Austrocylindropuntia subulata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Austrocylindropuntia subulata
Austrocylindropuntia subulataJungpflanze

Austrocylindropuntia subulata
Jungpflanze

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Opuntioideae
Tribus: Austrocylindropuntieae
Gattung: Austrocylindropuntia
Art: Austrocylindropuntia subulata
Wissenschaftlicher Name
Austrocylindropuntia subulata
(Muehlenpf.) Backeb.

Austrocylindropuntia subulata ist eine Pflanzenart in der Gattung Austrocylindropuntia aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton subulata leitet sich vom lateinischen Wort subulatus für ‚pfriemlich‘ (nadelartig) ab und verweist auf die Form der Blattrudimente.[1] Spanische Trivialnamen sind „Oveska“ und „Ojekiska“.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austrocylindropuntia subulata wächst baumförmig, ist reich verzweigt und erreicht Wuchshöhen von bis zu 4 Meter. Die verlängerten, etwas brüchigen Triebe sind bis zu 50 Zentimeter lang. Die darauf befindlichen rhomboiden bis eiförmigen Höcker sind deutlich voneinander abgegrenzt und stehen in einigen wenigen Spiralreihen. Von den pfriemlichen, ausdauernden Blattrudimenten werden einige bis zu 12 Zentimeter lang. Die Areolen befinden sich im oberen Teil der Höcker. Aus ihnen entspringen ein bis vier aufrechte, kräftige, gerade, gräulich weiße Dornen, die bis zu 8 Zentimeter lang sind.

Die roten Blüten sind bis zu 6 Zentimeter lang. Das lange, warzige Perikarpell ist mit pfriemlichen Blattrudimenten von bis zu 2 Zentimeter Länge besetzt. Die eiförmigen bis länglichen bis keuligen Früchte sind gelegentlich bedornt. Sie sind bis zu 10 Zentimeter lang.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austrocylindropuntia subulata stammt vermutlich aus den peruanischen Andengebieten, wo sie in Höhenlagen oberhalb von 3000 Metern verbreitet ist. Heute ist Austrocylindropuntia subulata auch in Argentinien und Bolivien heimisch.

Die Erstbeschreibung als Pereskia subulata erfolgte 1845 durch Friedrich Mühlenpfordt.[2] Curt Backeberg stellte die Art 1942 in die Gattung Austrocylindropuntia.[3] Weitere nomenklatorische Synonyme sind Opuntia subulata (Muehlenpf.) Engelm. (1883), Cylindropuntia subulata (Muehlenpf.) F.M.Knuth (1930) und Maihueniopsis subulata (Muehlenpf.) R.Kiesling (1998). Ein weiteres Synonym ist unter anderen die Typusart der Gattung Opuntia exaltata A.Berger (1912)

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d. h. als nicht gefährdet geführt.[4]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Springer, Berlin/Heidelberg 2010, ISBN 978-3-642-05597-3, S. 233.
  2. F. Mühlenpfordt: Einige neue Cacteen. In: Allgemeine Gartenzeitung. Band 13, Nummer 44, 1845, S. 347 (online).
  3. Cactaceae. Jahrbücher der Deutschen Kakteen-Gesellschaft 1941. 1942, S. 12.
  4. Austrocylindropuntia subulata in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Cáceres, F. & Roque, J., 2010. Abgerufen im 17. Mai 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Austrocylindropuntia subulata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien