Auto Bild

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Auto Bild
Logo AutoBild.svg
Beschreibung Automobil-Zeitschrift
Sprache Deutsch
Verlag Axel Springer Auto-Verlag (Deutschland)
Hauptsitz Hamburg
Erstausgabe 24. Februar 1986
Erscheinungsweise wöchentlich (donnerstags)
Verkaufte Auflage 241.199 Exemplare
(IVW 1/2021)
Verbreitete Auflage 242.116 Exemplare
(IVW 1/2021)
Reichweite 2,04 Mio. Leser
(MA 2020 I)
Chefredakteur Tom Drechsler
Weblink autobild.de
ISSN (Print)

Auto Bild ist eine seit dem 24. Februar 1986[1] wöchentlich donnerstags erscheinende deutsche Automobil-Zeitschrift des Axel Springer Auto-Verlags mit Redaktionssitz in Hamburg.

Chefredakteure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Rudi (1986–1988)
  • Peter J. Glodschey (1986–1994)
  • Peter Felske (1988–2006)
  • Bernd Wieland (2006–2017)
  • Tom Drechsler[2] (seit 16. Juni 2017)

Preisentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1986 kam Auto Bild mit dem Einführungspreis von 30 Pfennig auf den Zeitschriftenmarkt. Das Blatt etablierte sich in den ersten Jahren zu einem Preis von 1,00 DM. 1999 wurde der Preis auf 1,90 DM erhöht. Ab dem 1. März 2013 kostete die Zeitschrift 1,70 €, ab November 2014 1,80 €. Mit der Ausgabe vom 18. März 2016 wurde der Verkaufspreis auf 1,90 € erhöht. Ende Dezember 2018 wurde der Preis von 2,00 € auf 2,20 € angehoben. Seit der Ausgabe 51/52 vom 18. Dezember 2019 lag der Preis bei 2,40 €. Im Dezember 2020 wurde der Preis auf 2,50 € erhöht.

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auto Bild hat in den vergangenen Jahren erheblich an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 71,2 Prozent gesunken.[3] Sie beträgt gegenwärtig 241.199 Exemplare.[4] Das entspricht einem Rückgang von 595.814 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 33,5 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[5]
Entwicklung der Abonnentenzahlen[6]

Produktfamilie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auto Bild hat inzwischen eine Markenfamilie entwickelt: „Die Gruppe umfasst AUTO BILD, AUTO BILD ALLRAD, AUTO BILD KLASSIK, AUTO BILD MOTORSPORT, AUTO BILD SPORTCARS, AUTO TEST, zahlreiche Sonderhefte, die digitalen Plattformen www.autobild.de, www.autobild.tv und mobil.autobild.de sowie die AUTO BILD iPad App und die AUTO BILD iPhone App.“[7] Die Zeitschrift AUTO BILD REISEMOBIL erscheint seit 2016 sechsmal pro Jahr.[8]

Auto Bild Allrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo von Auto Bild Allrad

Das Magazin ist Europas größte Allrad-Zeitschrift und richtet sich an Offroad-Fans. „Der Leser findet in jeder Ausgabe ausführliche Tests und Fahrberichte, Zubehör-Vorstellungen. Neben der 4×4-Erlebniswelt konzentriert sich der Titel auf die praktischen Dinge des 4×4-Alltags auf der Straße und im Gelände.“[9] Die Erstausgabe erschien 2002 unter dem Titel Auto Bild alles allrad.

Auto Bild Klassik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Logo der Auto Bild Klassik

Die Zeitschrift erschien erstmals 2007 und bietet Informationen über Klassiker, Oldtimer und Youngtimer. Das Magazin erscheint monatlich.[10]

Auto Bild Motorsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo von Auto Bild Motorsport

Das Magazin ging aus dem Monatsmagazin Rallye Racing hervor und wurde erstmals 2001 veröffentlicht. Es informierte über die Formel 1, Rundstrecken- und Rallye-Meisterschaften sowie Breitensport inklusive Motorradsport.[11]

