Automobil Revue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Automobil Revue
Logo der Automobil Revue
Beschreibung Autofachzeitung
Sprache deutsch
Verlag MoMedia AG, Moosseedorf
Erstausgabe 1906
Erscheinungsweise wöchentlich/mittwochs
Verkaufte Auflage
(WEMF 2011[1])
24'980 Exemplare
Chefredakteur Michael Föhn
Herausgeber MoMedia AG, Moosseedorf
Weblink www.automobilrevue.ch
ISSN 0005-1314Vorlage:Infobox Publikation/Unspezifische ISSN-Angabe

Die Automobil Revue, auch kurz als AR bezeichnet, ist eine Schweizer Automobilzeitschrift. Sie wurde 1906 gegründet und ist die älteste Autofachlektüre Europas.[2] Der Sitz der Redaktion der zur Immobilien & Business Verlags AG gehörenden AR ist in Bern.[3]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wöchentlich am Mittwoch erscheinende Zeitschrift informiert umfangreich über Themen rund ums Auto. Schwerpunkte sind Neuigkeiten, Testberichte von neuen Modellen, Technik und Motorsport. Neben Neuigkeiten aus der Automobilwirtschaft erscheinen auch regelmässig Ratgeberberichte zu Gebrauchtwagen, Oldtimern und Zubehör.

Zusätzlich sind der Autozeitung auch mehrmals pro Jahr themenbezogene Sonderbeilagen wie zum Beispiel über Nutzfahrzeuge, Cabrios oder auch zum Genfer Auto-Salon beigelegt.

Automobil Revue Katalog[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Katalog ist eine Auto-Datenbank, in der die technischen Spezifikationen fast aller Autohersteller der Welt aufgelistet sind. Zusätzlich enthält er Statistiken und Informationen rund ums Auto, zur Automobilwirtschaft und Messdaten zu den von der Automobil Revue getesteten Fahrzeugen. 2015 erschien der über 600 Seiten dicke Katalog in der 69. Auflage.

Zudem ist eine Online-Version der Datenbank verfügbar, welche abhängig vom Abonnement über eine gestufte Datentiefe verfügt und mehrmals pro Jahr aktualisiert wird.

Revue Automobile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Revue Automobile ist die französischsprachige Ausgabe und wird von einer eigenständigen Redaktion in Zusammenarbeit mit der deutschsprachigen Autozeitung erstellt. Sie wird in einer Verkaufsauflage von 14'356 Exemplaren gedruckt.[1]

AR/RA Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Automobil Revue bzw. Revue Automobile erschien Anfangs 1906 zum ersten Mal. Als Herausgeber zeichnete Otto Richard Wagner verantwortlich, der als 21-jähriger Jüngling im Jahre 1897 von Rottenburg am Neckar nach Bern auswanderte. 1901 gründete er die Wagnersche Verlagsanstalt und 1912 vollzog er die Fusion mit Haller und machte die Hallwag (Haller/Wagner) zu einer breit aufgestellten, auch in Druck und Reprografie starken grafischen Unternehmung. Das Verlagsprogramm richtete sich mit der Automobil Revue und der Revue Automobile auf das weitgespannte Spektrum des Automobilwesens mit Karten und Reiseführern. 1934 starb ORW überraschend im Alter von 58 Jahren; sein Sohn, Otto Erich Wagner (OEW) übernahm in der Folge das Steuer im jugendlichen Alter von 24 Jahren.

In der ersten Phase erschien die AR/RA alle zwei Wochen im A4-Format, ab 1920 wurde auf Zeitungsformat und –druck umgestellt, und es gab eine deutsch- und eine französischsprachige Ausgabe. Von 1925 bis 1939 erschien die AR und die RA gar zweimal pro Woche, dies auch während der Wirtschaftskrise in den Dreissiger Jahren. Während dieser Zeit gab es auch monatlich oder alle zwei Monate - je nach Wirtschaftssituation - eine Illustrierte Automobil Revue (A4-Format), die als Vorläufer der ab 1947 aufgelegten, sehr erfolgreichen Katalognummer der AR/RA gelten kann. [4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b WEMF Auflagenbulletin 2011 (PDF; 664 kB). Abgerufen am 10. November 2011.
  2. Geschichte der Automobil Revue auf der Website der Espace Media Groupe
  3. Dominique Hiltbrunner übernimmt Automobil Revue von Tamedia in: Tamedia vom 15. August 2011 (PDF-Datei)
  4. 100 Jahre Hallwag 1912 bis 2012.