Automatisierungsgrad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Automatisierungsgrad ist das Verhältnis der Anzahl der automatisierten Fertigungsschritte zu der Gesamtzahl der Fertigungsschritte (automatisierte + manuelle).

Der gewählte Grad der Automatisierung ist in den meisten Fällen abhängig von der zu produzierenden Stückzahl (Kosten-Nutzen), der benötigten Flexibilität (Rohware, Endprodukte), dem Bereich (Rohbau, Lackiererei, Montage...), der Komplexität der Tätigkeit, den Lohnkosten oder dem notwendigen Investitionsvolumen und dessen Finanzierbarkeit.

Auch innerhalb einer einzelnen Branche wie bspw. der Lebensmittelindustrie kann sich der Automatisierungsgrad der einzelnen Betriebe und sogar der einzelnen Produktionslinien innerhalb eines Betriebes stark unterscheiden. So kann z. B. die Produktionslinie für Pommes frites in einem kartoffelverarbeitenden Betrieb komplett automatisiert sein, da die Rezepte für die Endprodukte sehr ähnlich sind. Gleichzeitig kann die Produktionslinie für Kartoffelspezialitäten (Rösti, Herzoginkartoffeln...) einen sehr geringen Automatisierungsgrad aufweisen, da je nach Endprodukt unterschiedliche Produktionsverfahren angewendet und die vorhandenen Maschinen in unterschiedlichen Konstellationen in die Produktionslinie eingebunden werden.