Ausschlag-Zöbern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ausschlag-Zöbern (Zerstreute Häuser)
Ausschlag-Zöbern (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Neunkirchen (NK), Niederösterreich
Gerichtsbezirk Neunkirchen
Pol. Gemeinde Aspang-Markt  (KG Aspang)
Ortschaft Aspang-Markt
Koordinaten 47° 31′ 56″ N, 16° 5′ 2″ OKoordinaten: 47° 31′ 56″ N, 16° 5′ 2″ O
Höhe 630 m ü. A.
Gebäudestand 18 (Adressen 2017f1)
Postleitzahl 2870 Aspang
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Aspang-Nord und Süd (31802 001)
Bild
Der Bahnhof
Adressen Ausschlag Zöbern
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS
f0

Ausschlag-Zöbern ist ein Ort in der Buckligen Welt in Niederösterreich und gehört zur Gemeinde Aspang-Markt im Bezirk Neunkirchen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort befindet sich knapp 3 Kilometer südlich von Aspang Markt im Tal des Kohlgrabenbachs. Hier steigt die Wechselbahn nach einer Tunnelkehre bei Neustift am Hartberg zum Hartbergtunnel, und dann hintunter ins Steirische bei Pinggau/Friedberg.

Ausschlag-Zöbern ist ein Bahnhof der Wechselbahn. Die zerstreuten Häuser dieses Namens, knapp 20 Adressen, liegen rund um den Bahnhof.

Die Ansiedlung gehört als südliche Ausstülpung zum Gemeindegebiet von Aspang-Markt, das gänzlich von der Gemeinde Aspangberg-St. Peter umschlossen ist. Daher liegt rundum Gebiet jener Gemeinde.

Nachbarorte:
Aspang Markt
Ausschlag (Gem. Aspangberg-St. Peter) Nachbargemeinden Neustift am Hartberg (Gem. Aspangberg-St. Peter)
Kaolinbergwerk (Gem. Aspangberg-St. Peter)

Geschichte: Bahnhof Ausschlag-Zöbern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Aufnahmsgebäude

Die Wechselbahn wurde bis 1910 vom Staat Österreich-Ungarn erbaut, um das Monopol der privaten Südbahngesellschaft zu brechen. Der Bahnhof für Ausschlag und Zöbern wurde hier unweit des seit 1856 betriebenen Aspanger Weißerde-Tagbaues, den heutigen Aspanger Bergbau und Mineralwerken, angelegt. Seither entstand die Ansiedlung.

Das Kaolinwerk hatte eine Anschlussbahn, die inzwischen aber aufgelassen ist. Das Aufnahmsgebäude des Bahnhofs steht unter Denkmalschutz. Es stammt noch original aus der Erbauungszeit der Wechselbahn (Einweihung 12. Oktober 1910) und ist ein repräsentativer Vertreter der Österreichisch-Ungarischen Bahnhofsarchitektur. Kennzeichnend ist die späthistoristische Formensprache der ausgehenden Gründerzeit. Das Gebäude zeigt profilierte Vordachsteher, Laubsäge-Zierrat und die kleinfacettierten Fensterflächen, wie es auch für die Sommerfrischen-Häuser des Heimatstils mit ihren Veranden typisch ist. An der Wechselbahn steht noch ein weiteres baugleiches Bahnhofsgebäude unter Schutz, nämlich der Bahnhof Tauchen-Schaueregg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bahnhof Ausschlag-Zöbern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]