Australian Football League Germany

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
AFL Germany

Voller Name Australian Football League Germany
Aktuelle Saison 2021
Sportart Australian Football
Ligagründung 1999
Mannschaften 9
Titelträger Hamburg Dockers (2019)
Rekordmeister Munich Kangaroos (6)
Website aflg.de

Die Australian Football League Germany (AFL Germany) ist die höchste und bisher einzige Australian-Football-Liga in Deutschland. Die teilnehmenden Mannschaften sind Amateurmannschaften.

Die AFL Germany ist Mitglied der AFL Europe (Australian Football League Europe).[1] Die Nationalmannschaft nennt sich German Eagles (ursprünglich Black Eagles).[2]

AFLG-Teams 2019

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn gab es nur eine Spielliga. Die Liga wurde 1999 von den damals einzigen Australian-Football-Vereinen in Deutschland – den Frankfurt Redbacks und Munich Kangaroos – gegründet; in ihr ging die 1995 gegründete German Australian Rules Football Association (GARFA) auf. In den darauffolgenden Jahren kamen weitere Teams hinzu: 2001 die Berlin Crocodiles, 2003 die Hamburg Dockers, 2004 die Rheinland Lions, 2012 die Dresden Wolves und 2018 die Zuffenhausen Giants (entstanden aus den 2009 gegründeten Stuttgart Emus und den 2011 gegründeten Freiberg Taipans).

Im Laufe der Jahre wurde die Struktur der Liga dem Leistungsstand der verschiedenen Teams angepasst. So wurde im Jahr 2009 mit Aufnahme der Stuttgart Emus für eine Saison eine zweite Division eingeführt. 2015 bis 2016 gab es zwei Spielklassen: einerseits eine 16’s-Liga, die den bisherigen Spielbetrieb der AFLG weiterführte und nur noch aus drei Vereinen bestand, andererseits eine 9’s-Aufbau-Liga für Mannschaften im Entwicklungs- und Konsolidierungsstadium.[3]

16’s-Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Greg Langley (Präsident der Munich Kangaroos und AFLG-Liga-Manager) mit „AFLG Grand Final Munich 2014“-Shirt

Die Saison umfasst das Kalenderjahr. Die Teilnehmer absolvieren 10 Spielrunden, woran sich die beiden Halbfinalspiele der vier besten Mannschaften und das Grand Final anschließen.

Seit der ersten Saison 2003 wurden bis 2019 insgesamt 17 Meistertitel vergeben. Dabei gelang es fünf Vereinen, die Meisterschaft zu erlangen: den Munich Kangaroos, den Rheinland Lions, den Frankfurt Redbacks, den Hamburg Dockers und den Berlin Crocodiles. Rekordmeister sind die Munich Kangaroos mit sechs Titeln.

Teilnehmer 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer 2022[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leipzig Quokkas

Finalisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Meister Ergebnis Finalgegner Finalort 3. Platz
2003 Munich Kangaroos kein Grand Final (2. Frankfurt Redbacks) Berlin Crocodiles
2004 Frankfurt Redbacks 51:25 Munich Kangaroos Berlin Düsseldorf Lions[Anm. 1]
2005[4] Munich Kangaroos 86:4 Frankfurt Redbacks Frankfurt Hamburg Dockers
2006[5] Munich Kangaroos 55:48 Rheinland Lions München Frankfurt Redbacks
2007[6] Rheinland Lions 85:37 Munich Kangaroos Köln Hamburg Dockers
2008[7] Rheinland Lions 66:61 Munich Kangaroos München Hamburg Dockers
2009[8] Rheinland Lions 87:51 Munich Kangaroos Frankfurt Hamburg Dockers
2010[9] Munich Kangaroos 85:31 Rheinland Lions Berlin Berlin Crocodiles
2011[10] Rheinland Lions 75:24 Berlin Crocodiles Stuttgart Stuttgart Emus
2012[11] Munich Kangaroos 54:40 Rheinland Lions Köln Stuttgart Emus
2013[12] Hamburg Dockers 68:55 Rheinland Lions Hamburg Munich Kangaroos
2014[13] Rheinland Lions 55:44 Munich Kangaroos Fürstenfeldbruck Hamburg Dockers
2015[14] Hamburg Dockers 84:43 Munich Kangaroos Köln Rheinland Lions
2016[15] Munich Kangaroos 139:26 Berlin Crocodiles Frankfurt Rheinland Lions
2017[16] Berlin Crocodiles 142:54 Munich Kangaroos Dresden Hamburg Dockers
2018[17] Hamburg Dockers 93:38 Berlin Crocodiles Dresden Munich Kangaroos
2019[18] Hamburg Dockers 60:41 Berlin Crocodiles Köln Munich Kangaroos

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Meisterschaft 2. Platz 3. Platz
Munich Kangaroos 6 7 3
Rheinland Lions 5 4 3
Hamburg Dockers 4 0 6
Berlin Crocodiles 1 4 2
Frankfurt Redbacks 1 2 1
Stuttgart Emus 0 0 2

9’s-Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 9’s-Liga für Teams mit 9 Mann bestand zwei Jahre von 2015 bis 2016 als weitere Spielklasse. Die Munich Kangaroos beendeten die Saison 2015 ohne ein verlorenes Spiel.[19] 2016 spielten die beiden angetretenen Hamburger Mannschaften (Pirates und Swans) ab dem Halbfinale geschlossen als Hamburg Dockers. Ebenso spielten ab dem Halbfinale die Stuttgart Emus und die Freiberg Taipans als SpVgg Freiberg-Stuttgart.[20]

9’s-Teilnehmer 2016

9’s-Finalisten

Saison Meister Ergebnis Finalgegner Finalort 3. Platz
2015[21] Munich Kangaroos 55:23 Hamburg Dockers Pirates Frankfurt Berlin Crocodiles
2016[22] Hamburg Dockers 126:71 Frankfurt Redbacks Frankfurt SpVgg Freiberg-Stuttgart[Anm. 2]

9’s-Medaillenspiegel

Verein Meisterschaft 2. Platz 3. Platz
Hamburg Dockers 1 1[Anm. 3] 0
Munich Kangaroos 1 0 0
Frankfurt Redbacks 0 1 0
Berlin Crocodiles 0 0 1
SpVgg Freiberg-Stuttgart[Anm. 2] 0 0 1

Anmerkungen:

  1. Vorgänger der Rheinland Lions
  2. a b Spielvereinigung der Freiberg Taipans und der Stuttgart Emus ab dem Halbfinale.
  3. 2015: Hamburg Dockers Pirates

Regionalligen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2010 etablierte sich mit der Bayern League eine weitere, stärker regional fokussierte Wettbewerbsform von Australian Football in Deutschland. Dabei gründeten sich in der Regel zwei bis vier Spielmannschaften mit Spielern aus den Kadern der bereits bestehenden AFLG-Vereinen. Teilweise waren diese Spielmannschaften jedoch auch als eigenständige Vereine organisiert (Ludwigsburg Taipans). Die teilnehmenden Mannschaften spielten, wie in der AFLG, eine Hin- und Rückserie mit einem abschließenden Finalspiel. Gespielt wurde dabei meistens mit den modifizierten 9-a-side Regeln.

Bayern League (2010–2014)

  • Pasing Hawks
  • Schwabing Saints
  • Sendling Blues

Berlin League (2011–2015)

  • East Berlin Mariners
  • North Berlin Crows
  • South Berlin Demons
  • West Berlin Eagles

Baden-Württemberg Footy Liga (2011–?)

  • Böblingen Pirates
  • Haslach Hawks
  • Ludwigsburg Taipans

Hamburg League (2013–?)

  • Alster Swans
  • St. Pauli Pirates

Rhein-Main League (Malte-Schudlich-Cup; 2013–)

  • East Frankfurt Magpies
  • North Frankfurt Dingos
  • South Frankfurt Swans
  • West Frankfurt Wallabies

AFLG Women[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2019 gibt es auch für die Damen einen Ligabetrieb.

Teilnehmer 2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berlin Crocodiles W (BFCW)
  • Hamburg Dockers W (HFCW)
  • Rhein-Main Redcats (RMR; Frankfurt & Rheinland)
  • Southern Tigeroos (STI; Munich & Stuttgart)
Saison Meister Ergebnis Finalgegner Finalort 3. Platz
2019[23] Hamburg Dockers 61:33 Berlin Crocodiles Köln Rhein-Main Redcats

AFLG-Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funktion Name Heimatclub
Präsident Stefan Knoll Dresden Wolves
Vize-Präsident Manuell Gauding Hamburg Dockers
Schatzmeister Sebastian Bruns Hamburg Dockers
Stand: 2019[24]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AFL Europe
  2. German Eagles, AFGL.
  3. vgl. AFLG Rules (2015)
  4. 2005 AFLG Premiership, The Footy Record.
  5. 2006 AFLG Premiership, The Footy Record.
  6. 2007 AFLG Premiership, The Footy Record.
  7. 2008 AFLG Premiership, The Footy Record.
  8. 2009 AFLG Premiership, The Footy Record.
  9. 2010 AFLG Premiership, The Footy Record.
  10. 2011 AFLG Premiership, The Footy Record.
  11. 2012 AFLG Premiership, The Footy Record.
  12. 2013 AFLG Premiership, The Footy Record.
  13. 2014 AFLG Premiership, The Footy Record.
  14. 2015 AFLG Premiership, The Footy Record.
  15. 2016 AFLG Premiership, The Footy Record.
  16. 2017 AFLG Premiership, The Footy Record.
  17. The Footy Record > Database > Competitions > 2018 AFLG Premiership (320). Abgerufen am 7. August 2019.
  18. The Footy Record > Database > Competitions > 2019 AFLG Premiership (329). Abgerufen am 29. August 2019.
  19. Kangaroos win first 9-a-side premiership, Munich Kangaroos, 29. Juni 2015.
  20. AFLG 9s (Memento des Originals vom 15. September 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.aflg2013.de, AFLG; abgerufen am 10. September 2016.
  21. 2015 AFLG 9s, AFLG.
  22. 2016 AFLG 9s, AFLG.
  23. 2019 AFLGW, AFLG.
  24. Kontakt, AFLG.