Autoroute A75

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/FR-A
Autoroute A75 in Frankreich
Autoroute A75
 Route européenne 11.svg
Karte
Verlauf der A 75
Basisdaten
Betreiber: ASF, CEVM
weiterer Betreiber: DIR Massif-Central Eiffage
Gesamtlänge: 330 km

Regionen:

Blick über die Autobahn auf das Viaduc de Millau
Blick über die Autobahn auf das Viaduc de Millau

Die Autoroute A 75, auch als La Méridienne bezeichnet, ist eine Autobahn in Frankreich. Sie verläuft in Nord-Süd-Richtung durch das Zentralmassiv von Clermont-Ferrand bis nach Pézenas. Der Weiterbau bis zur A 9 bei Béziers wurde 2009 mit der Umgehung bei Béziers abgeschlossen. Auf ihrer gesamten Länge von 330 km verläuft die E 11.

Sie ist eine alternative Nord-Süd-Verbindung in Zentralfrankreich und soll die A 6 und A 7 entlasten und das Zentralmassiv besser an das Autobahnnetz anbinden. Außerdem ist sie eine der höchstgelegenen Autobahnen Europas und die kürzeste Verbindung zwischen Paris und Barcelona. Sie verläuft über weite Teile parallel zur N 9.

Der Baubeginn der Autobahn war 1975. Abgesehen vom Viaduc de Millau ist die Strecke mautfrei, da die A 75 in weiten Abschnitten ein Ausbau der früheren N 9 ist und es so keine kostenfreie Alternative gibt.

Brücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen des Verlaufes durch das bergige Zentralmassiv wurden drei Tunnel und acht Großbrücken errichtet. Die größte Brücke, das mautpflichtige Viaduc de Millau, befindet sich zwischen den Anschlussstellen 45 und 46. Sie ist die höchste und längste Schrägseilbrücke der Welt und führt über das Tal des Tarn.

N 1075[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der gegenwärtigen N 1075 handelt es sich um einen Seitenast der A 75, der von der Anschlussstelle 39 zur D 809 (ehemalige N 9) verläuft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Autoroute A75 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien