Australische Squashnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Australien

Flag of Australia.svg
Trainer Byron Davis
Statistik bei Weltmeisterschaften
Erste Teilnahme 1967
Teilnahmen Gesamt 26

Gewonnene Titel 8
Finalteilnahmen gesamt 11
Bestes Ergebnis S (1967, 1969, 1971, 1973, 1989, 1991, 2001, 2003)
Ewige Bilanz 135:31
Letzte Aktualisierung der Infobox: Dezember 2019

Die australische Squashnationalmannschaft ist die Gesamtheit der Kader des australischen Squashverbandes Squash Australia. In ihm finden sich australische Sportler wieder, die ihr Land sowohl in Einzel- als auch in Teamwettbewerben national und international im Squashsport repräsentieren.

Historie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Australien nahm seit der erstmaligen Austragung 1967 im heimischen Melbourne bei jeder Weltmeisterschaft teil. Die ersten vier Austragungen 1967, 1969, 1971 und 1973 gewann die Mannschaft jeweils ohne eine einzige Niederlage. 1976 erlitt die Mannschaft ihre ersten beiden Niederlagen und schloss das Turnier auf dem dritten Rang ab. Zwei Jahre später blieb nur der fünfte Rang. Bei den darauffolgenden fünf Weltmeisterschaften erreichte Australien immer mindestens das Halbfinale. Einmal wurde der vierte Platz belegt, dreimal der dritte und 1981 der zweite Platz. In den Jahren 1989 und 1991 gewann Australien den fünften und sechsten WM-Titel, beide Male ohne Niederlage. Die Mannschaft bestand jeweils aus Chris Dittmar, Brett Martin, Rodney Martin und Chris Robertson. Eine weitere Titelverteidigung 1993 gelang indes nicht, Australien unterlag im Finale. Neben den Martin-Brüdern gehörten Rodney Eyles und Tristan Nancarrow zum Kader. Es folgten drei Endrunden, bei denen die Mannschaft jeweils das Halbfinale erreichte.

Erst 2001 in Melbourne überstand Australien wieder die Vorschlussrunde und gewann letztlich, erneut unbesiegt, seinen siebten Titel. Die Mannschaft bestand aus David Palmer, Paul Price, Stewart Boswell und John Williams. 2003 verteidigte Australien ohne Niederlage seinen Titel und gewann zum mittlerweile achten Mal das Turnier. Neben David Palmer und Paul Price spielten Anthony Ricketts und Joseph Kneipp. Bei der Weltmeisterschaft 2005 platzierte sich Australien erstmals seit 30 Jahren nicht unter den besten vier Mannschaften und schloss das Turnier auf Rang fünf ab. 2007 folgte die bis heute letzte Finalteilnahme, die Mannschaft um David Palmer, Stewart Boswell, Cameron Pilley und Scott Arnold unterlag im Endspiel England mit 1:2. Bei den drei nachfolgenden Endrunden erreichte Australien stets das Halbfinale, kam aber nicht über dieses hinaus.

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der letzten Weltmeisterschaft 2019 bestand die australische Mannschaft aus den folgenden Spielern:

Rang Name Geburtsdatum WRL Einsätze Siege Niederlagen
1. Ryan Cuskelly 15. Juli 1987 21 3 1 2
2. Cameron Pilley 27. Oktober 1982 38 6 3 3
3. Rex Hedrick 1. November 1988 73 6 3 3
4. Zac Alexander 11. Februar 1989 382 2 2 0

Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Jahr Austragungsort Runde Platzierung Siege Niederlagen
1967 AustralienAustralien Melbourne Weltmeister 1. 5 0
1969 EnglandEngland Birmingham Weltmeister 1. 5 0
1971 NeuseelandNeuseeland Palmerston North Weltmeister 1. 6 0
1973 SudafrikaSüdafrika Johannesburg Weltmeister 1. 4 0
1976 EnglandEngland Birmingham Gruppenphase 3. 4 2
1977 KanadaKanada Toronto Gruppenphase 5. 3 4
1979 AustralienAustralien Brisbane Halbfinale 3. 6 2
1981 SchwedenSchweden Stockholm Finale 2. 6 1
1983 NeuseelandNeuseeland Auckland Halbfinale 3. 7 2
1985 AgyptenÄgypten Kairo Halbfinale 3. 7 2
1987 EnglandEngland London Halbfinale 4. 6 2
1989 SingapurSingapur Singapur Weltmeister 1. 8 0
1991 FinnlandFinnland Helsinki Weltmeister 1. 5 0
1993 PakistanPakistan Karatschi Finale 2. 4 1
1995 AgyptenÄgypten Kairo Halbfinale 4. 4 2
1997 MalaysiaMalaysia Petaling Jaya Halbfinale 3. 5 1
1999 AgyptenÄgypten Kairo Halbfinale 4. 4 2
2001 AustralienAustralien Melbourne Weltmeister 1. 7 0
2003 OsterreichÖsterreich Wien Weltmeister 1. 7 0
2005 PakistanPakistan Islamabad Viertelfinale 5. 5 1
2007 IndienIndien Chennai Finale 2. 5 1
2009 DanemarkDänemark Odense Halbfinale 3. 5 1
2011 DeutschlandDeutschland Paderborn Halbfinale 3. 6 1
2013 FrankreichFrankreich Mülhausen Halbfinale 4. 4 2
2015 AgyptenÄgypten Kairo keine Austragung
2017 FrankreichFrankreich Marseille Halbfinale 3. 4 1
2019 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington, D.C. Achtelfinale 10. 3 3
Gesamt 26 / 26 Teilnahmen 8 Titel 135 31

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]