Autonome Gemeinschaft Madrid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Comunidad de Madrid (spanisch)
Autonome Gemeinschaft Madrid
Flagge
Wappen
Flagge Wappen
Kanarische InselnPortugalAndorraFrankreichVereinigtes KönigreichMarokkoAlgerienGalicienAsturienKantabrienBaskenlandNavarraLa RiojaAragonienKastilien und LeónKatalonienMadridKastilien-La ManchaValencianische GemeinschaftBalearische InselnExtremaduraAndalusienMurciaKastilien und LeónCeutaMelillaKarte
Über dieses Bild
Basisdaten
Land: SpanienSpanien Spanien
Hauptstadt: Madrid
Fläche: 8.028 km²
Einwohner: 6.578.079 (1. Januar 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 819,4 Einw./km²
ISO 3166-2: ES-MD
Website: www.madrid.org
Politik und Verwaltung
Autonomie seit: 1. März 1983
Vertretung in den
Cortes Generales:
Kongress: 34 Sitze
Senat: 6 Sitze
Gliederung: Die Autonome Gemeinschaft besteht
aus einer einzigen Provinz.
Karte
Karte

Die Autonome Gemeinschaft Madrid (spanisch Comunidad de Madrid) ist eine der 17 Regionen Spaniens. Sie liegt auf der Hochebene Neukastiliens, unmittelbar südlich des Kastilischen Scheidegebirges. Die autonome Gemeinschaft besteht lediglich aus der gleichnamigen Provinz und umfasst den Ballungsraum rund um die Hauptstadt Madrid. Sie hat eine Fläche von 8.027,69 km² und 6.578.079 Einwohner (Stand: 2018). Die höchste Erhebung der Autonomen Gemeinschaft ist der Peñalara. Die Autonome Gemeinschaft Madrid besitzt mit der Asamblea de Madrid eine eigene Vertretung. Diese übt die gesetzgebende Gewalt in der Autonomen Gemeinschaft aus.

Größte Sehenswürdigkeiten sind, neben der Hauptstadt, die Klosterresidenz Philipps II. in El Escorial, die alte Universitätsstadt Alcalá de Henares sowie Palast und Gärten von Aranjuez, die alle drei zum Weltkulturerbe zählen.

Größte Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 1. Januar 2018

Gemeinde Einwohner
Madrid 3.223.334
Móstoles 207.095
Alcalá de Henares 193.751
Fuenlabrada 193.586
Leganés 188.425
Getafe 180.747
Alcorcón 169.502
Torrejón de Ardoz 129.729
Parla 128.256
Alcobendas 116.037
Coslada 81.860
Las Rozas de Madrid 95.550
Pozuelo de Alarcón 86.172
San Sebastián de los Reyes 87.724
Rivas-Vaciamadrid 85.893
Majadahonda 71.785
Valdemoro 74.745
Collado Villalba 63.074
Aranjuez 59.037
Arganda del Rey 54.554
Boadilla del Monte 52.626
Pinto 51.541
Colmenar Viejo 49.498
San Fernando de Henares 39.466
Tres Cantos 46.750

Bevölkerungsentwicklung der Provinz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreicht die Region Madrid einen Index von 123 (EU-27:100) 2015,.[2] Im Jahr 2017 betrug die Arbeitslosenrate 13,3 %.[3]

Mit einem Wert von 0,922 erreicht Madrid den ersten Platz unter den 17 autonomen Gemeinschaften Spaniens im Index der menschlichen Entwicklung.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Autonome Gemeinschaft Madrid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Eurostat. Abgerufen am 15. April 2018.
  3. Arbeitslosenquote, nach NUTS-2-Regionen. Abgerufen am 5. November 2018.
  4. Sub-national HDI - Area Database - Global Data Lab. Abgerufen am 12. August 2018 (englisch).

Koordinaten: 40° 31′ N, 3° 41′ W