Auritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Ort Auritz in Sachsen. Die baskische Ortschaft gleichen Namens ist unter ihrem spanischen Namen Burguete verzeichnet.
Stadt Bautzen
Koordinaten: 51° 10′ 19″ N, 14° 28′ 3″ O
Höhe: 187 m ü. NN
Fläche: 2,51 km²
Einwohner: 457 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 182 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1999
Postleitzahl: 02625
Vorwahl: 03591
Auritz Bloaschütz Bolbritz Burk Döberkitz Gesundbrunnen Großwelka Innenstadt Kleinwelka Kleinseidau Löschau Lubachau Nadelwitz Niederkaina Nordostring Oberkaina Oberuhna Ostvorstadt Salzenforst Schmochtitz Stiebitz Südvorstadt Teichnitz Temritz WestvorstadtKarte
Über dieses Bild
Lage von Auritz in Bautzen
Auritzer Dorfplatz

Auritz, obersorbisch Audio-Datei / Hörbeispiel Wuricy?/i, ist ein Dorf in Ostsachsen und seit 1999 ein Ortsteil von Bautzen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort befindet sich etwa 3 km östlich des Bautzener Stadtzentrums südlich der Bundesstraße 6.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auritz liegt wie die gesamte Stadt Bautzen auf uraltem Siedlungsgebiet. Ähnlich wie in Niederkaina (nur nicht so bedeutend) befand sich hier ein jungstein- und bronzezeitliches Gräberfeld. Außerdem wurden im Ortsteilgebiet Überreste aus der Zeit der Völkerwanderung gefunden. Der alte Verkehrsweg über Auritz wird belegt durch eine gefundene Römermünze (aus der Zeit von Konstantin dem Großen 323–337) und Golddukaten von Ludwig dem Bayern (circa 1340).

Erstmals erwähnt wurde der Ort zu Beginn des 15. Jahrhunderts als Weritz bzw. Awricz.[1] Bis 1950 war Auritz eine eigenständige Gemeinde, wurde dann nach Jenkwitz eingemeindet und kam 1999 zu Bautzen.

Auf der südlichen Ortsflur steht die sogenannte „Russensäule“, eine schlanke Granitstele, auf welcher in deutscher und sorbischer Sprache Gott gepriesen wird. Jahrzehntelang war die Säule verschollen, bis sie schließlich gefunden, restauriert und 2010 wieder an ihrem ursprünglichen Platz aufgestellt wurde.[2]

Nach der Wende wurde in der Umgebung des Auritzer Gutshofes südlich des eigentlichen Ortszentrums eine Vielzahl von Einfamilienhäusern errichtet. Der Ortsteil hat deshalb seine Bevölkerung seit 1990 mehr als verdoppelt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für seine Statistik über die sorbische Bevölkerung in der Oberlausitz ermittelte Arnošt Muka in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts eine Bevölkerungszahl von 77 Einwohnern; davon waren 69 Sorben (90 %) und 8 Deutsche.[3] Der Sprachwechsel zum Deutschen erfolgte überwiegend in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. So zählte Ernst Tschernik 1956 in der Gemeinde Jenkwitz, zu der Auritz mittlerweile gehörte, einen sorbischsprachigen Bevölkerungsanteil von nur noch 23,7 %.[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Filip Rězak (1859–1921), sorbischer Autor, Übersetzer und Geistlicher, geboren in Auritz

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cornelius Gurlitt: Auritz. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 31. Heft: Amtshauptmannschaft Bautzen (I. Teil). C. C. Meinhold, Dresden 1908, S. 1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auritz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Auritz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  2. Friedrich Lehmann: Wanderwege durch die Oberlausitz. VEB Domowina Verlag Bautzen, 1. Auflage 1981 S. 221/222
  3. Ernst Tschernik: Die Entwicklung der sorbischen Bevölkerung. Akademie-Verlag, Berlin 1954, S. 50.
  4. Ludwig Elle: Sprachenpolitik in der Lausitz. Domowina-Verlag, Bautzen 1995, S. 245.