Auroville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Auroville
ஆரோவில்
Auroville (Indien)
Staat: Indien Indien
Bundesstaat: Tamil Nadu
Distrikt: Viluppuram
Lage: 12° 0′ N, 79° 49′ OKoordinaten: 12° 0′ N, 79° 49′ O
Einwohner: 3.218 (Mai 2020[1])

d1

Auroville (Tamil ஆரோவில், IAST Ārōvil, seltener அயுரோவில், IAST Ayurōvil) ist eine geplante internationale Stadt mit über 3300[2] Einwohnern aus 60 Nationen. Sie liegt 150 km südlich von Chennai (früher Madras), 9 km nördlich Puducherry (früher Pondichéry) und 5 km landeinwärts im Südosten Indiens an der Koromandelküste. Der Name Auroville bedeutet „Stadt der Morgenröte“,[3] wohl ist aber auch der Name Sri Aurobindos in die Namensgebung eingeflossen.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auroville hat seinen Ursprung in der französischen Sprache, "Aurore" bedeutet Morgendämmerung und "Ville" bedeutet Stadt. Außerdem ist Auroville nach Sri Aurobindo (1872–1950) benannt.

Historische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Symbol von Auroville

Die Idee einer „universellen“ Stadt basiert auf der Gesellschaftstheorie von Sri Aurobindo und wurde von Mira Alfassa, die seit den 1930er Jahren den Sri Aurobindo Ashram in Puducherry organisierte, in die Praxis umgesetzt. Gemeinsam mit der indischen Regierung wurde das Konzept einer universellen Stadt auch den Vereinten Nationen (UNO) präsentiert. 1966 beschloss die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) eine Resolution, in der die Anerkennung und die Unterstützung des Projektes erklärt wird.

Die Eröffnungs- und Einweihungszeremonie am 28. Februar 1968 wurde vom indischen Präsidenten, Vertretern aus 124 Nationen und 23 indischen Bundesstaaten begleitet, welche Erde aus ihren Heimatländern als Symbol „universellen“ bzw. „planetaren Eigentums“ mitbrachten und im Zentrum der Stadt in eine eigens dort für diesen Zweck errichtete, einfache Urne aus weißem Marmor gaben und versiegelten. Rund um die Urne entstand der Versammlungsplatz für die Stadtgemeinschaft und direkt daneben das sakrale Zentralgebäude Matrimandir im Kerngebiet der Stadt Auroville.

„In den Pionierzeiten war es ja so, dass wir 95 Prozent unserer Zeit damit verbracht haben zu überleben, das Wasser zu kriegen, Strom zu kriegen, das Brot zu kriegen, Unterkunft zu finden, den Transport zu haben, du hast fast keine Zeit gehabt was für den Aufbau der Stadt zu machen.“

Frederick Schulze Buxloh, deutscher Auroville Pionier: Deutschlandfunk Kultur[4]

Die Charta Aurovilles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einweihungszeremonie, an der Delegierte aus 124 Nationen teilnahmen, fand am Mittwoch, dem 28. Februar 1968, statt. Die von Mirra Alfassa (der Mutter) handschriftlich in französischer Sprache verfasste Vier-Punkte-Charta legte ihre Vision eines integralen Lebens und eines Zusammenleben dar.[5] Anlässlich der Gründungsfeierlichkeiten verlas Mira Alfassa in einer Direktübertragung des indischen Rundfunks die 4-Punkte-Gründungsurkunde Aurovillest:

  1. Auroville gehört niemandem im besonderen. Auroville gehört der ganzen Menschheit. Aber um in Auroville zu leben, muss man bereit sein, dem Göttlichen Bewusstsein zu dienen.
  2. Auroville wird der Ort des lebenslangen Lernens, ständigen Fortschritts und einer Jugend sein, die niemals altert.
  3. Auroville möchte die Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft sein. Durch Nutzung aller äußeren und inneren Entdeckungen wird Auroville zukünftigen Verwirklichungen kühn entgegenschreiten.
  4. Auroville wird der Platz materieller und spiritueller Forschung für eine lebendige Verkörperung einer wirklichen menschlichen Einheit sein.[6]

Gesetzliche Grundlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus von Auroville

Die Stadt befindet sich im Distrikt Viluppuram des indischen Bundesstaats Tamil Nadu. Rechtlicher Eigentümer des Landes ist die Auroville-Stiftung (Auroville Foundation).

