Automobiles Gateau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Automobiles Gateau
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1983
Auflösung 1992
Sitz Machecoul
Branche Automobilhersteller

Automobiles Gateau war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen gehörte zu Gateau International aus Saint-Gilles-Croix-de-Vie. Der Standort war an der Rue Marcel Brunelière in Machecoul. 1983 begann die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Gateau. Designer der Fahrzeuge war Joël Brétecher. 1992 endete die Produktion.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen stellte Kleinstwagen her, die vielfach auch für Körperbehinderte geeignet waren. Im Angebot standen die Modelle Break, Egzo 3, Egzo 7, Forum, Grande, Maximini und Vison. Für den Antrieb standen Ottomotoren und Dieselmotoren mit 50 cm³ bis 500 cm³ Hubraum zur Verfügung. Daneben gab es auch die Wahl zwischen zwei Elektromotoren mit 1,8 kW und 2,2 kW Leistung. Bei einem Radstand von 165 cm waren die Fahrzeuge 236 cm lang, 127 cm breit und wogen zwischen 250 und 270 kg.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • René Bellu: Automobilia. Ausgabe 96. Toutes les voitures françaises 1983. Salon 1982. Histoire & Collections, Paris 2009. (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Allcarindex (englisch, abgerufen am 9. November 2013)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.