Autassassinophilie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Autassassinophilie bezeichnet man den Gewinn sexueller Erregung durch die drohende eigene Tötung oder durch die Inszenierung der eigenen Tötung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lisa Downing: On the limits of sexual ethics. The phenomenology of autassassinophilia. In: Sexuality & Culture. An interdisciplinary quarterly, Bd. 8 (2004), Heft 1, S. 3–17, ISSN 1095-5143