Austria Metall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: es mangelt u. a. an "neutralen" belegen und die "historie" nicht korrekt "wiedergegeben" (dazu gehören auch "auslassungen") Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel beschreibt die österreichische AMAG. Für das Schweizer Handelsunternehmen siehe AMAG Gruppe
AMAG Austria Metall AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN AT00000AMAG3
Gründung 1938
Sitz Braunau am Inn, Oberösterreich
Leitung Helmut Wieser (Vorstandsvorsitzender)
Mitarbeiter 1.638 (2013)[1]
Umsatz 823 Mio. Euro (2014)[1]
Branche Aluminiumindustrie
Website www.amag.at

Die AMAG Austria Metall AG, kurz AMAG, am Standort Ranshofen, einem Stadtteil von Braunau am Inn (Oberösterreich), ist der größte österreichische Aluminiumkonzern. Sie ist Anbieter von Primäraluminium und Aluminiumhalbzeugprodukten.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Historisches Logo

Die Aluminiumhütte wurde nach dem Anschluss 1938 von der VAW als Mattigwerk, (benannt nach dem Fluss Mattig), in Braunau am Inn gegründet. Nach dem Zweiten Weltkrieg besetzten US-Truppen das Werk und übergaben es 1946 an die wiedererrichtete Republik Österreich, die es schließlich 1948 als Österreichische Metallwerke AG (ÖMAG) verstaatlichte. Später wurde der Name in Vereinigte Aluminiumwerke AG (VAW) geändert. Im Jahr 1957 wurde die VAW mit dem Buntmetallwerk in Berndorf mit der Berndorfer Metallwarenfabrik zur Vereinigten Metallwerke Ranshofen-Berndorf AG (VMW) zusammengelegt. Um die Produktionspalette zu erweitern, wurde 1983 das Felgenwerk Alu-Guß GmbH als 100 %ige Tochter der VMW gegründet, das dann später an die Borbet Gruppe verkauft wurde. Nach der Privatisierung wurde 1984 Berndorf ausgegliedert und 1988 verkauft. Der Restkonzern in Ranshofen benannte man in Austria Metall AG (AMAG) um. Im Jahr 1987 war die AMAG der einzige Staatsbetrieb, der Gewinne erzielte und nach Verlusten durch die ÖIAG ausgeglichen wurden. Generaldirektor war zu dieser Zeit Rudolf Streicher.

1996 wurde die AMAG privatisiert. Durch das Management-Buyout von Klaus Hammerer (40 %) mit Beteiligung von Constantia (40 %) und Arbeitnehmer Privatstiftung (20 %). 2007 kam es zum Aktienverkauf Hammerers an die Constantia Packaging AG, mit der Ausnahme der ehem. AMAG extrusion GmbH (Presswerk), die im Besitz Hammerers bleibt (jetzt HAI Hammerer Aluminium Industries GmbH). Außerdem wurde der Ankauf von 10 % der Arbeitnehmerstiftung durch die Constantia schließlich im November 2007 abgeschlossen.

Seit dem 8. April 2011 werden die Aktien der AMAG Austria Metall AG unter dem Börsenkürzel "AMAG" im amtlichen Markt (Prime Market) der Wiener Börse gehandelt. Vom 24. September 2012 bis zum 23. September 2013 war das Unternehmen im ATX vertreten. Das Unternehmen produziert nach eigenen Angaben seit 2010 im Werk Ranshofen mit 100 Prozent Auslastung.

Seit Oktober 2014 hält die B&C Holding eine Stimmrechtsmehrheit von über 50% an der AMAG Austria Metall AG [2]

Um 1978 mit der Auseinandersetzung um eine Inbetriebnahme des Kernkraftwerks Zwentendorf wurde bekannt, dass die VMW Ranshofen, Grossverbraucher von elektrischer Energie einen eklatant günstigen Stromtarif erhalten, der als verdeckte Förderung der Aluminiumproduktion gesehen werden kann.

Konzerndaten[Bearbeiten]

2014:

  • Umsatz (Mio. €): 823,0
  • Mitarbeiter: 1.638

2013:

  • Umsatz (Mio. €): 786,4
  • Mitarbeiter: 1.564

2012:

  • Umsatz (Mio. €): 819,8
  • Mitarbeiter: 1.490

2011:

  • Umsatz (Mio. €): 813,1
  • Mitarbeiter: 1.422

2010:

  • Umsatz (Mio. €): 728,0
  • Mitarbeiter: 1.175

Operative Gesellschaften und Betriebe[Bearbeiten]

Kennzahlen 2014
  • AMAG rolling GmbH
    • Absatz: 169.900 Tonnen
    • Umsatz (Mio. €): 601,0
    • Beschäftigte: 1.181
    • Hauptmärkte: Westeuropa, Nordamerika, Asien
    • Hauptabnehmer: Verpackungsbranche, Maschinenbau, Automobil- und Luftfahrtindustrie, Transport-, Elektro- und Bauindustrie, Ski- und Sportartikelhersteller
    • Hauptprodukte: Glanzqualitäten, Trittbleche, Shates, Platten, Bleche und Bänder, Kathodenbleche, lotplattierte Werkstoffe, hochfeste Werkstoffe (z. B. Titanal) für Sport und Industrie, aber auch unterschiedlichste Legierungen für Automotive- und Luftfahrtindustrie
  • AMAG casting GmbH
    • Absatz: 83.300 Tonnen
    • Umsatz (Mio. €): 121,7
    • Beschäftigte: 122
    • Hauptmärkte: Deutschland, Österreich, Italien, Beneluxstaaten
    • Hauptprodukte: HSG-Massel, 2-Teiler-Massel, Sows und Flüssigaluminium
    • Hauptkunden: Automobil- und Zuliefererindustrie, Maschinenbau
  • AMAG metal GmbH (Metallhandelsgesellschaft), wickelt als Metallhandelsgesellschaft den Metallfluss der AMAG Gruppe ab und stellt damit die Schnittstelle des Konzerns zum Rohstoffmarkt dar.
  • AMAG service GmbH
  • Aluminerie Alouette (2014)
    • Produktion gesamt (t/Jahr): 600.000
    • 20 % Anteil AMAG (t/Jahr): 116.300
    • Partner: Alcan (40 %), Hydro (20 %), SGF/Marubeni (20 %)
    • Beschäftigte: 1.000
    • Produkte:

Produkte[Bearbeiten]

Die Austria Metall AG ist führender Anbieter von:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b :[1] (PDF)
  2. B&C-Gruppe hält 37,7 Prozent an der AMAG. Industriemagazin.at, 12. Juli 2013, abgerufen am 26. Mai 2014.