Im Jahr 1988, nach dem Urteil, wurde die Notwendigkeit erkannt, eine dauerhafte Regelung für die langfristige Verwaltung von Auroville zu treffen. Die Vertreter der Stadt trafen sich zusammen mit Sh. Kireet Joshi, dem damaligen Bildungsberater der Unionsregierung, zu Gesprächen mit dem damaligen Premierminister Rajiv Gandhi. Noch im selben Jahr wurde der Auroville Foundation Act 1988 vom indischen Parlament verabschiedet. Das Gesetz sah vor, dass das gesamte bewegliche und unbewegliche Vermögen der Stadt in eine Stiftung, die Auroville Foundation, eingebracht werden sollte.[7] Die Stiftung besitzt derzeit etwa die Hälfte der benötigten Fläche, der weitere Erwerb soll durch Mittelbeschaffung (Fundraising) ermöglicht werden.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die soziale Zusammensetzung Aurovilles, das für 50.000 Bewohner geplant ist, umfasst die über 3300[2] Aurovillianer, zum Teil langjährige Mitglieder der Stadtgemeinschaft aus der ersten Generation, ihre Kinder und Enkel, Neubewohner und Gäste, Freiwillige und Studenten (in Saison-Zeiten rund 2000) sowie einheimische Angestellte (5000–6000), die nicht in Auroville leben. Gegen eine Mitarbeit im Gemeinwesen (Service), die in ihrer Ausgestaltung unterschiedlich aussehen kann, steht Aurovillianern ein monatlicher Unterhalt (Maintenance) zur Verfügung, von dem die Lebenshaltungskosten bestritten werden können, sofern sie nicht über eigene Mittel verfügen. Die „Maintenance“ liegt bei etwa 6000 Rupien (ca. 72 Euro).

Laut der offiziellen statistischen Erhebung vom Dezember 2021[8] lebten zu diesem Zeitpunkt in Auroville 3305 Menschen (2638 Erwachsene und 667 Kinder). Insgesamt kommen die Bewohner von Auroville aus 60 Nationen. Dabei stellen die größten Bevölkerungsanteile die Inder (45 %), die Franzosen (14 %) und die Deutschen (8 %).

Die Gemeinde ist in Viertel mit tamilischen, englischen, französischen und Sanskrit-Namen wie Aspiration, Arati, La Ferme, Auromodel und Isaiambalam aufgeteilt.[9]

Bevölkerungsentwicklung nach Nationalitäten

Nationalität Mai 2016[10] Jan 2018[11]
Indisch 993 1500
Französisch 664 398
Deutsch 332 248
Italienisch 246 154
Niederländisch 111 100
US-Amerikanisch 93 93
Russisch 76 71
Spanisch 52 55
Britisch 47 59
Schweizerisch 39 43
Israeilsch 38 46
Belgisch 34 39
Südkorea 34 35
Schwedisch 25 27
Kanadisch 24 23
Ukrainisch 22 21
Australisch 15 16
Österreichisch 13 13
Japanisch 12 14
Südafrikanisch 12 11
Chinesisch (außer Tibetisch) 12 14
Argentinisch 9 9
Ungarisch 7 7
Slowenisch 6 6
Mexikanisch 5 6
Nepalesisch 5 6
Brasilianisch 4 11
Lettisch 4 5
Belarusisch 4 4
Tibetisch 3 3
Äthiopisch 3 2
Srilankisch 3 3
Bulgarisch 2 2
Moldawisch 2 2
Isländisch 2 2
Kolumbianisch 2 3
Ruandisch 2 2
Irisch 2 2
Tschechisch 2 1
Philippinisch 2 2
Dänisch 5 3
Taiwanesisch 2 6
Ecuadorianisch 1 1
Ägyptisch 1 1
Algerisch 1 1
Finnisch 1 1
Iranisch 1 6
Kasachisch 1 4
Litauisch 1 2
Tunesisch 1
Mazedonisch 4
Norwegisch 2
Portugiesisch 2
Rumänisch 1

Stadtanlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matrimandir in Auroville

Im Juni 2017 erstrecken sich über das Gebiet von Auroville mehr als 100 Ansiedlungen (Communities) in unterschiedlicher Ausprägung, Lebensstandard sowie Schwerpunkt von beruflicher und sonstiger Tätigkeit.

