Automobiles Ailloud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Automobiles Ailloud
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1897
Auflösung 1900
Sitz Lyon
Leitung Claude Ailloud
Branche Automobilhersteller

Automobiles Ailloud war ein französischer Hersteller von Automobilen und Fahrrädern.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claude Ailloud gründete 1897 das Unternehmen in Lyon zur Produktion von Automobilen und Fahrrädern. Der Markenname lautete Ailloud. 1900 endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa 20 Automobile.[1] Nach Aufgabe des Unternehmens gründete Claude Ailloud zusammen mit Francisque Dumont das neue Unternehmen Automobiles Ailloud & Dumont.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Modell verfügte über einen Zweizylindermotor mit 618 cm³ Hubraum und 5 PS Leistung, der im Heck montiert war. Die Motorleistung wurde mittels einer Kette auf die Hinterachse übertragen. Das Getriebe verfügte über drei Gänge. Als Fahrgestell diente ein Rohrrahmen. In späteren Modellen war der Motor vorne platziert.

Ein Fahrzeug erhielt auf einer Fahrrad- und Automobilausstellung in Lyon im Dezember 1899 eine Silbermedaille.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.