Aussteiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Aussteiger bezeichnet man meistens Menschen, die sich durch ihr soziales Verhalten von gesellschaftlichen Normen zu befreien versuchen, indem sie ihre Lebensweise innerlich oder äußerlich grundlegend verändern.

Als klassische Beispiele gelten in der Antike der griechische Philosoph Diogenes sowie in der christlichen Frühzeit die Einsiedlermönche in der nahöstlichen oder ägyptischen Wüste und die Eremiten in Europa. Moderne Beispiele sind Alternativbewegungen wie die Hippies oder die New-Age-Bewegung.

Alternativ werden auch ehemalige Mitglieder von Sekten oder von Neonazi-Strukturen als Aussteiger bezeichnet oder Menschen, die ihr Land verlassen, um anderswo einem anderen Lebensstil nachzugehen.

Äußerer und innerer Ausstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu einem äußeren Ausstieg zählt, dass Aussteiger aufgeben, was ihnen im Leben vor dem Ausstieg wichtig erschien oder ihr Leben regulierte. So zum Beispiel ihre Erwerbsarbeit, Freunde und Bekannte, Glaubensgemeinschaften, politische Systeme und Bewegungen, den Wohnort oder alte Gewohnheiten. Der Hintergrund für den Ausstieg aus dem bisherigen Leben kann vielfältig sein. Grundsätzlich geht dem Ausstieg ein mangelndes Wohlbefinden voraus, welches sich meist auf die Gruppe oder das System seiner vorherigen Lebensweise bezieht. Ausdrücklich geäußerte Kritik kann sehr fundamental empfunden, ebenso wohl aber auch ausweichend und schlagwortartig sein. Einige Aussteiger gehen so weit, ihre Staatsbürgerschaft aufzugeben, so zum Beispiel geschehen bei Garry Davis.[1][2]

Gespräche mit Aussteigern zeigen, dass die Zwänge und Regelungen einer Gesellschaft oft nicht den Neigungen und Ansichten ihrer selbst entsprechen. Häufig wird von Aussteigern ein wachsender Kapitalismus als Auslöser für ihre Gedanken genannt, der durch viele seiner Eigenschaften die soziale Gemeinschaft gegeneinander ausspiele und entfremde. Nicht erst die heutige Psychologie hat den Wert der Stille und des Ganz-bei-sich-Seins als Hort der Zufriedenheit und des Glücks wiederentdeckt. Alleinsein ist nicht nur ein Zustand, sondern auch eine Fähigkeit, die Nicht-Aussteiger genauso erwerben können, um den inneren Reichtum der Seele und den äußeren Reichtum der Natur erleben zu können.

Gründe für einen Ausstieg finden sich aber auch in verschiedenen Bereichen des zwischenmenschlichen Zusammenlebens oder des Mainstreams. Die Normen und Werte des Aussteigenden entsprechen oft nicht mehr denen der Allgemeinheit oder der zuvor zugehörigen gesellschaftlichen Gruppe. Nur durch den radikalen Wandel seiner Position in der Gesellschaft sieht der Aussteiger eine Möglichkeit, sein persönliches Gleichgewicht oder eine innerliche Befriedigung wiederherzustellen.[3]

Als Synonym für einen inneren Ausstieg, bei dem ein geregeltes Leben oberflächlich beibehalten wird, innerlich aber mit der Außenwelt gebrochen wird, verwendet man auch den Begriff der „inneren Emigration“. Diese Formulierung wurde zuerst im Nachkriegsdeutschland zur Rechtfertigung und als Vorwurf gegenüber Emigranten benutzt, welche Deutschland während des Nationalsozialismus nicht verlassen hatten; sie geht auf eine Polemik von Frank Thieß[4] gegen Thomas Mann zurück.

Thematisierung in der Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Phänomen des politischen Aussteigers wurde in verschiedenen Kunstrichtungen verarbeitet, unter anderem in Literatur und Film, aber auch in Comics. Als berühmte Beispiele aus der Literatur gelten:

Vor allem seit den 1960er Jahren taucht das Thema auch in Spielfilmen zunehmend auf:

Der Comic The Fabulous Furry Freak Brothers handelt von drei Hippie-Aussteigern und ihren Abenteuern.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Aussteiger – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Susan Green: Passport to Fame? In: Seven Days. 28. März 2001, abgerufen am 13. Dezember 2015.
  2. Marion Barry: Garry Davis. In: The Telegraph. 23. November 2014, abgerufen am 13. Dezember 2015.
  3. Aussteiger und Eremiten: Ich bin dann mal weg bei stuttgarter-nachrichten.de, abgerufen am 10. September 2020.
  4. Hermann Broch und Frank Thiess: Ich weiß, dass Sie optimistischer als ich denken bei www.fr.de, abgerufen am 10. September 2020.