Entworfen von einer Architektengruppe um den französischen Architekten Roger Anger, soll sich die zukünftige Stadt für etwa 50.000 Bewohner in Form einer Spiralgalaxie um den Zentralbereich erstrecken. Im Zentrum erhebt sich das Matrimandir (Tempel der Mutter), ein Zentralbau sakralen Charakters inmitten einer eigens geschaffenen, öffentlichen Gartenanlage. Vier Stadtsektoren, jeweils mit einem Nutzungsschwerpunkt – Kultur, Internationalität, Industrie und Wohnbereich – sowie landwirtschaftliche Flächen und Wald erstrecken sich vom Matrimandir strahlenförmig über eine Fläche von 25 km², wovon bis jetzt (Stand Juni 2017) erst 10 km² erworben wurden. Das Projekt selbst befindet sich noch im Stadium einer Experimentalstadt. Es stellt wie das Projekt Arcosanti (USA) den kollektiven Versuch der Realisierung einer Stadtutopie dar, mit neuen Wohn- und Lebensbedingungen zu experimentieren. Darüber hinaus werden andere Formen des sozialen Zusammenlebens durch größere Gemeinschaften (communities) entwickelt. Verschiedene Projekte forcieren die Nutzung alternativer Energiequellen. Zudem wird seit einigen Jahrzehnten wegen der gebietsweise starken Erosion ein für Indien vorbildliches Wiederaufforstungsprogramm durchgeführt.

Tibetischer Pavillon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Innenhof des tibetischen Pavillon
Das Innere des tibetischen Pavillon

Der in der internationalen Zone errichtete und von Indien finanzierte Pavillon für tibetische Kultur ist neben dem indischen Pavillon der einzige, der in Auroville existiert. Claude Arpi ist sein Direktor.[12]

Am 20. Januar 2009 weihte der Dalai Lama, assistiert von acht Mönchen, den Pavillon der Tibetischen Kultur in der Internationalen Zone von Auroville ein, wobei nach buddhistischem Ritual Duftkerzen entzündet und Gebete gesungen wurden. Später besuchte der Dalai Lama die einzelnen Räume des Pavillons und das Matrimandir. In einem Vortrag würdigte er den Geist der Brüderlichkeit und Schwesterlichkeit in Auroville, welcher von großer Bedeutung sei in einer Welt, deren meiste Probleme auf eine zu große Gewichtung individueller Interessen zurückzuführen seien. Das wahre kulturelle Erbe Tibets beruhe auf Mitgefühl und sei über die Jahrtausende bewahrt worden. Es gehöre nicht nur den Tibetern, sondern der gesamten Menschheit, und der tibetische Pavillon stehe als Symbol dafür.

Mit der Einweihung des tibetischen Zentrums begann die Umsetzung eines durch Mira Alfassa vage angedeuteten Plans: Danach solle im Laufe der Zeit jedes Land der Welt einen eigenen Pavillon in der Internationalen Zone Aurovilles errichten und betreiben, um dort gemeinsam mit anderen Nationen die eigene spezifische Kultur lebendig darzustellen.[13]

Die Architektur des Pavillons orientiert sich an den Plänen des Kalachakra-Mandalas und seine verschiedenen Räume sind symmetrisch um einen zentralen Innenhof angeordnet.

Andere Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Besucherzentrum (Visitors Center): Ein großes Gebäude, das Besucher empfangen soll. Hier befinden sich mehrere Fotos des ursprünglichen Auroville, Bücher, ein Restaurant und ein Amphitheater, in dem Aufführungen stattfinden.

Das Indienhaus (Bharat Niwas): Ein Gebäude, das der Kultur von Auroville gewidmet ist und über Amphitheater, Kinos, eine Bibliothek usw. verfügt.

Für alle: Der wichtigste Supermarkt in Auroville.

Das Sprachlabor (Language Laboratory): Ein gemeinsamer Ort des Austauschs für das Studium und das Lernen von Sprachen durch Schrift, Audio, Sprechen, Computer etc.

Die Solarküche: Eine große und preiswerte Küche (25 Rupie pro Mahlzeit, ca. 0,30 Euro) für Aurovillianer und Bewohner. Für externe Gäste, die eine Reservierung vornehmen müssen, ist sie jedoch etwas teurer (80 Rupien pro Mahlzeit, ca. 1,00 Euro).

