Auto-Tricar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Auto-Tricar, auch Auto Tri-Car geschrieben, war eine US-amerikanische Automarke.[1][2]

Markengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alden E. Osborn hatte bereits 1906 einen dreirädrigen Prototyp hergestellt. Er fertigte 1914 einige Automobile, die er als Auto-Tricar vermarktete. Der Sitz des Unternehmens war an der Valentine Avenue in New York City.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot standen verschiedene Dreiräder. Bei allen war der Motor hinter dem einzelnen Vorderrad montiert. Er trieb über ein Zweigang-Planetengetriebe und eine Kette das Vorderrad an. Die wassergekühlten Motoren kamen von Prugh.

Ein Modell hatte einen Einzylindermotor. Der Radstand betrug 244 cm. Ein Runabout mit zwei Sitzen hintereinander hatte eine hintere Spurweite von 76 cm. Ein Runabout mit zwei Sitzen nebeneinander sowie ein leichtes Nutzfahrzeug hatten 107 cm Spurweite.

Ein anderes Modell hatte einen Zweizylindermotor. Das Fahrgestell hatte 274 cm Radstand. Überliefert sind Surrey und Runabout mit zwei Sitzen nebeneinander.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Zylinder Radstand (cm) Aufbau
1914 1 244 Tandem Runabout, Side by Side Runabout, Light Delivery
1914 2 274 Surrey, Side by Side Runabout

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 91 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 117. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 91 (englisch).
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 117. (englisch)