Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist seit seiner Einrichtung in der 13. Wahlperiode 1994 ein ständiger Bundestagsausschuss. Gegenwärtige Vorsitzender ist der Abgeordnete Paul Lehrieder (CDU/CSU). Der Ausschuss setzt sich zurzeit aus 36 Mitgliedern zusammen.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ausschuss ist federführend oder beratend an allen Gesetzentwürfen, Anträgen, Berichten sowie EU-Vorlagen zu jenen Themen beteiligt, die seinen Namen ausmachen. Einen Schwerpunkt bildet dabei die Förderung von Kindern und Familie sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Darüber hinaus liegt der Fokus auch auf der Gleichstellung von Frauen und Männern, die Ermöglichung selbständigen Lebens für ältere Menschen und die Schaffung fairer Chancen für junge Menschen trotz unterschiedlicher gesellschaftlicher Voraussetzungen.

Unterausschüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Speziell für kinderpolitische Angelegenheiten wurde 1988 die Kinderkommission des Deutschen Bundestages als Unterausschuss eingerichtet. In der 17. Wahlperiode wurde zudem der Unterausschuss Bürgerschaftliches Engagement eingesetzt, der u.a. zur Umsetzung der Beschlüsse der Enquete-Kommission Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements beitragen soll.

Vorgängerausschüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Namensgebung des Ausschusses vor 1994 spiegelt sich seine Wandlung in Inhalten und Kompetenzen im Laufe der Jahre wider:

  • Seit 1994: Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend,
  • 1990–1994: Ausschuss für Familie und Senioren und Ausschuss für Frauen und Jugend,
  • 1986–1990: Ausschuss für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit,
  • 1969–1986: Ausschuss für Jugend, Familie und Gesundheit,
  • 1957–1969: Ausschuss für Familien- und Jugendfragen,
  • 1953–1957: Ausschuss für Jugendfragen,
  • 1949–1953: Ausschuss für Jugendfürsorge.

Mitglieder der 18. Wahlperiode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 36 Mitglieder des Ausschusses setzen sich aus 17 Mitgliedern der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, 11 Mitgliedern der SPD-Fraktion, sowie jeweils 4 Mitgliedern der Linksfraktion und der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen zusammen.

CDU/CSU - Ordentliches Mitglied CDU/CSU - Stellvertretendes Mitglied SPD - Ordentliches Mitglied SPD - Stellvertretendes Mitglied Die Linke - Ordentliches Mitglied Die Linke - Stellvertretendes Mitglied Bündnis 90/Die Grünen - Ordentliches Mitglied Bündnis 90/Die Grünen - Stellvertretendes Mitglied
Ursula Groden-Kranich Manfred Behrens Ulrike Bahr Karamba Diaby Diana Golze Rosemarie Hein Franziska Brantner Ekin Deligöz
Bettina Hornhues Jutta Eckenbach Petra Crone Michaela Engelmeier-Heite Cornelia Möhring Ralph Lenkert Katja Dörner Monika Lazar
Markus Koob Katharina Landgraf Fritz Felgentreu Kerstin Griese Katrin Werner Harald Petzold Ulle Schauws Elisabeth Scharfenberg
Silke Launert Barbara Lanzinger Birgit Kömpel Gabriela Heinrich Jörn Wunderlich * - Doris Wagner * Beate Walter-Rosenheimer
Paul Lehrieder Katja Leikert Sönke Rix Marina Kermer
Ingrid Pahlmann Patricia Lips Susann Rüthrich Helga Kühn-Mengel
Sylvia Pantel Karin Maag Dorothee Schlegel Hilde Mattheis
Martin Patzelt Thomas Mahlberg Ursula Schulte Carola Reimann
Eckhard Pols Michaela Noll Stefan Schwartze Martina Stamm-Fibich
Josef Rief Erwin Rüddel Svenja Stadler Carsten Träger
Christina Schwarzer Karl Schiewerling Gülistan Yüksel -
Peter Tauber Nadine Schön
Astrid Timmermann-Fechter Wolfgang Stefinger
Marcus Weinberg ** Matthäus Strebl
Marian Wendt Karin Strenz
Heinz Wiese Sabine Sütterlin-Waack
Gudrun Zollner Elisabeth Winkelmeier-Becker
  • * Obleute
  • ** Sprecher

Ausschussvorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]