New Creation Corner: Restaurant neben dem Speisesaal New Creation (Neue Kreationen). Es handelt sich um ein klassisches Restaurant mit Kellnern, daher sind die Preise höher (ca. 100 Rupien pro Mahlzeit, ca. 1,30 Euro). Münzen und Bankkarten werden akzeptiert.

Auroville Village Action Group[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auroville Village Action Group (AVAG), wurde 1983 von einer Gruppe von Aurovillianern, Dorfbewohnern und Sozialarbeitern gegründet. Die Ziele waren kulturelle Zusammenarbeit, Austausch über Bildungs- und Kulturprojekte und eine langfristige Förderung integrativer Prozesse mit den tamilischen Dorfbewohnern. Unter der Einbeziehung von Frauen und Jugendlichen haben Dorfgruppen Schulen wieder aufgebaut, veranstalten Abendkurse, reparieren Straßen und helfen dadurch den Standard des Kollektivlebens in den etwa 50 Dörfern um Auroville zu heben. Die derzeitigen Schwerpunkte liegen bei der Emanzipation der Frauen und Mikrofinanzen. Seit 2005 wird das Projekt von Sozialdienern des Österreichischen Auslandsdienstes unterstützt.

UNESCO-Feier zum 40. Jahrestag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. Oktober 2008 lud die UNESCO Repräsentanten von Auroville und Auroville International zu einer Feier in Paris, um die 40-jährige Kooperation zwischen der UNESCO und Auroville zu würdigen. Zu den 700 Gästen zählten auch Botschafter und andere Offizielle zahlreicher Länder. Der UNESCO-Generalsekretär Kōichirō Matsuura hielt eine Ansprache und bekräftigte die Unterstützung seiner Organisation für Auroville, welches „ein beispielloses Experiment“ sei. Die Fähigkeit Aurovilles, vier Jahrzehnte lang zu überleben und sich zu entwickeln, lege Zeugnis ab für die Stärke der Gründungsprinzipien wie für die Entschlossenheit und Ausdauer seiner Bewohner. Er hoffe, dass die in Auroville gelernten Lektionen ähnliche Experimente nachhaltigen Lebens in anderen Teilen der Welt inspirieren würden. In einem Brief an die indische Delegation schlug die UNESCO vor, Auroville durch Aufnahme in die indische Vorschlagsliste zum Weltkulturerbe zu erklären.

Feiern zum 50. Geburtstag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Briefmarkenbogen 2018 von Indien, dem 50. Jahrestag von Auroville gewidmet.

Anlässlich des 50. Geburtstags Aurovilles am 28. Februar 2018 übersandte der indische Staatspräsident Ram Nath Kovind eine Grußbotschaft an die Gemeinschaft. Darin nannte er Sri Aurobindo „einen der größten Weisen des modernen Indiens“, der für menschliche Einheit, transkontinentale Zusammenarbeit, Harmonie und Synthese stehe. Die Ziele und Unternehmungen Aurovilles in verschiedenen Lebensbereichen seien inspirierend, und er wünsche allen Glück und Erfolg.[14]

Der indische Premierminister Narendra Modi reiste anlässlich der Feiern am 25. Februar persönlich an. Zunächst besuchte er den Sri Aurobindo Ashram und fuhr dann nach Auroville, wo er im Matrimandir meditierte. Anschließend nahm er an einer Zeremonie teil, in deren Verlauf Wasser aus 321 verschiedenen Quellen zusammengeführt wurde, darunter auch aus den indischen heiligen Flüssen Ganges, Kauvery und Narmada, das Modi in einen Lotuspond goss. Später hielt er eine Rede im Sri Aurobindo Auditorium, nachdem er zunächst eine Sonder-Briefmarke präsentiert hatte, die zum Geburtstag Aurovilles herausgegeben wurde. In seiner Rede erläuterte er unter Bezugnahme auf die Auroville-Charta fünf wichtige Grundprinzipien Aurovilles und erklärte dann: „Die indische Gesellschaft ist fundamental divers. Sie hat den Dialog und eine philosophische Tradition gefördert. Auroville präsentiert diese alte indische Tradition der Weltöffentlichkeit, indem es eine globale Diversität zusammenbringt. Indien hat den gegenseitigen Respekt und die Koexistenz verschiedener Religionen und Kulturen stets ermöglicht.“ Am Ende seiner Ansprache brachte er den Wunsch zum Ausdruck, dass Auroville auch weiterhin neue und kreative Ideen für Indien und die Welt unterstützen und entwickeln möge.[15]

Auroville International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptstraße Auroville

Zur Unterstützung des Projektes wurde in Deutschland der gemeinnützige Verein Auroville International (AVI) Deutschland e. V. gegründet. Er möchte Auroville bekanntmachen und an der Verwirklichung des Ideals der menschlichen Einheit mitwirken. Er ist Mitglied der 1983 in den Niederlanden registrierten Nichtregierungsorganisation (NGO) Auroville International.

