Automobiles Julien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Société des Études Automobiles M. A. Julien
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1946
Auflösung 1950
Sitz Paris
Leitung Maurice Julien
Branche Automobilhersteller

Die Société des Études Automobiles M. A. Julien war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1][2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maurice Julien, der zuvor bei Citroën tätig war, gründete 1946 in Paris das Unternehmen zur Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Julien. 1950 endete die Produktion.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Prototyp wurde 1946 vorgestellt. Das Serienmodell MM 5 mit hinterer Schmalspur folgte 1947. Der Einzylinder-Viertaktmotor mit 325 cm³ Hubraum und 10 PS Leistung war vor der Hinterachse montiert und trieb die Hinterräder an. Das offene Fahrzeug bot Platz für zwei Personen. Die Länge betrug 2,87 Meter, das Gewicht 300 kg. 1949 erschien der MM 7 mit Frontmotor, Frontantrieb und einer Pontonkarosserie. Der Einzylindermotor mit 368 cm³ Hubraum leistete etwa 13 PS. Das Fahrzeug ähnelt dem Rovin D 3.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.