Ausschuss für konstitutionelle Fragen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Ausschuss für konstitutionelle Fragen (AFCO) ist ein Ausschuss des Europäischen Parlaments. Ausschussvorsitzende ist seit der Europawahl 2014 die Polin Danuta Hübner von der Bürgerplattform (EVP).

Der Ausschuss behandelt alle Themen, die mit dem institutionellen Gefüge der Europäischen Union zusammenhängen, also etwa die Beteiligung des Europäischen Parlaments an Regierungskonferenzen und am Europäischen Konvent, die Bewertung des EU-Vertrags und die institutionellen Folgen von EU-Erweiterungen. Außerdem pflegt er die Beziehungen des Europaparlaments zu den anderen Institutionen der EU und beschäftigt sich mit Fragen der Geschäftsordnung des Parlaments, der europäischen Parteien und des Wahlverfahrens bei der Europawahl.

Der Ausschuss wurde 1982 zunächst unter der Bezeichnung Ausschuss für institutionelle Fragen auf Initiative von Altiero Spinelli eingerichtet. Seine erste Aktivität war die Ausarbeitung einer Verfassung für die Europäische Union, die 1984 vom Europaparlament verabschiedet, aber von den Mitgliedstaaten nicht ratifiziert wurde. Später beschränkte sich der Ausschuss vor allem darauf, die institutionelle Entwicklung der EU zu beobachten und Vorschläge zu Empfehlungen zu machen, die vom Plenum des Parlaments verabschiedet wurden. Da die Verträge, auf denen das institutionelle System der EU basiert, jedoch nur von den Mitgliedstaaten, nicht von den EU-Organen selbst geändert werden können, ist der Einfluss des Europäischen Parlaments in diesen Fragen recht begrenzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]