Ausländergesetz (Schweiz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Titel: Bundesgesetz über die
Ausländerinnen und Ausländer
Kurztitel: Ausländergesetz
Abkürzung: AuG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Schweiz
Rechtsmaterie: Ausländerrecht
Systematische
Rechtssammlung (SR)
:
142.20
Datum des Gesetzes: 16. Dezember 2005
Inkrafttreten am: 1. Januar 2008
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
1. Februar 2014
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Das Bundesgesetz über die Ausländerinnen und Ausländer (kurz Ausländergesetz; AuG) ist ein schweizerisches Bundesgesetz, das seit dem 1. Januar 2008 die Ein- und Ausreise, den Aufenthalt sowie den Familiennachzug von Ausländern in der Schweiz regelt. Zudem regelt es die Förderung der Integration der Ausländer.

Geschichte[Bearbeiten]

Das AuG wurde 2005 vom Schweizer Parlament verabschiedet, um das Bundesgesetz über Aufenthalt und Niederlassung der Ausländer vom 26. März 1931 (ANAG) abzulösen. Darauf wurde dagegen das Referendum ergriffen. Die Volksabstimmung fand, zeitgleich mit der über die Revision des Asylgesetzes, am 24. September 2006 statt, dabei wurde das Ausländergesetz mit deutlicher Mehrheit angenommen: Bei einer Stimmbeteiligung von 48,91 % gab es 68,0 % Ja-Stimmen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]