Ursprünglich erschien Auto Bild Motorsport als eigenständiges Magazin. Seit Mai 2009 gibt es ein neues Heftkonzept: „Auto Bild Motorsport wird als eigenständiges Produkt und ‚Heft im Heft-Konzeption‘ in AUTO BILD beigeheftet.“[12] Das Supplement erscheint mit 35 Ausgaben pro Jahr und insbesondere während der deutschen Motorsportsaison (April bis Oktober) wöchentlich. Von 2008 bis 2015 war Olaf Schilling Chefredakteur.[13][14]

Auto Bild Sportscars[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo von Auto Bild Sportscars

Das monatlich erscheinende Magazin befasst sich mit Lifestyle rund um sportliche Autos – von sportlichen Serienautos bis zu hochwertigen Tuningfahrzeugen.[15] Das Magazin erschien erstmals 2002 unter dem Namen AutoBild Test & Tuning.

Auto Bild Reisemobil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Magazin erschien erstmals im April 2014.[16] Pro Jahr werden zehn Ausgaben produziert.

Auto Test[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Logo der Auto Test

Auto Test liefert ausführliche Kaufberatungen zu unterschiedlichen Fahrzeugmodellen, einen umfangreichen Service- und Ratgeberteil sowie Vergleichstests aus allen Fahrzeugsegmenten. „Von den neuesten Fahrzeugmodellen bis zu Batteriepflege und den besten Sommerreifen – AUTO TEST, Deutschlands führendes Kaufberatungsmagazin, nimmt alles unter die Lupe.“[17]

Motor Revue[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das hochwertig gestaltete Magazin erschien erstmals mit Ausgabe 1/2013 vom 7. Dezember 2012. Der Anspruch wird so formuliert: „Elegant, verschwenderisch, kultiviert.“[18] Name und Logo erinnern an die Zeitschrift Motor Revue, die die Motor Presse Stuttgart bis 1994 herausgegeben hatte.

Sonderhefte (u. a.)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auto Bild Greencars: 2009 auf den Markt gekommenes Tochtermagazin mit Spezialisierung auf umweltfreundliche Autos und Autos mit alternativen Antrieben.
  • Auto Bild Tuning: Erstausgabe 2007, Zeitschrift über Tuning, Tuningzubehör und Tuning-Messen.
  • Auto Bild TÜV-Report: Das Magazin erscheint jährlich und besteht aus einem Statistikteil, der typische Mängel am Fahrzeug bei der Hauptuntersuchung durch den TÜV für die wichtigsten Fahrzeuge aufzeigt. Ergänzt wird er durch einen Magazinteil, den die Redaktion Auto Bild hauptsächlich aus Zweitverwertungen aus den Magazinen Auto Bild und Auto Bild Klassik erstellt.
  • Auto Bild Dauertest: Infos über Dauertestkandidaten
  • Auto Bild Caravan: Zeitschrift über Wohnwagen, zwei Mal im Jahr[19]

Autobild.de[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Logo von autobild.de

Seit 1995 gibt es den Online-Auftritt autobild.de.[20] Neben zahlreichen Artikeln aus der Printausgabe und den Schwesterblättern gibt es hier auch eigenständig recherchierte Artikel und eine Gebrauchtwagenbörse.

Im Oktober 2009 startete autobild.de eine Kooperation mit Sixt e-ventures: Gemeinsam betreiben die beiden autohaus24.de, ein Neuwagenportal, das Käuferinteressen und Händlerangebote vermittelt, aber selbst keine Autos verkauft.[21][22] Laut IVW erreicht autobild.de 18,6 Millionen Seitenbesuche (Stand: April 2016).

Autobild.tv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 ging das Internet-Fernsehangebot autobild.tv mit selbstproduzierten Filmbeiträgen an den Start.[23]

Auto Bild Mobil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem speziell für Handys optimierten Portal können autobild.de-Nutzer Informationen zu Autothemen abrufen.[24]

Auto Bild iPad App[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der vollständige Inhalt der Auto Bild Print-Ausgabe wird in der iPad App durch Videos, Bildergalerien und vergrößerbare Fotos sowie interaktive Elemente ergänzt.[25]

