Autobahnkreuz München-Nord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox Autobahnkreuz/Wartung/DE-A
Autobahnkreuz München-Nord
A9 A99 E45 E52
Karte
Übersichtskarte Autobahnkreuz München-Nord
Lage
Land: Deutschland
Bundesland: Bayern
Koordinaten: 48° 13′ 16″ N, 11° 37′ 45″ OKoordinaten: 48° 13′ 16″ N, 11° 37′ 45″ O
Höhe: 490 m ü. NN
Basisdaten
Bauart: Kleeblatt mit
zwei halbdirekten Rampen
und Tangentenlösung
Brücken: 6 (Autobahn) / 7 (Sonstige)
Baujahr: 1973
Letzter Umbau: 2005/2006

Das Autobahnkreuz München-Nord (Abkürzung: AK München-Nord; Kurzform: Kreuz München-Nord) ist ein Autobahnkreuz in Bayern in der Metropolregion München. Es verbindet die Bundesautobahn 9 (BerlinLeipzigMünchen) und die Bundesautobahn 99 (Münchener Autobahnring).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Autobahnkreuz liegt auf dem Gebiet der bayrischen Landeshauptstadt München, an der Grenze zu Garching. Genauer befindet es sich auf dem Gebiet der Wüstung Fröttmaning im Münchner Stadtbezirk 12 Schwabing-Freimann.

Unmittelbar am Kreuz befindet sich die 2005 fertiggestellte Allianz Arena, das Heimstadion von Bayern München. Gegenüber der Allianz Arena liegt der Fröttmaninger Berg mit einer markanten Windkraftanlage am Autobahnkreuz (Windkraftanlage Fröttmaning). Die Münchner U-Bahnlinie U6 und die Freisinger Landstraße führen jeweils in Nord-Süd-Richtung unter dem Autobahnkreuz hindurch.

Das Kreuz befindet sich etwa 10 km nördlich der Münchener Innenstadt und etwa 60 km südlich von Ingolstadt. Es ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, da es die A 9 indirekt mit der A 8 verbindet, die im Stadtgebiet von München unterbrochen ist, so dass der Durchgangsverkehr über die A 99 umgeleitet wird. So verbindet das Kreuz auch die Relationen Berlin/Polen—München/Österreich (Innsbruck) und Benelux/Frankreich—Österreich (Salzburg).

Das Autobahnkreuz München-Nord trägt auf der A 9 die Anschlussstellennummer 72, auf der A 99 die Nummer 13.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Autobahnkreuz wurde in den 1930er-Jahren geplant, als eine direkte Autobahn von München nach Berlin diskutiert wurde, die spätere A 9. 1966 gab die Regierung von Oberbayern ein Planfeststellungsverfahren in Auftrag, an dessen Ende 1969 der Bau stand.

Eine Bürgerinitiative verhinderte den für das Autobahnkreuz geplanten Abriss der Kirche Heilig-Kreuz; daher wurde das Autobahnkreuz gegenüber der ursprünglich geplanten Lage leicht nach Norden verschoben.

In den Jahren 2005 und 2006 wurde das Kreuz im Zuge der Infrastrukturerweitung zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 ausgebaut.

Bauform und Ausbauzustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Autobahnkreuz München-Nord ist ein modifiziertes Kleeblatt, das über zwei halbdirekte Rampen für den Verkehr von München (A 9 Süd) nach Stuttgart (A 99 West) bzw. von Neufahrn (A 9 Nord) nach Salzburg (A 99 Ost) verfügt.

Die A 9 ist in diesem Bereich achtstreifig ausgebaut. Die A 99 ist im Kreuzungsbereich vierstreifig, in Richtung Osten siebenstreifig (vier Fahrstreifen in Richtung Salzburg) und in Richtung Westen teilweise sogar zehnstreifig ausgebaut. Die Verbindungsrampen sind zweistreifig, außer der direkten und der indirekten Rampe im Nordwest-Quadrant und der Verbindung A 9 Süd – A 99 Ost, die nur über einen Fahrstreifen verfügen.

Verkehrsaufkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kreuz wird täglich von etwa 240.000 Fahrzeugen befahren. Damit ist es das frequenzstärkste in Bayern und nach dem Frankfurter Kreuz, dem Kreuz Köln-Ost, dem Kreuz Leverkusen und dem Kreuz Hilden das am fünftstärksten frequentierte in Deutschland.

Von Nach Durchschnittliche
tägliche Verkehrsstärke
Anteil Schwerlastverkehr[2]
AS Garching-Süd (A 9) AK München-Nord 153.100 7,4 %
AK München-Nord AS München-Fröttmaning-Süd (A 9) 121.900 5,1 %
AS München-Fröttmaning-Nord (A 99) AK München-Nord 82.300 11,8 %
AK München-Nord AS Aschheim/Ismaning (A 99) 122.600 15,0 %

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AK München-Nord. Autobahnkreuze & Autobahndreiecke in Deutschland, 2011, abgerufen am 15. Dezember 2012.
  2. Manuelle Verkehrszählung BAB 2015. BASt Statistik, 2015, abgerufen am 18. Juli 2017. (PDF-Datei)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roland Gabriel, Wolfgang Wirth: Mitten hindurch oder außen herum ? Die lange Planungsgeschichte des Autobahnrings München. Verlag Franz Schiermeier, München 2013, ISBN 978-3-943866-16-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Autobahnkreuz München-Nord – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien