Autarkie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Autarkie (von griechisch αὐτάρκεια autárkeia‚ ‚Selbstgenügsamkeit, Selbstständigkeit‘)[1] im allgemeinen Sinne bedeutet, dass Organisationseinheiten oder Ökosysteme alles, was sie ver- oder gebrauchen, aus eigenen Ressourcen selbst erzeugen oder herstellen. Selbstversorgung muss im Gegensatz zur Autarkie nicht alles zur Lebenserhaltung aus eigenen Ressourcen bereitstellen.

Autarke Systeme sind u. a. wirtschaftliche Einheiten (Volkswirtschaften, Wirtschaftsregionen, Haushalte), die sich ausschließlich mit eigenen wirtschaftlichen Gütern (Lebensmittel, Rohstoffe, Waren, Dienstleistungen, Produktionsfaktoren), Energie (Inselsystem) versorgen und von Importen unabhängig sind.

Das Adjektiv autark

  • bedeutet selbstgenügsam und findet sich in der Philosophie der Stoa;
  • heißt von der Umgebung unabhängig, sich selbst versorgend, auf niemanden angewiesen sein. Der Begriff wird vor allem in der Biologie (siehe Lebewesen), der Informatik, der Ökologie und der Politik verwendet;
  • als Autarkiepolitik bezeichnet man das Streben einer Nation nach weitestgehender Selbstversorgung, damit sie unabhängig sein und bleiben kann. Vollständige Autarkie ist nicht gänzlich zu erreichen, dennoch ist das Streben nach Autarkie in der Geschichte häufig zu finden, u. a. ist es ein Grundanliegen von Nationalisten. So betrieben u. a. die deutschen Nationalsozialisten zwischen 1933 und 1939 Autarkiepolitik, Italien 1935 bis 1943 und Indien von 1947 bis 1991;
  • wird begrifflich ebenso in technischen Systemen verwendet, welche unabhängig von anderen laufen oder betrieben werden.

Ursprung[Bearbeiten]

Als volkswirtschaftliche Theorie wurde der Gedanke der Autarkie zu Beginn des 19. Jahrhunderts von Adam Heinrich Müller und Friedrich List erwähnt. Nach 1918 knüpften Ökonomen wie Werner Sombart, Robert Friedländer-Prechtl oder Ferdinand Fried in bewusster Abgrenzung gegenüber dem Wirtschaftsliberalismus der Vorkriegszeit an das Konzept eines in sich geschlossenen nationalen Wirtschaftsraums an.

Autarkie im Dritten Reich[Bearbeiten]

Nicht zuletzt unter der Erfahrung der britischen Seeblockade während des Ersten Weltkrieges wurde für Adolf Hitler die wirtschaftliche Unabhängigkeit der Nation zu einem Fixpunkt seiner Politik. Diese Unabhängigkeit sollte einen hohen Lebensstandard, den sozialen Ausgleich, aber auch die militärische Schlagkraft sichern. Ab 1936 wurde das konsequent mit dem zweiten Vierjahresplan (VJP) unter der Führung von Hermann Göring umgesetzt. Was nicht im eigenen Lande hergestellt werden konnte, musste durch andere Produkte ersetzt werden. Der Rest wurde durch Tauschgeschäfte mit dem Ausland (meist Südosteuropa und Südamerika) hereingeholt. Die Vorgaben des VJP wurden während des Dritten Reiches niemals vollständig erfüllt.

Hitlers Absicht, die Sowjetunion anzugreifen, um Deutschland durch die Aneignung von Getreide sowie Erz- und Ölvorkommen autark zu machen, wurde in führenden Kreisen von Wehrmacht, Großwirtschaft und Ministerialbürokratie von vielen geteilt.[2] Sein Ziel war „ein blockadefestes Großimperium“ bis zum Ural und über den Kaukasus hinaus.[3]

Das Leben in Autarkie (Philosophie)[Bearbeiten]

Autarkie in der Philosophie bedeutet Selbstgenügsamkeit. Nach Aristoteles ist für ein Leben in Autarkie wichtig, dass man sich mit dem zufriedengibt, was man erreichen kann. Der Weg ist dabei das Ziel.

Autarkie von traditionellen Energieträgern[Bearbeiten]

Der heutige Stand der Technik erlaubt eine überwiegende Autarkie von den traditionellen Energieträgern wie z.B. Gas, Öl, Kohle, Holz oder ähnlichen Energieträgerformen. Dabei erlangen die erneuerbaren Energien aus Wind, Sonne und Wasser eine immer grösser werdende Bedeutung. So last sich z.B. aus Photovoltaik, Solarkollektoren, Kleinwindanlagen und auch kleineren Wasserkraftanlagen eine überwiegende Selbstversorgung für Ein- und Mehrfamilienhäuser, sowie Gewerbebetriebe realisieren. Dabei wird die erzeugte Energie nicht dem öffentlichem Stromnetz zugeführt, sondern direkt verbraucht, in elektrischen oder wärmetechnischen Speichermedien zur späteren Nutzung den Betreibern zur Verfügung gestellt. Somit last sich eine Selbst- oder Eigenversorgung für Strom und Wärme realisieren. Die zukünftige Nutzung solcher Systeme erlaubt auch, z.B. die Versorgung einer Wasseraufbereitung an Orten die wenig oder überhaupt nicht elektrifiziert sind. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass diese Systeme nicht den zukünftigen Gesetzmässigkeiten knapper werdender Rohstoffe wie Gas, Kohle oder Erdöl unterliegen. Diese Problematik stellt sich gerade ein, da der Energiehunger der Welt ständig wächst, bei ansteigender Industrialisierung in Schwellenländern und steigender Weltbevölkerung.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Wilhelm Gemoll: Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch. G. Freytag Verlag/Hölder-Pichler-Tempsky, München/Wien 1965.
  2. Ian Kershaw: Wendepunkte. Schlüsselentscheidungen im Zweiten Weltkrieg 1940/41. DVA, München 2008, S. 95.
  3. Rolf-Dieter Müller: Hitler war kein Bismarck. In: Spiegel Geschichte 3/2010, S. 66.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Autarkie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen