Kameraauszug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Auszugsverlängerung)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Kameraauszug beschreibt die Distanz von Filmebene und Objektivebene in einem Fotoapparat. Bei sog. Fachkameras, die mit einem Balgen beide Ebenen verbinden, ist der Kameraauszug direkt zu messen, solange es sich nicht um Teleobjektive handelt, die kürzer gebaut sind als ihre Brennweite groß ist (einige Weitwinkel sind länger als ihre Brennweite).

Auszug und Auszugsverlängerung (gegenüber der – kürzesten – Einstellung für Unendlich) werden z. B. für die Bestimmung von Abbildungsmaßstab und Schärfentiefe benötigt.

Bei Kameras mit Objektiven, die eine Dreh-Schnecke für den Auszug haben, geht das nicht, weil ein Teil der Auszugsverlängerung innerhalb des Objektivs stattfindet. Für solche Objektive mit Einstellschnecke bedarf es dann einer Skala, die Auszug und Blende in Bezug setzt, um die Schärfentiefe zu bestimmen.