Autoverladung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter einer Autoverladung oder einem Autoverlad (schweizerisch) versteht man den Transport fahrtauglicher und für den Verkehr zugelassener Kraftfahrzeuge mit einem anderen Fahrzeug.

Autoverladung per Schiff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autoverladung per Hovercraft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1968 bis 2000 existierte eine Autoverladung per Luftkissenfahrzeug zwischen Calais und Dover.

Autoverladung per Zug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt Autoverladungen per Zug (vereinzelt auch Bahnverladung genannt), die regelmäßig im Pendelverkehr verkehren und solche, für die eine langzeitige Vorausbuchung nötig ist. Letztere werden Autoreisezüge genannt. Regelmäßig verkehrende Autoverladungen per Bahn sind insbesondere in den Alpen vorhanden, um Kraftfahrzeuge durch Eisenbahntunnel zu transportieren und ihnen somit die beschwerliche Fahrt über eine Passstraße zu ersparen, allenfalls erst zu ermöglichen, wo parallele Straßen fehlen oder im Winter gesperrt sind. Sie sind auch im Unterschied zu Autoreisezugverbindungen in vielen Autoatlanten vermerkt. Im Flachland sind die Autoverladungen nach Sylt über den Hindenburgdamm und durch den Kanaltunnel die einzigen im Pendelverkehr permanent verkehrenden Autoverladungen. Die Fahrzeuge befahren die Autotransportwagen und die Fahrerin oder der Fahrer sowie die Mitreisenden bleiben im Fahrzeug, um eine zügige Entladung am Zielort zu gewährleisten. Für Fahrer von Motorrädern und Fahrrädern wird ein geschlossener Wagen mit Zweiradabteil mitgeführt.

Von der Autoverladung zu unterscheiden ist die Rollende Landstraße (Huckepackverkehr), bei der die Fahrer ebenfalls ihre Fahrzeuge begleiten, die aber nur dem Schwerverkehr offensteht.

Autoverladung in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(siehe auch: Autoreisezug#Terminals) Der Sylt Shuttle (Betreiber: DB Fernverkehr) transportiert Kraftfahrzeuge auf Eisenbahnwagen über den Hindenburgdamm zwischen Niebüll und Westerland auf Sylt.

Autoverlad in der Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autoverlad in Kandersteg
Autoverlad am Oberalppass im Winter

In der Schweiz versteht man unter Autoverlad normalerweise einen Transport per Zug (meist durch Tunnel). Als Besonderheit ist anzumerken, dass die Reise über den Oberalp mehr als eine Stunde dauert und die Autotransportwagen keine Schutzdächer haben, weshalb die Begleitpersonen im Personenwagen der Bahn reisen. Dasselbe galt für den 2011 eingestellten Autoverlad am Albula. Der Autoverlad zählt in der Schweiz zum Personenverkehr, währenddem der Huckepackverkehr (Transport von Lastwagen und Chauffeur) dem Güterverkehr zugerechnet wird.

Lötschberg – Simplon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Normalspur)

Furka – Oberalp[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Meterspur)

Vereina[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Meterspur)

ehemalige Angebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Normalspur)

(Meterspur)

  • Autoverlad Albula: Thusis (GR)–Samedan (GR) auf der Albulabahn als Alternative zum Julierpass, betrieben durch die RhB, wurde zum Ende der Wintersaison 2011 eingestellt.
  • Bis 1974 bot die RhB zwischen Davos Glaris und Wiesen einen bedarfsmässigen Autoverlad an, weil die 1874 eröffnete Staatsstrasse durch die Zügenschlucht oftmals wegen Lawinengefahr gesperrt war. Die auf den damals noch bedienten Stationen bereitstehenden Flachwagen wurden den Fahrplanzügen mitgegeben. Der 1974 eröffnete 2.7 km lange Landwassertunnel machte den Autoverlad überflüssig.[2]

Autoverladung in Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autoverladung in Frankreich und Großbritannien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Kanaltunnel werden Kraftfahrzeuge in geschlossenen Eisenbahnwagen von Sangatte (Pas-de-Calais, Frankreich) nach Cheriton (Kent, Großbritannien) gefahren.

Autoverladung in Slowenien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autozug am Tunnelportal von Podbrdo

Zwischen Most na Soči (S. Lucia-Tolmein) und Bohinjska Bistrica (Feistritz-Wocheinersee) werden auf der Wocheinerbahn Autos auf offenen Flachwagen hinter Dieselloks transportiert. Zwischen Podbrdo und Bohinjska Bistrica durchfahren diese den 6327 m langen Wocheinertunnel.[3]

Autoverladung in den USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtrak bietet einen Autozug von Lorton, Virginia (nahe Washington DC) nach Sanford, Florida (nahe Orlando) an.

Autoverladung per Flugzeug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1948 bis ca. 1980 existierten mehrere Routen in Europa, auf denen eine Autoverladung per Flugzeug, zuerst mit der Bristol 170, dann mit der Aviation Traders ATL-98 durchgeführt wurden.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Medienmitteilung UVEK: Offizielle Wiedereröffnung des Gotthard-Strassentunnels (Memento vom 31. August 2004 im Internet Archive)
  2. Zeitschrift Eisenbahn-Amateur 1/2013, Seite 19
  3. Eisenbahnatlas Italien und Slowenien. Schweers+Wall, Aachen 2010, ISBN 978-3-89494-129-1. Deutsche Bahnhofsnamen nach dem Österreichischen Kursbuch 1914, Feld 71.
  4. Mike Kingdom-Hockings: Silver City Airways - and other ways of crossing the channel half a century ago. franceforfreebooters.com, archiviert vom Original am 20. März 2006, abgerufen am 26. Dezember 2010 (englisch).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]