Autoball

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ross Antony gegen Harry Wijnvoord bei der TV total Autoball Europameisterschaft 2012

Autoball werden bisher sehr selten und zu Showzwecken ausgeführte Wettbewerbe einer Ballsportart der Gattung Torspiel genannt, bei der zwei oder mehrere Personen mit dem Ziel gegeneinander antreten, mit ihren Autos mehr Tore als der Gegner zu erzielen und so das Spiel zu gewinnen.[1] Es gibt jedoch keine Verbände, Ligen und Infrastruktur, die Autoball zu einer regulären Sportart machen würden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn der 1930er Jahre stellte Karl Kappler (1891–1962), ein erfolgreicher Automobilrennfahrer, im badischen Karlsruhe eine automobile Ballsportart vor. Am 16. Juni 1933 trat der überlegene Kappler im Mercedes-Benz auf dem Fußballplatz des FC Frankonia Karlsruhe im ersten Autoballspiel der Geschichte gegen Willy Engesser im Opel an; eine Fotografie der von mehreren Hundert Zuschauern verfolgten Partie Kappler gegen Engesser existiert nicht. Auch drei weitere Partien konnte Kappler unter anderem gegen den Adlerfahrer Gieske für sich entscheiden. Zu Schauzwecken fand einmal ein Spiel mit vier Fahrzeugen statt. Continental entwickelte im Auftrag Kapplers einen Spielball mit einem Durchmesser von etwa 120 Zentimetern. Als Fahrzeuge wurde neben einem Mercedes-Benz Typ 290 und einem Mercedes-Benz Typ 200 Gelände auch ein Wanderer W10 Cabriolet eingesetzt. Nach Kapplers Rückzug aus dem Automobilsport im Jahr 1935 geriet Autoball in Vergessenheit.[1]

In Brasilien war Autoball in den frühen 1970er Jahren eine beliebte Motorsportart, insbesondere in Rio de Janeiro, wo zeitweise eine Meisterschaft ausgetragen wurde. Angesichts der Ölkrise wurde es jedoch, wie auch einige andere Motorsportarten, verboten.[2]

In der siebten Ausgabe von Schlag den Raab am 3. November 2007 wurde die Sportart in Deutschland wiederbelebt. Gegen die Kandidatin Sonja Bartelt gewann Stefan Raab im dritten Spiel des Abends „Autoball“ nach sieben Minuten Spielzeit mit 6:0.[3] Allerdings wurde Autoball schon in der am 22. Mai 2005 ausgestrahlten Folge der populären britischen TV-Sendung Top Gear gespielt. Dabei traten zwei Teams mit je fünf Toyota Aygos gegeneinander an, um die Agilität des Fahrzeugs unter Beweis zu stellen. Etwa ein Jahr später, in der am 4. Juni 2006 ausgestrahlten Folge, traten fünf Aygos gegen fünf VW Fox an.

TV total Autoball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Spielen von Autoball bei Schlag den Raab wurden bislang vier so genannte Autoball- Europa- und Weltmeisterschaften von TV total veranstaltet. Die Autoball-Meisterschaften wurden dabei im Zusammenhang mit den im jeweiligen Jahr stattfindenden Fußball-Europa- und Weltmeisterschaften als mehrstündige Live-Fernsehsendungen ausgestrahlt.

An den bisherigen Meisterschaften nahmen jeweils acht Nationen teil. Teilnehmer sind jedoch nicht Motorsport-Leistungssportler, sondern für jedes Land tritt ein mehr oder weniger begabter prominenter Fahrer aus diesem Land an; Stefan Raab startete jedes Mal für Deutschland. Gespielt wird zunächst eine Vorrunde in zwei Vierergruppen, von denen sich die beiden besten Spieler für das Halbfinale qualifizieren. Die beiden Sieger der Halbfinale treten dann im Finale gegeneinander an.

Regeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Autoball-Sport spielen die Fahrer 1 gegen 1 in prinzipiell normalen Autos (meist einen VW Polo), wie sie auch im normalen Straßenverkehr fahren, mit einem großen Ball gegeneinander. Die Spielzeit beträgt fünf Minuten, im Finale acht Minuten. Steht es danach in einem K.O.-Spiel unentschieden, gibt es ein Sudden-Death-Elfmeterschießen, d.h. sobald einer der beiden Fahrer trifft und der andere nicht, ist das Spiel entschieden. Es gibt keine starre Anzahl von Elfmetern wie beim Fußball. Die Elfmeterregel musste bisher nur beim Finale der Autoball-WM 2010 angewendet werden. Seit der Autoball-EM 2012 gibt es nach der regulären Spielzeit zwei Minuten Verlängerung. Steht es danach immer noch unentschieden, so gibt es Sudden Death-Overtime, solange bis einer ein Tor schießt. Die Zeit wird bei Spielunterbrechungen und Toren gestoppt. Fällt wenige Sekunden vor Ende eines Spieles ein Tor, wird die Uhr meist weiterlaufen gelassen.

Der Ball wiegt nach Angaben von ProSieben etwa 15 kg und hat einen Durchmesser von über zwei Metern. Da die Hülle des Balls sehr dünn ist, geht dieser auch häufig kaputt; daher wird immer eine ausreichend große Anzahl von Bällen bereitgestellt. Um das Platzen der Bälle zu vermeiden, wird die Spielfläche insbesondere nach Zusammenstößen mit Schäden an den Autos sorgfältig gereinigt, damit keine scharfen Splitter herumliegen. Außerdem werden scharfe Teile und Kanten an den Autos abgeklebt, die nach Unfällen entstehen.

Des Weiteren werden für spielwidriges Verhalten auch Strafen verhängt: Bei absichtlichen Zusammenstößen kann es einen Freistoß oder eine gelbe Karte geben. Bekommt der Fahrer eine weitere gelbe Karte, gibt es einen Strafstoß. Die Einhaltung der Regeln obliegt einem Schiedsrichter.

Die Fahrer können jederzeit bei technischen Defekten oder zu großen Zerstörungen auf ein zweites und drittes Auto wechseln. Den Zeitpunkt kann jeder Fahrer selbst entscheiden. Falls ein Auto defekt ist, kann der Fahrer dies durch Handzeichen anzeigen, daraufhin wird das Spiel unterbrochen und das Auto untersucht. Stellt sich heraus, dass kein technischer Defekt vorlag, das Auto also fahrbar ist, gibt es für den Gegner einen Strafstoß. Bei der Autoball-WM 2014 bekam die Türkei aber lediglich eine gelbe Karte für diesen Verstoß.

Fällt ein Ball über die Bandenbegrenzung des Spielfeldes hinaus, wird der Ball an der gleichen Stelle wieder eingeworfen. Um die Autos aufs und vom Spielfeld zu fahren, wird eines der Tore zur Seite geschoben.

Besonderheiten der Shows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzielt ein Spieler mit seinem Auto ein Tor, wird eine Passage aus einem stets gleichen Lied mit Bezug zu seinem Land eingespielt, z.B. bei einem Tor für Irland das Lied An Angel der Kelly Family, für Italien Pizza wunderbar von De Höhner, für Deutschland Ich liebe Deutscheland von Verna Mae Bentley-Krause, für England Football's Coming Home von The Lightning Seeds.

Von TV total veranstaltete Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europameisterschaft 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Freitag, 6. Juni 2008, einen Tag vor der Eröffnung der Fußball-Europameisterschaft 2008, veranstaltete Stefan Raab in der Kölnarena die TV total Autoball-Europameisterschaft 2008. Insgesamt ermittelten acht Länderteams mit prominenter Besetzung in der Kölnarena den ersten Autoball-Europameister. Neben Stefan Raab (Deutschland) waren noch Patrick Nuo (Schweiz), Thomas Muster (Österreich), Dariusz Michalczewski (Polen), Giovanni Zarrella (Italien), Bülent Ceylan (Türkei), Sergej Barbarez (Bosnien-Herzegowina) und Raabs Dauerrivale Joey Kelly (Irland) mit von der Partie.

