Auterrive

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Auterrive
Wappen von Auterrive
Auterrive (Frankreich)
Auterrive
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Oloron-Sainte-Marie
Kanton Orthez et Terres des Gaves et du Sel
Gemeindeverband Communes du Béarn des Gaves
Koordinaten 43° 28′ N, 1° 0′ WKoordinaten: 43° 28′ N, 1° 0′ W
Höhe 16–35 m
Fläche 3,08 km2
Einwohner 127 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 41 Einw./km2
Postleitzahl 64270
INSEE-Code
Website www.auterrive.fr

Auterrive ist eine französische Gemeinde mit 127 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Oloron-Sainte-Marie (bis 2016: Arrondissement Pau) und zum Kanton Orthez et Terres des Gaves et du Sel (bis 2015: Kanton Salies-de-Béarn).

Die Einwohner werden Auterriverains und Auterriveraines genannt.[1]

Der Name in der gascognischen Sprache lautet Autarriba.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auterrive liegt im nördlichen Teil des Departements, ca. 55 km nordwestlich von Oloron-Sainte-Marie im Béarn.

Umgeben wird der Ort von den Nachbargemeinden:

Saint-Dos Carresse-Cassaber
Labastide-Villefranche Nachbargemeinden
Escos Castagnède

Auterrive liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour und liegt direkt am linken Ufer des Gave d’Oloron, ein Zufluss des Gave de Pau. Der Ruisseau de la Pounte mündet im Gemeindegebiet in den Gave d’Oloron.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auterrive wird erstmals im 13. Jahrhundert unter dem Namen Autarribe im Kopialbuch von Bordeaux erwähnt. Weitere Formen sind in der Folge Autaribe im Register von Came, Sent-Miqueu d’Autarribe (1442), Autarrive en France (1675). Auf der Karte von Cassini von 1750 ist die Gemeinde als Hauterive eingetragen.[4][5]

Der Ort liegt an der Schnittstelle zwischen dem Béarn, der Gascogne und Nieder-Navarra. Dies bedeutete für Jahrhunderte die Verstrickung in vielen wirtschaftlichen oder religiösen Konflikten, insbesondere in den Hugenottenkriegen. Bis zur Französischen Revolution war die Gemeinde Sitz eines Lehnsgerichts.[6]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Höhepunkt von 345 Einwohnern in der Mitte des 19. Jahrhunderts ist die Zahl bis in die heutigen Tage auf nur noch wenig über ein Drittel des Maximums gesunken.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2014
Einwohner 195 195 163 151 146 137 128 125 125
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[7] INSEE ab 2009[8]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche von Auterrive, im 16. Jahrhundert auf Bausteinen des früheren Gebäudes errichtet. Ihre Ausmaße sind 17 m × 6 m mit einer fensterlosen Apsis und einem seitlichen Eingang mit einer Verdachung mit drei Bögen. 1920 wurde die Kirche restauriert mit einem neuen Dach und einem aufgemalten Sternenhimmel an der Decke im Innern versehen. Eine Kapelle zu Ehren von Maria wurde 1925 hinzugefügt. Der Altaraufsatz stammt aus dem Ende des 17. oder dem Anfang des 18. Jahrhunderts anlässlich einer Hochzeit. Architrav und Fries ruhen auf zwei korinthischen Holzsäulen, die ein Gemälde umrahmen, das den Erzengel Michael beim Sieg über den Drachen zeigt. Voluten aus Holz flankieren die Gesamtkomposition. Suarez d’Aulan, Bischof aus Dax, schenkte das Bild bei seinem Besuch im Jahre 1739, bei dem seine Kutsche bei der Überquerung des Gave d’Oloron beinahe von den Wassermassen mitgerissen worden war.[9][10][11]
  • Mühle Larribère. Sie wurde 1810 über dem Bach de la Pounte errichtet, der den gleichnamigen See mit dem Gave d’Oloron verbindet und eine natürliche Grenze zum Nachbarort Escos bildet. Die rechtliche Frage der Zugehörigkeit ist durch eine Umleitung des Bachs nach Süden gelöst, so dass die Mühle vollständig auf dem Ortsgebiet von Auterrive liegt. Der Kanal der Mühle ist bekannt für das Vorkommen der Großen Teichmuschel.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auterrive liegt in den Zonen AOC des Ossau-Iraty, ein traditionell hergestellter Schnittkäse aus Schafmilch, der Schweinerasse und des Schinkens „Kintoa“.[12]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2014[13]
Gesamt = 12

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auterrive wird durchquert von den Routes départementales 28, 29 und 277.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Auterrive – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pyrénées-Atlantiques Gentilé (fr) habitant.fr. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  2. Auterrive (fr) Gasconha.com. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  3. Ma commune : Auterrive (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  4. Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 17. 1863. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  5. France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  6. Conseil régional d’Aquitaine: Auterrive (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  7. Notice Communale Auterrive (fr) EHESS. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  8. Populations légales 2014 Commune d’Auterrive (64082) (fr) INSEE. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  9. Conseil régional d’Aquitaine: Église de Auterrive (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  10. Conseil régional d’Aquitaine: Retable de l’église de Auterrive (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  11. Conseil régional d’Aquitaine: Tableau de l’archange saint Michel dans le retable de l’église de Auterrive (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  12. Liste des produits par commune (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Archiviert vom Original am 5. Februar 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www2.inao.gouv.fr Abgerufen am 8. Februar 2017.
  13. Caractéristiques des établissements en 2014 Commune d’Auterrive (64082) (fr) INSEE. Archiviert vom Original am 11. Februar 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.insee.fr Abgerufen am 8. Februar 2017.