Aussprachewörterbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Aussprachewörterbuch ist ein Wörterbuch, das angibt, wie die Wörter einer Sprache ausgesprochen werden. Dazu wird zu jedem Wort die Aussprache in Lautschrift angegeben. In der elektronischen Textverarbeitung sind auch Aussprachewörterbücher bzw. Aussprachewörterbanken mit akustischer Darstellung in Gebrauch.

Aussprachewörterbücher können prinzipiell für jede regionale (Dialekt) oder soziale Form einer Sprache (Soziolekt) entwickelt werden; in vielen Fällen geben sie eine Standardlautung der betreffenden Sprache wieder. Bei Sprachen wie dem Englischen, die in vielen Gebieten der Erde verbreitet sind, haben sich teilweise unterschiedliche Aussprachestandards herausgebildet, die von den einschlägigen Wörterbüchern zu dokumentieren sind.

Aussprachewörterbücher unterscheiden sich von anderen Wörterbüchern durch zwei Merkmale: Sie beschränken sich weitgehend auf Informationen zur Aussprache, und sie geben in der Regel die Aussprache zu allen Wörtern an, wie sie etwa auch in einem Rechtschreibwörterbuch verzeichnet sind (gegebenenfalls mit Ausnahme etwa von zusammengesetzten Wörtern oder Wortgruppen). Wörterbücher, die neben Angaben zur Aussprache auch andere Informationen enthalten (etwa zu Grammatik, Bedeutung und Wortverwendung), werden nicht als Aussprachewörterbuch bezeichnet. Viele solche Wörterbücher geben die Aussprache nur bei jenen Wörtern an, bei denen sie nicht mühelos aus der Schreibung abzulesen ist.

Zur Bedeutung von Aussprachewörterbüchern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aussprachewörterbücher haben oft die Funktion, den Mitgliedern einer Sprachgemeinschaft oder den Personen, die eine Sprache erlernen, die korrekte Aussprache der Wörter zu nennen. Sie geben damit Standards für die Aussprache vor, an die sich vor allem diejenigen halten, die in der Öffentlichkeit sprechen müssen: z. B. die Sprecher in Radio oder Fernsehen, Schauspieler, Lehrer. Auch für den Unterricht in Schulen und Hochschulen oder für den Umgang in Behörden und Gerichten haben sie Bedeutung, da sie Orientierung für die korrekte Verwendung der Sprache geben und damit zur Sicherung erfolgreicher Kommunikation beitragen.

Zum Beispiel gibt es im Deutschen eine starke Tendenz, Wörter wie Bär, Käse oder Mädchen mit einem geschlossenen langen e (Lautschrift: [e:]) auszusprechen; für das Hochdeutsche gilt aber in diesen Fällen nur ein offenes langes ä (Lautschrift: [ɛː]) als korrekt. Ein Aussprachewörterbuch klärt derartige Zweifelsfälle.

Die meisten Wörterbuch-Käufer erwerben statt eines Aussprachewörterbuchs ein Wörterbuch, das ihnen mehr Informationen bietet, etwa Angaben zu Schreibvarianten, Grammatik und Wortverwendung. Häufig werden in einem solchen Wörterbuch nur beschränkte Angaben zur Aussprache gemacht: zum Beispiel Markierung der Betonung bei den Stichwörtern, ansonsten Lautschrift nur bei Wörtern mit zweifelhafter Aussprache. Zweisprachige Wörterbücher für Benutzer, die eine Fremdsprache erlernen oder verwenden, geben die Aussprache im Prinzip bei allen Wörtern der Fremdsprache an – aber wiederum neben weiteren Angaben, wie Übersetzung, Grammatik, Beispiele zur Wortverwendung. Zweisprachige Wörterbücher zählen deshalb ebenfalls nicht zu den Aussprachewörterbüchern.

Aussprachewörterbücher des Deutschen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Aussprachewörterbuch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen