Autonome Gemeinschaft Madrid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Comunidad de Madrid (span.)
 
Autonome Gemeinschaft Madrid
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Kanarische Inseln Portugal Andorra Frankreich Vereinigtes Königreich Marokko Algerien Galicien Asturien Kantabrien Baskenland Navarra La Rioja Aragonien Kastilien und León Katalonien Madrid Kastilien-La Mancha Valencianische Gemeinschaft Balearische Inseln Extremadura Andalusien Murcia Kastilien und León Ceuta MelillaKarte
Über dieses Bild
Basisdaten
Land: Spanien
Verwaltungssitz: Madrid
Fläche: 8.022 km²
Einwohner: 6.454.440 (1. Januar 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 804,6 Einw./km²
Ausdehnung: Nord–Süd: ca. ? km
West–Ost: ca. ? km
ISO 3166-2: ES-MD
Website: madrid.org
Politik und Verwaltung
Amtssprache: Spanisch
Autonomie seit: 1. März 1983
Präsident: Jaime Ignacio González González (PP)
Vertretung in den
Cortes Generales:
Kongress: 34 Sitze
Senat: 6 Sitze
Gliederung: Die Autonome Gemeinschaft besteht
aus einer einzigen Provinz.
Karte
Karte

Die Autonome Gemeinschaft Madrid (spanisch Comunidad de Madrid) ist eine der 17 Regionen Spaniens. Sie liegt auf der Hochebene Neukastiliens, unmittelbar südlich des Kastilischen Scheidegebirges. Die autonome Gemeinschaft besteht lediglich aus der gleichnamigen Provinz und umfasst den Ballungsraum rund um die Hauptstadt Madrid. Sie hat eine Fläche von 8.022 km² und 6.008.000 Einwohner (Stand: 2006). Die höchste Erhebung der Autonomen Gemeinschaft ist der Peñalara.

Größte Sehenswürdigkeiten sind, neben der Hauptstadt, die Klosterresidenz Philipps II. in El Escorial, die alte Universitätsstadt Alcalá de Henares sowie Palast und Gärten von Aranjuez, die alle drei zum Weltkulturerbe zählen.

Die autonome Gemeinschaft Madrid verfügt über das Weinbaugebiet Vinos de Madrid mit einer Rebfläche von ca. 11.800 Hektar.

Größte Orte[Bearbeiten]

(Stand: 1. Januar 2014)

Gemeinde Einwohner
Madrid 3.165.235
Móstoles 205.712
Alcalá de Henares 200.768
Fuenlabrada 195.864
Leganés 186.696
Getafe 173.057
Alcorcón 170.336
Torrejón de Ardoz 126.878
Parla 125.323
Alcobendas 112.188
Coslada 88.847
Las Rozas de Madrid 92.784
Pozuelo de Alarcón 84.360
San Sebastián de los Reyes 83.329
Rivas-Vaciamadrid 80.483
Majadahonda 70.359
Valdemoro 72.265
Collado Villalba 62.587
Aranjuez 57.792
Arganda del Rey 55.307
Boadilla del Monte 47.852
Pinto 47.594
Colmenar Viejo 47.445
San Fernando de Henares 40.781
Tres Cantos 42.546

Bevölkerungsentwicklung der Provinz[Bearbeiten]

Quelle:INE-Archiv - grafische Aufarbeitung für Wikipedia

Wirtschaft[Bearbeiten]

Im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreicht die Region Madrid einen Index von 136 (EU-27:100) (2006) [2], und ist damit die wohlhabendste Autonome Gemeinschaft Spaniens.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Autonome Gemeinschaft Madrid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. http://www.ine.es/prensa/np488.pdf Instituto Nacional de Estadistica

40.516666666667-3.6833333333333Koordinaten: 41° N, 4° W