Aus tiefer Not schrei ich zu dir, BWV 38

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bachkantate
Bachhand.jpg
Aus tiefer Not schrei ich zu dir
BWV: 38
Anlass: 21. Sonntag nach Trinitatis
Entstehungsjahr: 1724
Entstehungsort: Leipzig
Gattung: Kantate
Solo: S A T B
Chor: SATB
Instr: 4Tb 2Ob 2Vn Va Bc
Text
Martin Luther, anon.
Liste der Bachkantaten

Aus tiefer Not schrei ich zu dir, BWV 38, ist eine Kirchenkantate von Johann Sebastian Bach. Er komponierte die Choralkantate 1724 in Leipzig für den 21. Sonntag nach Trinitatis und führte sie am 29. Oktober 1724 erstmals auf. Die Kantate basiert in Text und Melodie auf dem Kirchenlied Aus tiefer Not schrei ich zu dir, in dem Martin Luther den Psalm 130 nachdichtete.

Geschichte und Worte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luthers Text mit Noten von „Aus tiefer Not“ im Erfurter Enchiridion, 1524

Bach komponierte die Kantate in Leipzig 1724 als Teil seines zweiten Kantatenzyklus für alle Anlässe des Kirchenjahres, den er als Zyklus von Choralkantaten plante, basierend auf den Liedern, die von der lutherischen Kirche den Anlässen zugeordnet waren.[1] Er begann den Zyklus mit dem ersten Sonntag nach Trinitatis und schrieb diese Kantate für den 21. Sonntag nach Trinitatis. Die vorgeschriebenen Lesungen für den Sonntag waren Eph 6,10–17 LUT, „Ergreift den Harnisch Gottes“, und Joh 4,46–54 LUT, die Heilung des Sohnes eines Königlichen.[2]

Die Kantate basiert auf Text und Melodie von Luthers Bußlied „Aus tiefer Not schrei ich zu dir“, einer Umdichtung von Psalm 130.[3][4] Es war zu Bachs Zeit ein Hauptlied für den Sonntag. Der Liedtext der ersten und letzten Liedstrophe ist unverändert und wurde von Bach wie üblich als eine eröffnende Choralfantasie und vierstimmiger Schlusschor gestaltet. Ein unbekannter Textdichter formulierte die übrigen drei Strophen um zu vier Sätzen, abwechselnd Rezitativ und Arie.[5] Bach leitete die erste Aufführung der Kantate am 29. Oktober 1724.[2]

Besetzung und Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bach setzte die Kantate in sechs Sätzen für vier Singstimmen, vier Posaunen, zwei Oboen, zwei Violinen, Viola und Basso continuo.[6] Die Instrumente spielen in den Außensätzen colla parte mit den Singstimmen im Stil von Bachs Motetten.[6][5]

  1. Choralfantasie: Aus tiefer Not schrei ich zu dir
  2. Rezitativ (Alt): In Jesu Gnade wird allein
  3. Arie (Tenor): Ich höre mitten in den Leiden
  4. Rezitativ (Sopran): Ach! Daß mein Glaube noch so schwach
  5. Trio (S, A, B): Wenn meine Trübsal als mit Ketten
  6. Choral: Ob bei uns ist der Sünden viel

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christoph Wolff: Johann Sebastian Bach: The Learned Musician.. Oxford University Press, 2002, ISBN 978-0-393-32256-9, S. 278–279.
  2. a b Aryeh Oron: Cantata BWV 38 Aus tiefer Not schrei ich zu dir. Bach Cantatas. Abgerufen am 30. Juli 2013.
  3. Aus tiefer Not schrei ich zu dir (Psalm 130) / Text and Translation of Chorale. Bach Cantatas. 2008. Abgerufen am 1. Juli 2011.
  4. Chorale Melodies used in Bach’s Vocal Works / Aus tiefer Not schrei ich zu dir. Bach Cantatas. 2006. Abgerufen am 1. Juli 2011.
  5. a b Alfred Dürr, Richard D. P. Jones: The Cantatas of J. S. Bach: With Their Librettos in German-English Parallel Text.. Oxford University Press, 2006, S. 601–604.
  6. a b Walter F. Bischof: 38 Aus tiefer Not schrei ich zu dir. University of Alberta. Abgerufen am 13. Oktober 2015.