Autosemantikum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Autosemantikum (auch Autosemantikon oder Inhaltswort) ist ein Lexem (Grundeinheit des Wortschatzes), welches im Gegensatz zu einem Synsemantikum eine vom Kontext unabhängige und selbständige lexikalische Bedeutung aufweist. Auch bei isolierter Nennung lassen Autosemantika einen Rückschluss auf das Bezeichnete zu.

Wortbedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wort Autosemantikum kommt von griechisch αὐτός (autós) ‚selbst‘ und σῆμα (sẽma) ‚Zeichen‘.

Klassifikation der Autosemantika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wortarten, die Autosemantika enthalten können, sind Substantive, Verben, Adjektive, Adverbien. Es gibt in diesen aber verschiedentlich auch Elemente, die Synsemantika sind, z. B. Hilfsverben. Dagegen sind Artikel, Konjunktionen, Subjunktionen und Präpositionen in der Regel synsemantisch. Johannes Erben betrachtet auch die Pronomen als Synsemantika.[1]

Weitere Synonyme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kategorema
  • Bedeutungswort
  • Begriffswort
  • Vollwort
  • autosemantisches Wort

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Autosemantikum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johannes Erben: Deutsche Grammatik. Ein Abriß. 12. Auflage. Hueber, München 1980, ISBN 3-19-001713-1, S. 211.