Aussichtsturm Gräbersberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aussichtsturm Gräbersberg
Bild des Objektes
Mobilfunk- und Aussichtsturm mit der Alpenroder Hütte
Basisdaten
Ort: Gräbersberg, Gemeinde Alpenrod
Land: Rheinland-Pfalz
Staat: Deutschland
Höhenlage: 513 m ü. NHN
Koordinaten: 50° 37′ 31,6″ N, 7° 51′ 3,1″ O
Verwendung: Fernmeldeturm, Aussichtsturm
Zugänglichkeit: Sendeturm öffentlich zugänglich
Besitzer: Telefónica Deutschland Holding
Turmdaten
Bauzeit: 1998
Gesamthöhe: 73 m
Aussichts­plattform: 33 m
Gesamtmasse: 320 t
Daten zur Sendeanlage
Wellenbereich: UKW-Sender
Sendetypen: Mobilfunk, Richtfunk, Amateurfunkdienst
Weitere Daten
Durchmesser Aussichtsplattform: 8,5 m

Positionskarte
Aussichtsturm Gräbersberg (Rheinland-Pfalz)
Aussichtsturm Gräbersberg
Lokalisierung von Rheinland-Pfalz in Deutschland

Der Aussichtsturm Gräbersberg befindet sich auf dem 513 Meter hohen Gräbersberg bei Alpenrod in Rheinland-Pfalz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 wurde vom Mobilfunknetzbetreiber E-Plus in einem Zeitraum von 6 Wochen ein 73 Meter hoher Mobilfunkturm aus Stahlbeton errichtet. Er verfügt in 33 m Höhe über eine Aussichtsplattform von 8,5 m Durchmesser. Der Turm hat ein Gesamtgewicht von 320 t und ist nicht der erste Aussichtsturm auf dem Gräbersberg. Schon 1932 wurde auf dem Berg ein hölzerner Aussichtsturm errichtet, der während des Zweiten Weltkrieges als Luftbeobachtungsposten diente und im November 1945 durch einen Sturm zerstört wurde.

Aussicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Aussichtsplattform, an deren Brüstung ringsum Orientierungstafeln angebracht sind, reicht die Sicht bei gutem Wetter bis in die Eifel und den Taunus. Auch einige Berggipfel des Siebengebirges, des Sauerlands und des Rothaargebirges lassen sich erkennen. Die täglich von 8 bis 20 Uhr geöffnete Aussichtsplattform ist nur über eine 197 Stufen lange Treppe zu erreichen und nicht mit einem Aufzug.

Sendetechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der hohen Sichtweite wurden auf dem Turm Richtfunkanlagen aufgebaut, die die Vermittlung von Mobilfunkgesprächen zwischen den Ballungsräumen Köln/Bonn und Rhein-Main sowie dem Sauerland ermöglichen. Nach einigen Anfragen hat die Firma E-plus kurzzeitige Montagen von CB- und Amateurfunkantennen auf der Plattform wie beispielsweise an Fielddays dauerhaft genehmigt. Dies ist jedoch nur nach vorheriger Absprache mit dem Besitzer der unmittelbar benachbarten Alpenroder Hütte möglich, der den Turm bewacht, auf- und zuschließt.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der historische Turm ist als Klettermodell in verkleinertem Maßstab für Kinder rekonstruiert worden.[1]

Panorama[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rundblick von der Aussichtsplattform

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Aussichtsturm Gräbersberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alpenrod und der Gräbersberg im Wanderatlas Deutschland