Im ersten Halbfinale schied Barbarez gegen Kelly aus, im zweiten Halbfinale gewann Raab gegen Zarrella. Im Finale besiegte Stefan Raab Joey Kelly mit 2:1 und wurde damit erster Autoball-Europameister.[4] Moderiert wurde die Sendung von Oliver Welke. Matthias Opdenhövel und Sonya Kraus waren als Reporter vor Ort unterwegs. Kommentator war Frank Buschmann.[5]

Gruppe A
ItalienItalien Italien IrlandIrland Irland 1:2
SchweizSchweiz Schweiz TurkeiTürkei Türkei 2:2
IrlandIrland Irland SchweizSchweiz Schweiz 4:1
ItalienItalien Italien TurkeiTürkei Türkei 7:1
ItalienItalien Italien SchweizSchweiz Schweiz 1:1
TurkeiTürkei Türkei IrlandIrland Irland 1:1
Rang Mannschaft Tore Punkte
1. IrlandIrland Irland (Joey Kelly) 7:03 7
2. ItalienItalien Italien (Giovanni Zarrella) 9:04 4
3. SchweizSchweiz Schweiz (Patrick Nuo) 4:07 2
4. TurkeiTürkei Türkei (Bülent Ceylan) 4:10 2
Gruppe B
DeutschlandDeutschland Deutschland PolenPolen Polen 6:1
OsterreichÖsterreich Österreich Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 2:2
PolenPolen Polen OsterreichÖsterreich Österreich 0:2
DeutschlandDeutschland Deutschland Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 1:3
PolenPolen Polen Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 1:1
DeutschlandDeutschland Deutschland OsterreichÖsterreich Österreich 2:1
Rang Mannschaft Tore Punkte
1. DeutschlandDeutschland Deutschland (Stefan Raab) 9:5 6
2. Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina (Sergej Barbarez) 6:4 5
3. OsterreichÖsterreich Österreich (Thomas Muster) 5:4 4
4. PolenPolen Polen (Dariusz Michalczewski) 2:9 1
Finalrunde
Halbfinale
IrlandIrland Irland Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 5:4
DeutschlandDeutschland Deutschland ItalienItalien Italien 5:3
Finale
IrlandIrland Irland DeutschlandDeutschland Deutschland 1:2

Weltmeisterschaft 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das zweite Autoball-Event, die TV total Autoball Weltmeisterschaft 2010, fand am 4. Juni 2010, eine Woche vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft 2010, statt. Austragungsort war wieder die Lanxess Arena in Köln.[6] Teilnehmer waren Stefan Raab (Deutschland), Giovanni Zarrella (Italien), Joey Kelly (Irland), Daniel Aminati (Ghana), Ross Antony (England), Aílton (Brasilien), Harry Wijnvoord (Niederlande) und Henri Leconte (Frankreich). Das Event wurde von Matthias Opdenhövel, Elton und Sonya Kraus moderiert. Kommentator war Frank Buschmann.

Gruppe A
ItalienItalien Italien IrlandIrland Irland 4:2
FrankreichFrankreich Frankreich BrasilienBrasilien Brasilien 2:0
IrlandIrland Irland FrankreichFrankreich Frankreich 2:1
ItalienItalien Italien BrasilienBrasilien Brasilien 4:1
ItalienItalien Italien FrankreichFrankreich Frankreich 1:1
IrlandIrland Irland BrasilienBrasilien Brasilien 2:0
Rang Mannschaft Tore Punkte
1. ItalienItalien Italien (Giovanni Zarrella) 9:4 7
2. IrlandIrland Irland (Joey Kelly) 6:5 6
3. FrankreichFrankreich Frankreich (Henri Leconte) 4:3 4
4. BrasilienBrasilien Brasilien (Aílton) 1:8 0
Gruppe B
GhanaGhana Ghana DeutschlandDeutschland Deutschland 4:5
NiederlandeNiederlande Niederlande EnglandEngland England 3:5
EnglandEngland England GhanaGhana Ghana 1:1
DeutschlandDeutschland Deutschland NiederlandeNiederlande Niederlande 3:1
GhanaGhana Ghana NiederlandeNiederlande Niederlande 7:1
DeutschlandDeutschland Deutschland EnglandEngland England 3:0
Rang Mannschaft Tore Punkte
1. DeutschlandDeutschland Deutschland (Stefan Raab) 11:05 9
2. GhanaGhana Ghana (Daniel Aminati) 12:07 4
3. EnglandEngland England (Ross Antony) 06:07 4
4. NiederlandeNiederlande Niederlande (Harry Wijnvoord) 05:15 0
Finalrunde
Halbfinale
ItalienItalien Italien GhanaGhana Ghana 3:1
IrlandIrland Irland DeutschlandDeutschland Deutschland 0:5
Finale
ItalienItalien Italien DeutschlandDeutschland Deutschland 7:6 n.E.

