Austrocactus bertinii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Austrocactus bertinii
AUSTROCACTUS bertinii.jpeg

Austrocactus bertinii

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Notocacteae
Gattung: Austrocactus
Art: Austrocactus bertinii
Wissenschaftlicher Name
Austrocactus bertinii
(F.Cels ex Hérincq) Britton & Rose

Austrocactus bertinii ist eine Pflanzenart in der Gattung Austrocactus aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton bertinii ehrt Pierre Benin (1800–1891), der Pflanzen in Patagonien sammelte.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austrocactus bertinii wächst meist einzeln mit kurz zylindrischen, olivgrünen Trieben, die bei Durchmessern von 5 Zentimetern und mehr Wuchshöhen von bis 40 Zentimetern erreichen. Es sind 10 bis 12 Rippen vorhanden, die auffällig in Höcker gegliedert sind. Die 4 schlanken, stark hakigen Mitteldornen sind braun bis schwarz und bis 6 Zentimeter lang. Die etwa 15 nadeligen Randdornen sind hell und bis 1 Zentimeter lang.

Die etwas rosagelblichen Blüten haben eine Länge von bis 6 Zentimetern und einen Durchmesser von 10 Zentimetern.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austrocactus bertinii ist in den argentinischen Provinzen Neuquén, Río Negro, Chubut und Santa Cruz in Höhenlagen bis 1000 Metern verbreitet.

Die Erstbeschreibung als Cereus bertinii durch François Hérincq wurde 1863 veröffentlicht.[2] Nathaniel Lord Britton und Joseph Nelson Rose stellten die Art 1922 in die Gattung Austrocactus.[3] Nomenklatorische Synonyme sind Malacocarpus bertinii (Cels ex Hérincq) Hosseus (1939, unkorrekter Name ICBN-Artikel 11.4) und Notocactus bertinii (Cels ex Hérincq) W.T.Marshall (1941).

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d. h. als nicht gefährdet geführt.[4]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Springer, Berlin/Heidelberg 2010, ISBN 978-3-642-05597-3, S. 25.
  2. In: François Hérincq: Horticulteurs Francais; Journal des Amateurs et des Interets Horticoles. Serie 2, Band 5, S. 251, Paris 1863
  3. N. L. Britton, J. N. Rose: The Cactaceae. Descriptions and Illustrations of Plants of the Cactus Family. Washington, 1922, Band III, S. 44–45 (online)
  4. Austrocactus bertinii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Kiesling, R., Demaio, P., Trevisson, M. & Saldivia, P., 2010. Abgerufen am 12. Januar 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Austrocactus bertinii – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien