Austrian Development Agency

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
OsterreichÖsterreich  Austrian Development Agency
GmbHp1
Logo der Austrian Development Agency
Staatl. Ebene Bund
Stellung Privatwirtschaftliche Firma in 100 % Bundesbesitz
Rechtsform G.m.b.H
Aufsicht Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres
Gründung 2004 (EZA-G 2002)[1]
Hauptsitz Wien 1, Zelinkagasse 2
Leitung Martin Ledolter
Website www.entwicklung.at

Die Austrian Development Agency GmbH (ADA) ist die Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit. Im Auftrag des Bundes plant, finanziert und begleitet sie Entwicklungsprogramme und -projekte in Ländern Afrikas, Asiens, Südost- und Osteuropas sowie in der Karibik. Das Ziel der ADA ist, die Lebensbedingungen in Entwicklungsländern zu verbessern und die Partnerländer in ihrer nachhaltigen Entwicklung zu unterstützen. Außerdem fördert die ADA Projekte zur entwicklungspolitischen Kommunikation und Bildung in Österreich, um den Diskurs über Entwicklungszusammenarbeit zu stärken.

Die ADA ist eine gemeinnützige, nicht gewinnorientierte Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit Sitz in Wien. Eigentümer ist die Republik Österreich, Eigentümervertreter das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres. Ziele und Aufgaben der ADA sind in der Novelle 2003 des Gesetzes über Entwicklungszusammenarbeit (EZA-G 2002)[1] verankert. Das jeweilige Dreijahresprogramm der österreichischen Entwicklungspolitik gibt die geografischen und inhaltlichen Schwerpunkte vor. Seit 2013 wird die Austrian Development Agency von Dr. Martin Ledolter geleitet. www.entwicklung.at

Organisation[Bearbeiten]

In Albanien, Armenien, Äthiopien, Bhutan, Burkina Faso, Georgien, Kosovo, Moldau, Mosambik, in den Palästinensischen Gebieten, in Uganda und in Serbien führt die Austrian Development Agency Auslandsbüros. Diese wickeln im direkten Austausch mit den jeweiligen Regierungen, anderen Gebern, der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft Programme und Projekte ab und sorgen für den optimalen Einsatz der österreichischen Mittel.

Auftraggeber und Partner[Bearbeiten]

Als Agentur des Bundes steht die ADA allen öffentlichen Einrichtungen, der Zivilgesellschaft und Unternehmen mit Beratung und Unterstützung bei der Abwicklung entwicklungspolitischer Programme und Projekte zur Verfügung. Diese werden gemeinsam mit Partnern umgesetzt, die über Ausschreibungen, Antragsverfahren oder Calls for Proposals ermittelt werden.

Eng zusammengearbeitet wird auch mit Organisationen der Vereinten Nationen, mit den Internationalen Finanzinstitutionen und mit der Europäischen Union. Als akkreditierte Agentur setzt die ADA für die Europäische Kommission Projekte in Entwicklungsländern um.

Bei humanitären Krisen stützt sich die ADA auf bewährte österreichische und internationale Organisationen. Für konkrete Maßnahmen stehen nach entsprechenden Beschlüssen des Ministerrats Mittel aus dem Auslandskatastrophenfonds des BMEIA bereit.

Aufgaben und Förderungen[Bearbeiten]

Die Austrian Development Agency engagiert sich für die nachhaltige Verbesserung der Lebensbedingungen in den Partnerländern und trägt dazu bei, in Österreich das Verständnis für globale Zusammenhänge zu stärken.

Die ADA fördert Projekte und Programme von Entwicklungsorganisationen, die ihren Sitz in Österreich haben und über fachliche Expertise und Eigenmittel verfügen. Die Vorhaben werden gemeinsam mit lokalen Partnern in den Entwicklungsländern geplant und durchgeführt.

Um mehr Aufmerksamkeit und Interesse für entwicklungspolitische Fragestellungen zu wecken, werden Vorhaben von zivilgesellschaftlichen Organisationen mit Sitz in Österreich finanziell unterstützt, die sich mit den Themen Menschenrechte, Geschlechtergerechtigkeit, Umwelt, Welthandel/Fairer Handel und Corporate Social Responsibility (CSR) sowie Globales Lernen befassen. Eine klare Kommunikation, weshalb Entwicklungszusammenarbeit unmittelbar für das Leben in Österreich Auswirkungen hat, steht ebenfalls im Fokus der ADA.

Das Programm Wirtschaftspartnerschaften richtet sich an österreichische bzw. europäische Unternehmen, die in Afrika, Asien, Lateinamerika, Südost- und Osteuropa Geschäftsideen mit entwicklungspolitischem Mehrwert verwirklichen wollen. Von 2004 bis 2014 wurden 140 Wirtschaftspartnerschaften mit einem Gesamtvolumen von rund 61 Millionen Euro umgesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b EZA-G