Autohaus Südhannover

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emblem
AHS Imp von 1970
Heckansicht

Das Autohaus Südhannover war ein deutscher Hersteller von Automobilen.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen aus Göttingen begann 1969 mit der Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete AHS. Etwa 1978 endete die Produktion.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war der AHS Imp. Dabei handelte es sich um einen Buggy auf Basis eines VW-Buggy, der von Engineered Motor Products in den USA entwickelt worden war. Auf das Fahrgestell eines VW Käfers wurde eine offene Karosserie aus Kunststoff montiert. Für den Antrieb sorgte ein Vierzylinder-Boxermotor. Im Modelljahr 1972 betrug der Preis für einen Bausatz 3220 DM und für ein Komplettfahrzeug 9100 DM. Ab 1977 fertigte Karmann aus Osnabrück einige dieser Fahrzeuge, und AHS vertrieb sie.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz und Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag GmbH, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Autohaus Südhannover – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien