Auriac (Pyrénées-Atlantiques)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auriac
Auriac (Frankreich)
Auriac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Pau
Kanton Terres des Luys et Coteaux du Vic-Bilh
Gemeindeverband Communes des Luys en Béarn
Koordinaten 43° 27′ N, 0° 19′ WKoordinaten: 43° 27′ N, 0° 19′ W
Höhe 145–250 m
Fläche 5,23 km2
Einwohner 239 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 46 Einw./km2
Postleitzahl 64450
INSEE-Code

Haus in Auriac

Auriac ist eine französische Gemeinde mit 239 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Pau und zum Kanton Terres des Luys et Coteaux du Vic-Bilh (bis 2015: Kanton Thèze).

Die Einwohner werden Auriacois und Auriacoises genannt.[1]

Der Name in der gascognischen Sprache lautet ebenfalls Auriac.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auriac liegt ca. 25 km nördlich von Pau in der Region Vic-Bilh des Béarns.

Umgeben wird der Ort von den Nachbargemeinden:

Thèze
Argelos Nachbargemeinden Miossens-Lanusse
Astis Lasclaveries

Auriac liegt im Einzugsgebiet des Adours. Einer seiner Nebenflüsse, der Luy, fließt an der südwestlichen Grenze des Gemeindegebiets entlang.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Raymond, Archivar und Historiker des 19. Jahrhunderts, notierte die erstmalige Erwähnung von Auriac im Jahre 1096 unter dem Namen Auriag laut Pierre de Marcas Buch Histoire de Béarn.[4]

Im Mittelalter gehörte Auriac zur Nachbargemeinde Argelos. Die Lehnsherrschaft war aufgeteilt zwischen dem Baron de Navailles und dem Lehnsherrn von Argelos.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Höhepunkt von 352 Einwohnern in der Mitte des 18. Jahrhunderts ist die Zahl bis in die 1920er Jahre um die Hälfte gesunken. In den Folgejahren verblieb sie auf dem Niveau, bis sie seit dem Ende des 20. Jahrhunderts um mehr als 50 % wieder anstieg.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2014
Einwohner 163 153 167 155 180 209 242 249 244
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[6] INSEE ab 2006[7][8]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-François-de-Sales
  • Kirche, gewidmet Franz von Sales. Eine einfache Kirche an anderer Stelle ist auf dem Kataster von 1834 gelistet, von der man annimmt, dass diese nach 1775 gebaut wurde. 1885 entschied die Gemeinde sich für einen Ersatz des im Zerfall befindlichen Gebäudes an einem Platz, der näher am Ortszentrum liegt. Das heutige Gotteshaus enthält viele sehenswerte Objekte, die als nationale Kulturgüter registriert sind. Die Glasfenster sind Arbeiten des Glasmalers Pierre-Gustave Dagrand und wurden 1887 und 1888 eingesetzt. Sie zeigen den Schutzpatron der Kirche, Franz von Sales, den heiligen Johannes und den heiligen Michael, den linken Fuß auf den besiegten Teufel gesetzt und die rechte Hand auf der Schulter eines knienden Domherrn ruhend.[9][10]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2014[11]
Gesamt = 36

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auriac wird durchquert von den Route départementales 227, 327, 834 (abgestufte Route nationale 134) und 944, der ehemaligen Route nationale 644. Die Autoroute A65, genannt Autoroute de Gascogne, führt ebenfalls durch das Ortsgebiet und hat eine nahe Anschlussstelle nördlich von Auriac zur D834.

Eine Buslinie des TER Aquitaine, einer Regionalbahn der staatlichen SNCF, verbindet die Gemeinde mit Pau und Mont-de-Marsan über Aire-sur-l’Adour, eine weitere Buslinie des TER Aquitaine verbindet die Gemeinde mit Pau und Agen über Aire-sur-l’Adour.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Auriac (Pyrénées-Atlantiques) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pyrénées-Atlantiques Gentilé (fr) habitant.fr. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  2. Auriac (fr) Gasconha.com. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  3. Ma commune : Auriac (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  4. Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 17. 1863. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  5. Conseil régional d’Aquitaine: Auriac (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  6. Notice Communale Auriac (fr) EHESS. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  7. Populations légales 2006 Commune d’Auriac (64078) (fr) INSEE. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  8. Populations légales 2014 Commune d’Auriac (64078) (fr) INSEE. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  9. Conseil régional d’Aquitaine: Eglise Saint-François-de-Sales (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  10. vitrail (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  11. Caractéristiques des établissements en 2014 Commune d’Auriac (64078) (fr) INSEE. Abgerufen am 8. Februar 2017.