Auto Bild iPhone App[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auto Bild liefert seine Inhalte auch speziell aufbereitet für das iPhone. Die iPhone App von Auto Bild informiert in den drei zentralen Rubriken News, Tests und Ratgeber. Der Video-Channel zeigt die Tests, Vergleiche und Fahrberichte der Zeitschrift Auto Bild. Zusätzlich gibt es einen Staumelder.[26]

Auto Bild im Ausland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auto Bild erschien (Stand 2011) in 34 Ländern:[27]

  • Aserbaidschan: AUTO BILD AZERBAYCAN
  • Bulgarien: AUTO BILD BULGARIA
  • China: AUTO BILD CHINA 汽车画刊
  • Dänemark: AUTO BILD DANMARK
  • Estland: AUTO BILD EESTI
  • Finnland: AUTO BILD SUOMI
  • Frankreich: AUTO PLUS
  • Georgien: AUTO BILD GEORGIA
  • Griechenland: AUTO BILD HELLAS
  • Großbritannien: AUTO EXPRESS
  • Indien: AUTO BILD INDIA
  • Indonesien: AUTO BILD INDONESIA
  • Italien: AUTO OGGI
  • Kroatien: AUTO BLIC
  • Lettland: AUTO BILD LATVIJA
  • Litauen: AUTO BILD LIETUVA
  • Mazedonien: AUTO BILD MAKEDONIJA
  • Mexiko: AUTO BILD MEXICO
  • Montenegro: SRBIJA I CRNA GORA
  • Niederlande: AUTO WEEK
  • Österreich: AUTO BILD ÖSTERREICH
  • Polen: AUTO ŚWIAT
  • Portugal: AUTO FOCO
  • Rumänien: AUTO BILD ROMANIA
  • Schweiz: AUTO BILD SCHWEIZ
  • Slowenien: AUTO BILD SLOVENIA
  • Slowakei: AUTO BILD SLOVENSKO
  • Spanien: AUTO BILD ESPAÑA
  • Serbien: AUTO BILD SRBIJA I CRNA GORA
  • Thailand: AUTO BILD THAILAND
  • Tschechien: AUTO TIP
  • Türkei: AUTO SHOW
  • Ukraine: AUTO BILD UKRAINE
  • Ungarn: AUTO BILD MAGYARORSZAG
  • Weißrussland: AUTO BILD BELARUS

Das Magazin ist die meistverkaufte Autozeitschrift Europas, in Deutschland nur übertroffen durch die zwar auflagenstärkere, aber für Clubmitglieder kostenlos erhältliche ADAC Motorwelt.

Preise von Auto Bild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Goldene Lenkrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Goldene Lenkrad ist eine der bekanntesten deutschen Auszeichnungen für neue Automodelle. Es wird seit 1976 von der Boulevardzeitung Bild am Sonntag verliehen, seit 2009 in Kooperation mit dem europäischen Teil der Auto Bild-Gruppe. 2018 wurde die Aktion aufgrund der Ereignisse rund um die Abgasmanipulationen ausgesetzt.[28]

Sportscars des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit diesem Preis zeichnet Auto Bild Sportscars die Sportwagen des jeweils vergangenen Jahres aus. Der Preis wird jährlich vor der Essen Motor Show vergeben und besteht seit 2002.[29]

Allrad-Auto des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auszeichnung Allrad-Auto des Jahres wird jährlich von Auto Bild Allrad vergeben und gilt als die wichtigste Auszeichnung im 4×4-Fahrzeugsegment. „2011 verlieh AUTO BILD ALLRAD die Auszeichnungen in neun Kategorien, die nach Kaufpreis und Fahrzeugkategorien gestaffelt sind. Zuvor bestimmten insgesamt 119.432 Leser online ihre Favoriten.“[30]

Das Goldene Klassik-Lenkrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auto Bild Klassik kürt seit 2010 jährlich die „Klassiker des Jahres“ (Oldtimer und Youngtimer), „Klassiker der Zukunft“ (neue Modellreihen), „Fund des Jahres“, „Restaurierung des Jahres“ und „Person des Jahres“.[31]