Standort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auro Strand

Auroville besteht aus einer Ansammlung von Grundstücken etwa 12 km (7,5 Meilen) nördlich von Puducherry. Es ist leicht über die East Coast Road (ECR) zu erreichen, die Chennai und Puducherry miteinander verbindet. Das Besucherzentrum und das Matrimandir erreicht man, wenn man von der ausgeschilderten Abzweigung an der ECR Bommayapalayam 6 km nach Westen fährt. Wenn man nach Osten abbiegt, gelangt man direkt zum Privatstrand von Auroville, dem Repos, der einige hundert Meter entfernt ist.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt gehört zu den subhumiden Tropen (feucht-trockenes Tropenklima) und liegt auf einer Hochebene mit einer maximalen Höhe von 32 m über dem Meeresspiegel im Matrimandir-Gebiet. Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge beträgt 1.200 mm, hauptsächlich durch den Südwestmonsun (Juni bis September) und den Nordostmonsun (November bis Dezember) mit einer Trockenzeit von etwa 6 Monaten. Die durchschnittliche Höchsttemperatur beträgt 32,2 °C (90,0 °F), das durchschnittliche Minimum 20 °C (68 °F).

Rezension[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich des 50. Jahrestages schickte der Deutschlandfunk (DLF) einen Mitarbeiter nach Auroville, um über die Fortschritte in der experimentellen Stadt zu berichten. Darüber hinaus berichteten auch die deutsche christliche Zeitschrift Chrismon, das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF), der britische The Guardian und die französische Le Monde.

Deutschlandfunk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der DLF hatte bereits früher über das Projekt berichtet. In einer Sendung vom 18. September 2016 führte Sonja Ernst in das Thema ein und erwähnte, dass Nation, Geschlecht, Religion oder Geld an diesem Ort keine Rolle spielen sollen und er der Menschheit gehören soll. Beim Besuch der Solarküche in der Mittagspause beschreibt Ernst die Szene dort als „ein riesiges Mehrgenerationenprojekt“. Zum Thema Geld erwähnt sie, dass die Aurovilianer eine Art Grundeinkommen erhalten, dass aber viele von ihnen dies als unzureichend empfinden und deshalb durch verschiedene Jobs etwas mehr Geld verdienen.[16]

Gerhard Richter folgte mit seinem Bericht am 28. Februar 2018 in einer Sendung von DLF Kultur. Richter stellt fest, dass Auroville mit seinen 3,500 Einwohnern inzwischen kein Dorf mehr ist, sondern eher eine kleine Stadt. Richter berichtet auch über die Funktionsweise von Auroville und stellt fest, dass die Aurovilianer wie in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung eines Unternehmens testen, was für eine zukünftige Menschheit hilfreich sein könnte, und erwähnt bedeutende Beiträge auf dem Gebiet der Aufforstung, der alternativen Energien, der Heilung, der Bildung, der ökologischen Landwirtschaft und der Bautechnik.[17]

Schweizer Radio und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bericht von Christina Caprez vom 25. Februar 2018 befasst sich mit verschiedenen Aspekten des Projekts. Sie stellt fest, dass man sich Auroville nicht als eine Art kommunistisches Paradies vorstellen sollte. „Obwohl Geld und Status keine Rolle spielen sollen, gibt es deutliche Unterschiede im Lebensstandard.“ So können wohlhabende Neuankömmlinge, die als Mitglieder aufgenommen werden, große Häuser finanzieren, die der Gemeinschaft gehören, aber von ihnen lebenslang genutzt werden können. Sie erwähnt auch, dass alle Bauernhöfe und Unternehmen verpflichtet sind, ein Drittel ihres Nettoeinkommens der Gemeinschaft zur Verfügung zu stellen, dass sich aber einige weigern und dass keine Sanktionen möglich sind. Dennoch, so schreibt sie, bleibt Auroville „ein Magnet für Aspiranten aus aller Welt“.

