with the right to ask questions and this right our people in Burma have not had for so long that some of our young people do not quite know how to ask questions.

„Die Freiheit der Gedanken beginnt mit dem Recht, Fragen zu stellen; und dieses Recht hatten die Menschen in Birma so lange nicht mehr gehabt, so daß einige unserer jungen Leute nicht einmal mehr wissen, wie Fragen gestellt werden.“

Aung San Suu Kyi: Rede im Europaparlament[42]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Dokumentationen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Bernd Zöllner: The Beast and the Beauty. The History of the Conflict between the Military and Aung San Suu Kyi in Myanmar, 1988-2011, Set in a Global Context. regiospectra Verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-940132-44-4.
  • Peter Popham: The Lady and the Peacock. The Life of Aung San Suu Kyi of Burma. Experiment, New York, ISBN 978-161-519-081-2 (Paperback).
  • Franziska Blum: Teaching Democracy. The Program and Practice of Aung San Suu Kyi’s Concept of People’s Education. Berlin 2011: regiospectra Verlag, ISBN 978-3-940132-27-7.
  • Aung San Suu Kyi: Der Weg zur Freiheit. Lübbe, ISBN 3-7857-0884-X, Aung San Suu Kyi im Gespräch mit Alan Clements (Original: The Voice of Hope).
  • Aung San Suu Kyi: Letters from Burma. Penguin Books, London 1997, ISBN 0-14-026403-5 (Original: Biruma Kara no tegami, Mainichi Shinbunsha, 1996).
  • Dorothee Wenner: Nicht Macht korrumpiert den Menschen, sondern die Angst. In: Charlotte Kerner (Hrsg.): Madame Curie und ihre Schwestern – Frauen, die den Nobelpreis bekamen. Beltz Verlag, Weinheim und Basel 1997, ISBN 3-407-80845-3.
  • Alan Clements: Der Impuls zur Freiheit – Lehrjahre in Birma. Edition Spuren, Winterthur 2010, ISBN 978-3-905752-20-5.
  • Jesper Bengtsson: Ikone der Freiheit. Aung San Suu Kyi. Eine Biographie. Rotbuch Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-86789-172-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aung San Suu Kyi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Aung San Suu Kyi – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Fuller: From Prisoner to Parliament in Myanmar, The New York Times, 1. April 2012.
  2. a b Behörden bestätigen Erdrutschsieg der Opposition auf Spiegel online, 3. April 2012 (abgerufen am 27. November 2012).
  3. a b Burma: Suu Kyi im Parlament vereidigt bei faz.net, 2. Mai 2012 (abgerufen am 2. Mai 2012).
  4. a b c Myanmar political figure Aung San Suu Kyi freed from house arrest, Xinhua vom 13. November 2010.
  5. Pressemitteilung des Norwegischen Nobelkomitees vom 14. Oktober 1991 (englisch).
  6. Suu Kyi’s Detention Extended, Supporters likely to Protest (en) The Irrawaddy. 27. Mai 2006. Abgerufen am 14. November 2010.
  7. Lalit K Jha: Former World Leaders Call for the Release of Suu Kyi (en) The Irrawaddy. 15. Mai 2007. Abgerufen am 14. November 2010.
  8. Aye Aye Win: Junta Thugs Confront Suu Kyi Supporters Demanding Her Release (en) The Irrawaddy. 28. Mai 2007. Abgerufen am 14. November 2010.
  9. Democracy icon Aung San Suu Kyi greets Myanmar monks (en), Kuwait Times Newspaper. 23. September 2007. Abgerufen am 14. November 2010. 
  10. Asian diplomat: Aung San Suu Kyi Remains in Rangoon Residence (en) The Irrawaddy. 27. September 2007. Abgerufen am 14. November 2010.
  11. Machthaber in Birma will Aung San Suu Kyi treffen. Netzeitung. 4. Oktober 2007. Abgerufen am 14. November 2010.
  12. UPNO declares Daw Aung San Suu Kyi, NLD not legal to represent ethnic groups (en). In: The New Light of Myanmar, 14. Oktober 2007, S. 1,8. Abgerufen am 14. November 2010. 
  13. NO rejects Daw Aung San Suu Kyi’s statement implying that she will represent national races (en). In: The New Light of Myanmar, 14. Oktober 2007, S. 1,8. Abgerufen am 14. November 2010. 
  14. Democratic Voice of Burma: Daw Suu urges constructive dialogue (9. November 2007).
  15. Democratic Voice of Burma:Daw Suu meets NLD members (12. November 2007).
  16. Michael Heath: Myanmar Junta Avoids Suu Kyi Talks, BBC Says, Citing Opposition bei Bloomberg.com (18. Dezember 2007).
