Automechanika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Messe

Die Automechanika ist mit rund 4.600 Ausstellern die weltweit größte Fachmesse in der Automobilwirtschaft. Sie findet alle zwei Jahre (gerade Jahre) im Wechsel mit der IAA Pkw (Internationale Automobil-Ausstellung) auf dem Messegelände in Frankfurt statt. Im Gegensatz zur IAA ist die Automechanika eine reine Fachbesuchermesse.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. Januar 1971 sagte der Verband der Automobilindustrie (VDA) als Veranstalter der Internationalen Automobil-Ausstellung die IAA Pkw ab, die im September desselben Jahres stattfinden sollte. Als Begründung gab Verbandspräsident Dr. Johann Heinrich von Brunn an, dass die Automobilindustrie aufgrund hoher Kosten Sparmaßnahmen ergreifen müsste. Die Kosten der Ausstellung seien mit fast 100 Millionen D-Mark im Vergleich zum geschäftlichen Ertrag zu hoch. Durch die Absage wären der Frankfurter Messegesellschaft mindestens 1,5 bis 2 Millionen D-Mark verloren gegangen.[1][2]

Mitte März 1971 gab die Messe Frankfurt bekannt, dass es zum abgesagten IAA-Termin eine Ersatzausstellung Automechanika 71 geben werde. Die Initiative dazu kam von dem Würzburger Motorjournalisten Joachim Lattke, der hierzu Verbände des Kraftfahrzeughandwerks und des Tankstellen- und Garagengewerbes gewinnen konnte, da diese trotz der Absage der IAA ihre Produkte vorstellen wollten. Die Hersteller von Produkten rund um das Auto machten auf der IAA Pkw einen Ausstelleranteil von 90 Prozent aus.[3] Einige der ersten Aussteller der automechanika gründeten 1972 den ASA-Verband (Automobil-Service Ausrüstungen).

Vom 18. bis zum 26. September 1971 fand die erste Automechanika statt. Auf der Messe waren etwa 400 Aussteller und 75.000 Besucher. 1972 wurde die Messe wieder veranstaltet und danach alle zwei Jahre im Wechsel zur IAA.[4]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Freifläche Agora liegt zwischen den Messehallen der Messe Frankfurt. Auf der Automechanika 2012 war die Bertha Benz Challenge mit innovativen Elektro- und Hybridfahrzeugen zu Gast.

Die Automechanika fand zuletzt vom 16. bis zum 20. September 2014 in Frankfurt statt. Insgesamt stellten 4.660 (2012: 4.597) Aussteller[5] auf 177.317 m2 Netto-Ausstellungsfläche ihre Produkte und Anwendungen aus. An den Messetagen kamen 137.982 (147.715) Besucher, davon 80.636 (80.768) aus dem Ausland. Sie hat sich damit seit 1971 zu einer der erfolgreichsten Fachbesuchermessen entwickelt und etabliert.

Die Produktbereiche der Automechanika:[6]

  • Reparatur & Wartung
  • Teile & Komponenten
  • Elektronik & Systeme
  • Zubehör & Customizing
  • Car Wash, Care & Reconditioning
  • Management & Digital Solutions

Die Automechanika ist mittlerweile auch in andere Länder exportiert worden; so findet sie an 15 Standorten auf vier Kontinenten weltweit statt: Birmingham, Buenos Aires, Chicago, Frankfurt, Dubai, Istanbul, Jeddah, Johannesburg, Kuala Lumpur, Madrid, Mexiko-Stadt, Moskau, Neu-Delhi, St. Petersburg, Schanghai.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Autoschau findet nicht statt. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 21. Jan 1971.
  2. Messedirektion zürnt dem VDA. In: Mainzer Allgemeine. 22. Jan 1971.
  3. Zubehör-Industrie plant Ersatz-IAA. In: Frankfurter Neue Presse. 15. Mrz 1971.
  4. Die erste Automechanika 1971
  5. FKM Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (ausgewertet am 12. Januar 2015)
  6. Produktgruppen der Automechanika
  7. Manfred Köhler: Messe Frankfurt exportiert Automechanika nach Südafrika. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 2. April 2008.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]