Caprez erklärt, dass die Anziehungskraft des Ortes auf einer lockeren Art von Synthese beruht: „Die Ideen eines Mannes aus dem Osten und einer Frau aus dem Westen sind hier vereint, protestantischer Fleiß kombiniert mit hinduistischem Gemeinschaftsgeist.“ Mit diesem Konzept, so die Journalistin, könne Auroville noch 50 Jahre lang erfolgreich sein.[18]

Le Monde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die französische Zeitung Le Monde hat seit 1972 mehrfach über Auroville berichtet.[19] Im Artikel vom 2. März 2018 gibt der Delhi-Korrespondent Julien Bouissou einen kurzen Überblick über die Geschichte und den aktuellen Status des Ortes. Er stellt fest, dass die Aurovilianer den Geburtstag nicht mit einem großen Lagerfeuer, einer Parade oder Tanz und Musik gefeiert haben, sondern sich lieber um ein „Gebet für die Wasser der Erde“ oder eine Ausstellung über göttliche Blumen versammelten. Der französische Journalist fährt fort, Auroville als einen Ort zu beschreiben, der sowohl Reisende auf der Suche nach Spiritualität als auch Rucksacktouristen anzieht.

Bouissou verweist auf die Mutter und ihr Ideal einer vom Materialismus befreiten Menschheit und weist darauf hin, dass viele Neuankömmlinge in der Anfangsphase kamen, um für den Rest ihres Lebens in der Stadt zu bleiben, während der aktuelle Trend dahin geht, dass „Freiwillige“ einige Monate oder Jahre dort verbringen und dann nach Hause zurückkehren. Er berichtet von Aurovillianern, die in einem genossenschaftlichen Supermarkt einkaufen, ohne dafür zu bezahlen, und schreibt, dass Auroville in einer Zeit, in der Menschen auf der ganzen Welt von einer Smart City träumen, durch verschiedene Umweltprojekte auf nachhaltige Entwicklung setzt.[19]

The Guardian[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ian Jack, der am 5. Mai 2018 online für den Guardian schreibt, bezieht sich auf den Sri Aurobindo Ashram und bezeichnet die Begegnung von Sri Aurobindo und der Mutter als „einen historischen Moment, der eine berühmte Partnerschaft hervorbrachte und, in ihrem Fall, eine Marke spirituellen Denkens, die seither Anhänger angezogen hat.“ Der Autor besucht Auroville und stellt fest, dass „Plastikmüll heute ein allgegenwärtiges Merkmal der indischen Landschaft ist“. Er schreibt, dass dies auch entlang der Wege zu beobachten ist, „die zu der außergewöhnlichsten Schöpfung der Mutter führen, der 'international-universellen' Siedlung Auroville.“ Er berichtet von Fahrradwegen, Solarküchen, Aufforstungsprojekten, Windrädern und dem Matrimandir. Als er schließlich in einem der Cafés von Auroville sitzt, stellt er fest, dass "nicht ein Stück Plastik zu sehen war".[20]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel in deutscher Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mira Alfassa: Die Mutter über Auroville. Auropublications (Hrsg.) Sri Aurobindo Ashram Trust, Pondicherry 1978, o. ISBN.
  • Renate Börger: Auroville – Eine Vision blüht. Connection Medien, Niedertaufkirchen 2004, 3. veränderte Aufl., ISBN 3-928248-01-4.
  • Alan G. (Hrsg.): Auroville – Ein Traum nimmt Gestalt an. o. O. (vermutlich Auroville/Pondicherry) 1996, o. ISBN.
  • Michael Klostermann: Auroville – Stadt des Zukunftsmenschen. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main, 1976, ISBN 3-436-02254-3.
  • Ulla Lenze: Archanu. Roman. Ammann Verlag, Zürich 2008, ISBN 3-250-60105-5.
  • Jürgen Axer: Integrale Erziehung – Ein pädagogisches Konzept auf der Grundlage der Philosophie Sri Aurobindos. Dissertation Universität Köln. Verlag Wissenschaft und Politik, Köln 1983, ISBN 3-8046-8621-4.
  • Herbert Eisenschenk: Experiment Auroville – Leben auf eigene Gefahr. Verlag Grubbe Media, München 2016, ISBN 978-3-942194-21-1.