„Die Goldene Möhre“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der letzten Ausgabe des Jahres verleiht die Zeitschrift die Goldene, Silberne oder Bronzene Möhre an Modelle, die vorzeitig rosten oder Defekte in den Bereichen Mechanik/Elektrik/Elektronik aufweisen. 2010 waren dies der Alfa Romeo 159 (Gold), der BMW Z4 (Silber) sowie der Ford S-Max (Bronze). 2012 waren dies der VW Touran (Gold), der BMW 1er (Silber) und Opel Signum (Bronze). Außerdem gibt es einen Sonderpreis, die „Blech-Möhre“. Die bekamen 2009 der deutsche Autohandel für überteuerte Leasing-Rechnungen und 2012 alle Autohersteller, da (Zitat:) „sie das teure Longlife-Öl vorschreiben, auf wartungsfreie Batterien und Steuerketten verweisen und ihren Kunden das Blaue vom Himmel versprechen. Kommt es dann doch mal zu Schäden, […], wollen viele Hersteller die Kosten nicht übernehmen.“[32]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ISSN 0930-7095
  2. Axel Springer bündelt die redaktionelle Autoexpertise der BILD-Gruppe. Axel Springer SE, abgerufen am 3. Juli 2017.
  3. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  4. laut IVW, erstes Quartal 2021 (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  5. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  6. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  7. Für den besseren Autokauf: AUTO TEST schärft redaktionelles Profil. Presseinformation, 26. April 2011.
  8. AUTO BILD REISEMOBIL mit neuer Ausgabe und Erscheinungsfrequenz. Presseinformation, 29. Oktober 2015.
  9. BB&M Marketing GmbH: Information zu Auto Bild Allrad
  10. Presseportal Auto Bild: AUTO BILD KLASSIK mit Rekordverkauf/Ab 2011 monatliche Erscheinungsweise, 29. September 2010
  11. BB&M Marketing GmbH: Information zu Auto Bild Motorsport
  12. BB&M Marketing GmbH: Information zu Auto Bild Motorsport
  13. Olaf Schilling bei kressköpfe.
  14. Rupert Sommer: Stellvertreter Michael Iggena wird Chefredakteur: Olaf Schilling verlässt den Axel Springer Auto Verlag. kressnews, 5. Oktober 2015.
  15. BB&M Marketing GmbH: Information zu Auto Bild Sportscars (Memento vom 3. September 2009 im Internet Archive)
  16. AUTO BILD launcht neue Zeitschrift REISEMOBIL. Presseinformation, 4. April 2014.
  17. Für den besseren Autokauf: Auto Test schärft redaktionelles Profil. Presseinformation, 26. April 2011.
  18. Elegant, verschwenderisch, kultiviert (Memento vom 26. Mai 2013 im Internet Archive)
  19. AUTO BILD Caravan
  20. Impressum des Online-Portals autobild.de
  21. autobild.de und Sixt e-ventures GmbH starten enge Partnerschaft im Internet. Presseinformation, 17. September 2009.
  22. Impressum des Neuwagenportals der Auto Bild
  23. autobild.tv startet zur IAA im September 2007. Presseinformation, 30. August 2007.
  24. autobild.de schickt mobiles Portal ins Rennen. Presseinformation, 27. August 2008.
  25. Motorensound und Fahrgefühl: AUTO BILD startet multimediale iPad App. Presseinformation, 1. Oktober 2010.
  26. Start frei für die iPhone App von AUTO BILD. Presseinformation, 28. März 2011.
  27. axelspringer.de-Übersichtsseite zum internationalen Lizenzgeschäft, Auto Bild (Memento vom 15. September 2011 im Internet Archive)
  28. In eigener Sache: Goldenes Lenkrad wird 2018 ausgesetzt. In: autobild.de. 22. Juni 2018, abgerufen am 24. Januar 2020.
  29. Sportscars 2010: Die Gewinner / Das sind die Sportscars 2010. autobild.de, 3. Dezember 2010
  30. Allrad-Autos des Jahres 2011: Deutsche Automobilhersteller bauen die besten 4×4-Fahrzeuge. Presseinformation, 25. März 2011.
  31. „Das Goldene Klassik-Lenkrad“: AUTO BILD KLASSIK zeichnet die besten Oldtimer und Youngtimer aus. Presseinformation, 17. Oktober 2012.
  32. Auto Bild, Ausgabe 52/2012