Automatic Certificate Management Environment

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Automatic Certificate Management Environment (ACME)[1] ist ein Protokoll zur automatischen Prüfung der Inhaberschaft einer Internet-Domain und dient der vereinfachten Ausstellung von digitalen Zertifikaten für TLS-Verschlüsselung. Ziel der Umgebung ist es, die Zertifikate automatisiert und sehr kostengünstig auszustellen.[2][3] Es wurde von der Internet Security Research Group für den Einsatz im Let’s-Encrypt-Dienst definiert.

Das Protokoll basiert auf JSON-formatierten Meldungen, die über HTTPS ausgetauscht werden. Der Protokollvorschlag liegt zurzeit als Internet-Draft vor.[4][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kasten, James, Barnes, Richard, Hoffman-Andrews, Jacob: Automatic Certificate Management Environment (ACME). Abgerufen am 8. August 2017 (englisch).
  2. Steven J. Vaughan-Nichols: Securing the web once and for all: The Let's Encrypt Project. ZDNet. 9. April 2015.
  3. a b ietf-wg-acme/acme. github.com. Abgerufen am 6. Januar 2017.
  4. Chris Brook: EFF, Others Plan to Make Encrypting the Web Easier in 2015. ThreatPost. 18. November 2014.