  17. The New Light of Myanmar (PDF; 1,0 MB), Ausgabe vom 20. November 2007.
  18. Jochen Buchsteiner: Zwist in der „Asean-Familie“ bei faz.net, 20. November 2007 (abgerufen am 27. November 2012).
  19. Wai Moe: Unimportant Topics Take Up All the Time, Says Suu Kyi. In: The Irrawaddy (31. Januar 2008). Abgerufen am 27. November 2012.
  20. Burma sets date for referendum and general election. In: Mizzima News (22. April 2008). Abgerufen am 27. November 2012.
  21. Kanada gewährt Suu Kyi Ehrenstaatsbürgerschaft, epochtimes.de, 18. Oktober 2007 (abgerufen am 28. Dezember 2007).
  22. US names Aung San Suu Kyi as next gold medal award winner. In: Mizzima News (3. Februar 2008). Abgerufen am 27. November 2012.
  23. Myanmar court to deliver verdict on Aung San Suu Kyi on Friday. In: Xinhua (28. Juli 2009). Abgerufen am 27. November 2012.
  24. Suu Kyi bleibt ungebrochen. In: Deutsche Welle (20. Mai 2009).
  25. Junta stoppt Lockerungen im Suu-Kyi-Prozess bei welt.de (21. Mai 2009).
  26. a b Aung San Suu Kyi bleibt unter Hausarrest. In: Neue Zürcher Zeitung (11. August 2009).
  27. a b Myanmar gov't gives reasons to commute Aung San Suu Kyi's sentence. Im: Xinhua (11. August 2008). Abgerufen am 27. November 2012.
  28. Aung San Suu Kyi kommt nicht frei. In: Neue Zürcher Zeitung (2. Oktober 2009) (aufgerufen am 2. Oktober 2009).
  29. Birma lässt John Yettaw frei bei welt.de (16. August 2009).
  30. Oppositionsführerin Suu Kyi spricht mit Birmas Militär-Junta, Die Welt. 5. Oktober 2009. Abgerufen am 14. November 2010. 
  31. Hintergrund – Wahlen in Myanmar. In: Deutschlandradio (5. November 2010).
  32. Neues Wahlgesetz: Burmas Junta verwehrt Suu Kyi Teilnahme an Parlamentswahlen bei Spiegel online, 10. März 2010 (aufgerufen am 11. September 2012).
  33. Junta annulliert Wahlergebnis von 1990 (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung bei tagesschau.de, 11. März 2010 (aufgerufen am 12. März 2010).
  34. Report: Jubel ohne Grenzen über die Freilassung. zeit.de, 13. November 2010, abgerufen am 13. November 2010.
  35. Wie das Wiedersehen mit einer älteren Schwester. focus.de. 16. Mai 2011. Abgerufen am 17. Mai 2011.
  36. The Jury. bei humanrightslogo.net (abgerufen am 27. November 2012).
  37. Vor den Parlamentswahlen in Myanmar bei tagesschau.de vom 29. Januar 2012 (abgerufen am 27. November 2012).
  38. Vereidigung im Parlament von Myanmar: Suu Kyi ist jetzt offiziell Abgeordnete bei tagesschau.de, 2. Mai 2012 (abgerufen am 2. Mai 2012).
  39. dpa: Nobelpreise Suu Kyi holt Nobelpreis-Vortrag in Oslo nach bei zeit.de, 16. Juni 2012 (abgerufen am 16. Juni 2012).
  40. Burmesische Oppositionsführerin: Suu Kyi zu historischer Europareise in Genf eingetroffen bei Spiegel Online, 14. Juni 2012 (abgerufen am 14. Juni 2012).
  41. Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi bleibt Parteichefin Deutsche Welle, 10. März 2013
  42. am 22. Oktober 2013 wirbt Aung San Suu Kyi im Europaparlament bei der Verleihung des Sacharow-Preises durch Parlamentspräsident Martin Schulz um gegenseitiges Verständnis für eine allmähliche Annäherung, und dankt den Europäer*innen für die Unterstützung auf dem Weg der Wiederherstellung von Menschenrechten in Myanmar (Text und Video: audiovisual.europarl.europa.eu)
  43. Official Ceremony for the Award of the 1992 International Simón Bolívar Prize (PDF; 1,3 MB), bei unesco.org, 21. Oktober 1992 (abgerufen am 27. November 2012).
  44. Suu Kyi: Noch ist Birma keine Demokratie. Stern vom 11. April 2014.