Automobiles Madou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Automobiles Madou
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1922
Auflösung 1925 oder 1926[1]
Sitz Paris, Frankreich
Branche Automobilhersteller

Automobiles Madou war ein französischer Hersteller von Automobilen.[2][3][4]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen Automobiles Madou aus Paris begann 1922 mit der Produktion von Automobilen. Der Name Madou wurde in Anlehnung an die damalige französische Schauspielerin und Sängerin Cora Madou gewählt.[2][3][5][6] Es bestand eine Zusammenarbeit mit der Société A. Marguerite aus Courbevoie.[3][7] 1925 oder 1926[1] endete die Produktion.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Automobiles Madou verwendete Vierzylinder-Einbaumotoren von verschiedenen Motorenherstellern in den Fahrzeugen. Zur Auswahl standen Motoren von:

Die Fahrzeuge waren mit offenen, zweisitzigen Karosserien ausgestattet.[2]

Außerdem übernahm Automobiles Madou fünf Exemplare des Modells Marguerite Typ BO von Marguerite, montierte das eigene Markenzeichen und verkaufte diese Fahrzeuge unter seinem Markennamen.[2][3][5][7] Diese Fahrzeuge verfügten über einen Motor von Chapuis-Dornier mit 1095 cm³ Hubraum.[2][3][5][7]

Sporteinsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Fahrzeug startete 1923 beim Herbstrennen in Brooklands.[4][7]

Vertriebsorganisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fahrzeuge wurden von Automobiles Madou unter dem Markennamen Madou[3][4][5][7][8] vermarktet.[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)
  • George Nick Georgano: The New Encyclopedia of Motorcars, 1885 to the Present. 3. Auflage. Dutton Verlag, New York 1982, ISBN 0-525-93254-2. (englisch)
  • David Burgess Wise: The New Illustrated Encyclopedia of Automobiles. Greenwich Editions, London 2004, ISBN 0-86288-258-3. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b The New Encyclopedia of Motorcars, Autos. Encyclopédie complète, Die Internationale Automobil-Enzyklopädie, Die große Automobil-Enzyklopädie und The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile nennen 1925 als Ende der Produktion;
    The New Illustrated Encyclopedia of Automobiles und Guide de l’automobile française nennen 1926.
  2. a b c d e f g h i Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  3. a b c d e f g h i j Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  4. a b c d e f g Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.
  5. a b c d Burgess Wise: The New Illustrated Encyclopedia of Automobiles.
  6. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die große Automobil-Enzyklopädie. BLV, München 1986, ISBN 3-405-12974-5.
  7. a b c d e f g h i Georgano: The New Encyclopedia of Motorcars, 1885 to the Present.
  8. Jacques Rousseau, Jean-Paul Caron: Guide de l’automobile française. Solar, Paris 1988, ISBN 2-263-01105-6. (französisch)
  9. Die große Automobil-Enzyklopädie schreibt, dass Marguerite Fahrzeuge für andere Hersteller baute, die diese unter eigenem Namen anboten. Somit gab es eine eigene Vertriebsorganisation von Automobiles Madou.