Titel in englischer Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Auroville Handbook. Abundance Publications, ACUR, Auroville.
  • Auroville – Development Perspectives 1993–1998 – An Invitation To Participate. Typoskript. Autoren/Hrsg. Auroville Development Group, Bharat–Nivas, Auroville 1993, o. ISBN.
  • K.M. Agarwala (Hrsg.): Auroville – The City Of Dawn. Sri Aurobindo Center New Delhi 1996, o. ISBN.
  • Auroville References in Mother’s Agenda. Auroville Press, Auroville, o. J., o. ISBN.
  • Jerome Clayton Glenn: Linking the Future: Findhorn, Auroville Arcosanti. Hexiad Project / Center on Technology and Society. Cambridge, Massachusetts 1979, o. ISBN.
  • Anupama Kundoo: Roger Anger, Research on Beauty, Architecture 1953–2008. Jovis Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-86859-006-7.
  • India. Lonely Planet 2005, o. ISBN.
  • Peter Richards: Experience!Auroville – Guide Book for Guests and Visitors. Pondicherry 2000, o. ISBN.
  • Savitra: Auroville: Sun-Word Rising – A Trust For The Earth. The Community of Auroville, Auroville 1980, o. ISBN.
  • The Auroville Adventure – Selections from ten years of Auroville Today. Auroville Today, Auroville 1998, o. ISBN.
  • The Auroville Experience – Selections from 202 issues of Auroville Today, November 1988 to November 2005. Auroville Today, Auroville 2006, o. ISBN.
  • Akash Kapur: Better To Have Gone: Love, Death and the Quest for Utopia in Auroville. Simon & Schuster, London 2021, ISBN 978-1-3985-0674-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Auroville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Census May 2020 - Auroville population. Abgerufen am 30. September 2020.
  2. a b Census December 2021 - Auroville population. In: auroville.org. Auroville, 6. Dezember 2021, abgerufen am 2. Januar 2022 (englisch).
  3. Formulierung auf der offiziellen Website von Puducherry
  4. "https://www.deutschlandfunkkultur.de/50-jahre-auroville-in-indien-eine-stadt-ohne-besitz-geld-100.html"
  5. The Auroville Charter: a new vision of power and promise for people choosing another way of life. In: auroville.org. Auroville, 22. September 2021, abgerufen am 10. Januar 2022 (englisch).
  6. Renate Böger: Auroville – Eine Vision blüht. Niedertaufkirchen 1993, S. 73.
  7. The Auroville Foundation Act. In: teindia.nic.in. 23. September 2017, abgerufen am 4. Januar 2022 (englisch).
  8. Census December 2021 - Auroville population. In: auroville.org. Auroville, 6. Dezember 2021, abgerufen am 2. Januar 2022 (englisch).
  9. Housing & Communities. In: auroville.org. Auroville, 11. Februar 2021, abgerufen am 4. Januar 2022 (englisch).
  10. Census – Auroville population May 2016 Official website for Aurovill. In: auroville.org. Auroville, abgerufen am 28. Mai 2016 (englisch).
  11. Auroville Résidents Service: Breakdown by nationality. In: auroville-france.org. Auroville, abgerufen am 7. Dezember 2018 (englisch).
  12. Journaliste et historien, Claude Arpi. In: archive.wikiwix.com. Abgerufen am 6. Januar 2022 (französisch).
  13. Auroville International Zone - Planning and Development. Abgerufen am 30. September 2020.
  14. Botschaft vom 23.1.2018. Quelle: http://www.outreachmedia.auroville.org/
  15. AVI News 2/2018, Auroville International Deutschland e.V., Berlin, S. 6–9. Modi-Rede-Zitat, siehe S. 8
  16. Sonja Ernst: AurovilleGesellschaftsutopie im Süden Indiens. In: deutschlandfunk.de. Deutschlandfunk, 18. September 2016, abgerufen am 6. Januar 2022.
  17. Gerhard Richter: Eine Stadt ohne Besitz, Geld und Regierung. In: deutschlandfunkkultur.de. Deutschlandfunk, 28. Februar 2018, abgerufen am 6. Januar 2022.
  18. Christina Caprez: Auroville – gelebte Utopie seit 50 Jahren. In: srf.ch. SRF, 25. Februar 2018, abgerufen am 7. Januar 2022.
  19. a b Julien Bouissou: A Auroville, cinquante ans d’utopie (ou presque). In: lemonde.fr. Le Monde, 2. März 2018, abgerufen am 10. Januar 2022 (französisch).
  20. The Guardian on Auroville May 2018. Theguardian.com. Abgerufen am 25. Dezember 2018.