Europameisterschaft 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das dritte Autoball-Event, die TV total Autoball-Europameisterschaft 2012, fand am 2. Juni 2012, rund eine Woche vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft 2012, in der Lanxess-Arena in Köln mit folgenden Nationen (vertreten durch) statt:

Irland (Joey Kelly), Deutschland (Stefan Raab), Italien (Giovanni Zarrella), Portugal (Manuel Cortez), England (Ross Antony), Österreich (Christian Clerici), den Niederlanden (Harry Wijnvoord) und der Türkei (Eko Fresh).

Moderator der Sendung war Steven Gätjen, Fieldreporter Elton und Kommentator Frank Buschmann.

Im Endspiel zwischen dem „Titelverteidiger“ Deutschland und „Weltmeister“ Italien siegte Italien und wurde neuer und damit erstmals Autoball-Europameister.

Gruppe A
ItalienItalien Italien OsterreichÖsterreich Österreich 4:0
PortugalPortugal Portugal TurkeiTürkei Türkei 4:0
OsterreichÖsterreich Österreich PortugalPortugal Portugal 5:4
ItalienItalien Italien TurkeiTürkei Türkei 9:1
PortugalPortugal Portugal ItalienItalien Italien 1:5
OsterreichÖsterreich Österreich TurkeiTürkei Türkei 5:2
Rang Mannschaft Tore Punkte
1. ItalienItalien Italien (Giovanni Zarrella) 18:02 9
2. OsterreichÖsterreich Österreich (Christian Clerici) 10:10 6
3. PortugalPortugal Portugal (Manuel Cortez) 09:10 3
4. TurkeiTürkei Türkei (Eko Fresh) 03:18 0
Gruppe B
IrlandIrland Irland DeutschlandDeutschland Deutschland 1:1
NiederlandeNiederlande Niederlande EnglandEngland England 4:2
DeutschlandDeutschland Deutschland NiederlandeNiederlande Niederlande 6:1
EnglandEngland England IrlandIrland Irland 0:2
EnglandEngland England DeutschlandDeutschland Deutschland 0:7
IrlandIrland Irland NiederlandeNiederlande Niederlande 5:0
Rang Mannschaft Tore Punkte
1. DeutschlandDeutschland Deutschland (Stefan Raab) 14:02 7
2. IrlandIrland Irland (Joey Kelly) 08:01 7
3. NiederlandeNiederlande Niederlande (Harry Wijnvoord) 05:13 3
4. EnglandEngland England (Ross Antony) 02:13 0
Finalrunde
Halbfinale
ItalienItalien Italien IrlandIrland Irland 2:0
DeutschlandDeutschland Deutschland OsterreichÖsterreich Österreich 6:2
Finale
ItalienItalien Italien DeutschlandDeutschland Deutschland 2:1

Weltmeisterschaft 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das vierte Autoball-Event, die TV total Autoball-Weltmeisterschaft 2014, fand am 7. Juni 2014, rund eine Woche vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft 2014, in der Lanxess-Arena in Köln mit folgenden Nationen (vertreten durch) statt:

Irland (Joey Kelly), Deutschland (Stefan Raab), Italien (Giovanni Zarrella), Ghana (Hans Sarpei), England (Ross Antony), Brasilien (Aílton), USA (Bam Margera) und der Türkei (Eko Fresh).

