Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit ist einer der ständigen Ausschüsse des Deutschen Bundestages. In der 17. Legislaturperiode, die 2009 begann, hat Eva Bulling-Schröter (Die Linke) den Vorsitz des Ausschusses inne. Sie war zuvor stellvertretende Vorsitzende und übernahm das Amt von der SPD-Politikerin Petra Bierwirth, die seit November 2005 dem Ausschuss vorsaß. Stellvertretender Vorsitzender ist der FDP-Politiker Horst Meierhofer.

Der Ausschuss setzt sich zusammen aus 34 Mitgliedern. 13 davon entstammen der CDU/CSU-Fraktion, 8 kommen von der SPD und 5 von der FDP. Jeweils vier Abgeordnete stellen die verbleibenden Parteien Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke.

Von 2005 bis 2009 bestand der Ausschuss aus 31 Mitgliedern, 11 von der CDU/CSU-Fraktion, 11 von der SPD sowie je drei von der FDP, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen.


Mitglieder[Bearbeiten]

CDU/CSU-Fraktion[Bearbeiten]

FDP-Fraktion[Bearbeiten]

SPD-Fraktion[Bearbeiten]

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen[Bearbeiten]

Fraktion Die Linke[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]