Moderator der Sendung war Steven Gätjen, Fieldreporter Elton und Kommentator Frank Buschmann. Als Schiedsrichter fungierte Bernd Heynemann.

Gruppe A
ItalienItalien Italien TurkeiTürkei Türkei 8:0
IrlandIrland Irland BrasilienBrasilien Brasilien 6:0
IrlandIrland Irland TurkeiTürkei Türkei 5:0
BrasilienBrasilien Brasilien ItalienItalien Italien 0:4
BrasilienBrasilien Brasilien TurkeiTürkei Türkei 3:1
IrlandIrland Irland ItalienItalien Italien 1:3
Rang Mannschaft Tore Punkte
1. ItalienItalien Italien (Giovanni Zarrella) 15:1 9
2. IrlandIrland Irland (Joey Kelly) 12:3 6
3. BrasilienBrasilien Brasilien (Aílton) 3:11 3
4. TurkeiTürkei Türkei (Eko Fresh) 1:16 0
Gruppe B
DeutschlandDeutschland Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 7:0
GhanaGhana Ghana EnglandEngland England 3:4
GhanaGhana Ghana DeutschlandDeutschland Deutschland 1:1
EnglandEngland England Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3:1
DeutschlandDeutschland Deutschland EnglandEngland England 6:0
GhanaGhana Ghana Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1:0
Rang Mannschaft Tore Punkte
1. DeutschlandDeutschland Deutschland (Stefan Raab) 14:1 7
2. EnglandEngland England (Ross Antony) 7:10 6
3. GhanaGhana Ghana (Hans Sarpei) 5:5 4
4. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (Bam Margera) 1:11 0
Finalrunde
Halbfinale
ItalienItalien Italien EnglandEngland England 3:0
DeutschlandDeutschland Deutschland IrlandIrland Irland 4:0
Finale
ItalienItalien Italien DeutschlandDeutschland Deutschland 2:1

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Event Datum Zuschauer
Gesamtpublikum
Marktanteil
Gesamtpublikum
Zuschauer
14 bis 49 Jahre
Marktanteil
14 bis 49 Jahre
Europameisterschaft 2008[7] 6. Juni 2008 1,91 Millionen 10,2 Prozent 1,44 Millionen 17,9 Prozent
Weltmeisterschaft 2010[8] 4. Juni 2010 2,71 Millionen 14,7 Prozent 1,97 Millionen 25,1 Prozent
Europameisterschaft 2012[9] 2. Juni 2012 2,01 Millionen 09,9 Prozent 1,44 Millionen 17,8 Prozent
Weltmeisterschaft 2014[10] 7. Juni 2014 1,43 Millionen 8,3 Prozent 0,99 Millionen 15,5 Prozent

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Karlsruhe – Wiege des Autoballs (Deutsch) In: karlsruhe.de. Abgerufen am 30. August 2012.
  2. Never mind the World Cup – what happened to autoball?, The Daily Telegraph, 2. Juni 2002
  3. SCHLAG DEN RAAB 03.11.2007 Autoball Spiel 3 (Deutsch) In: video.google.de. Abgerufen am 30. August 2012.
  4. Spiegel-Online: Schrottlauben-Schlacht als EM-Ersatzbefriedigung (Memento vom 25. April 2009 im Internet Archive)
  5. Pro Sieben: Die TV total Autoball Europameisterschaft 2008
  6. Lanxess Arena Events
  7. Raabs Autoball-EM feiert erfolgreiche Premiere (Deutsch) In: quotenmeter.de. Abgerufen am 30. August 2012.
  8. «Autoball-WM» wird zum Hit (Deutsch) In: quotenmeter.de. Abgerufen am 30. August 2012.
  9. «Autoball-EM» gibt deutlich ab (Deutsch) In: quotenmeter.de. Abgerufen am 30. August 2012.
  10. Trotz Tiefstwerten: «Autoball-WM» siegt (Deutsch) In: quotenmeter.de. Abgerufen am 8. Juni 2014.