Avatar: The Way of Water

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher Titel Avatar: The Way of Water
Originaltitel Avatar: The Way of Water
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch, Na’vi-Sprache
Erscheinungsjahr 2022
Länge 190 Minuten
Stab
Regie James Cameron
Drehbuch James Cameron,
Josh Friedman
Produktion James Cameron,
Jon Landau
Musik Simon Franglen
Kamera Russell Carpenter
Schnitt James Cameron,
Stephen E. Rivkin,
David Brenner,
John Refoua
Besetzung
Chronologie
← Avatar – Aufbruch nach Pandora Avatar 3 →

Avatar: The Way of Water ist ein angekündigter US-amerikanischer Science-Fiction-Film des Regisseurs James Cameron und eine Fortsetzung des Films Avatar – Aufbruch nach Pandora (2009). Der Film soll am 16. Dezember 2022 in die US-amerikanischen und zwei Tage zuvor in die deutschen Kinos kommen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehr als zehn Jahre nachdem der ehemalige Soldat Jake Sully mithilfe des „neuronalen Netzwerkes“ Pandoras seinen menschlichen Körper verlassen hat und endgültig mit seinem Avatar vereint wurde und nun selbst ein Na’vi ist, haben er und Neytiri eine Familie gegründet. Ihre Kinder sind ihr Ältester Neteyam, sein Bruder Lo'ak und deren kleine Schwester Tuktirey, genannt Tuk. Sie haben auch den Menschenjungen Javier und Na’vi-Teenager Kiri adoptiert.

Die Resources Development Administration (RDA) versucht noch immer den fremde Planeten auszubeuten, um dort für die Menschen wichtige Wertstoffe abzubauen. Nach dem Tod von Colonel Miles Quaritch hat mittlerweile General Ardmore die Kontrolle über die RDA übernommen. Weil ihre Heimat nicht sicher ist, müssen Neytiri, Jake und ihre fünf Kinder ihr Zuhause verlassen und suchen bei einem anderen Na’vi-Stamm Zuflucht. Das Metkayinavolk lebt an den Küsten und Meeren des Mondes Pandora und wird von Tonowari und seiner schwangeren Frau Ronal angeführt.[1][2]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James Cameron kündigte bereits im Juni 2006 an, dass er Avatar gerne als Trilogie herausbringen würde, falls der erste Teil erfolgreich sein sollte.[3] Nach dem großen Erfolg des Films verkündete Cameron im Dezember 2009, dass eine Avatar-Trilogie entstehen würde. Nachdem die Fortsetzung ursprünglich 2015 in die Kinos kommen sollte und FOX im April 2014 den Kinostart für 2016 ankündigte, gab Cameron im Januar 2015 bekannt, dass sich die Veröffentlichung der Fortsetzung bis Ende 2017 verschieben würde. Nach der Bekanntgabe, dass die Reihe auf eine Tetralogie erweitert wird, wurde bekannt, dass alle drei Fortsetzungen gemeinsam produziert werden sollen, da die Geschichte zwischen allen Filmen geschlossen sei, so Cameron. Später wurde die Filmreihe um einen weiteren Film erweitert, was sie zu einer Pentalogie macht.

Cameron kündigte an, dass der Film wie der erste Teil in 3D und in ausgewählten Szenen mit einer erhöhten Bildrate von 48 Bildern pro Sekunde in die Kinos kommen werde.[4]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zoe Saldana spielt Jakes Frau Neytiri

Sam Worthington ist abermals in der Rolle von Jake Sully zu sehen. Zoe Saldana spielt seine Frau Neytiri. Jake und Neytiri haben drei leibliche Kinder. Ihr ältester Sohn Neteyam wird von Jamie Flatters gespielt, dessen Bruder Lo'ak von Britain Dalton und ihre kleine Schwester Tuktirey genannt "Tuk" von Trinity Bliss. Zudem haben sie den Menschenjungen Javier adoptiert, der von Jack Champion gespielt wird, und Na'vi-Teenager Kiri, die von Sigourney Weaver verkörpert wird.[2] Den Kindern wird in den Fortsetzungen eine besondere Rolle zuteil, wie Produzent Jon Landau gegenüber Entertainment Weekly verriet.[5] Zusätzlich zu den Sprösslingen von Jake und Neytiri wurden auch Nachkommen eines Na‘vi-Clans enthüllt, welcher eine wichtige Rolle in den Fortsetzungen spielen soll. Es geht um einen Stamm, der von der schwangeren Ronal, gespielt von Kate Winslet, und ihrem Mann Tonowari, gespielt von Cliff Curtis, angeführt wird.[2][5] Damit arbeiten Cameron und Winslet zum ersten Mal wieder zusammen an einem Projekt, seit sie vor 20 Jahren Titanic drehten.[6] In weiteren Rollen sind Edie Falco als General Ardmore und Stephen Lang als Colonel Miles Quaritch zu sehen.[7][2]

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten sollten gemäß ersten Planungen Anfang 2017 beginnen,[8] ab April 2017 in Neuseeland stattfinden[9] und zudem in Los Angeles und auf dem MBS Media Campus in Manhattan Beach. Später wurde angekündigt, dass die Dreharbeiten erst im Herbst 2017 beginnen sollen.[10] Die Dreharbeiten begannen schließlich am 25. September 2017 in Manhattan Beach in Kalifornien.[11] Weitere Dreharbeiten fanden in Los Angeles und in Neuseeland statt. Am 14. November 2018 verkündete Cameron, dass die Dreharbeiten mit der Hauptbesetzung des Films abgeschlossen seien.[12]

Filmmusik, Marketing und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmmusik komponierte Simon Franglen. Der Film verwendet auch das Lied Song Chord, das von ihm geschrieben wurde und von Schauspielerin Zoe Saldana gesungen wird.[13]

Erstes Bewegtbildmaterial wurde Ende April 2022 im Rahmen der CinemaCon vorgestellt;[14] ein erster Teaser folgte am 9. Mai 2022.[15] Ein erster Trailer wurde Anfang November 2022 vorgestellt.[16]

Nach zahlreichen Verschiebungen, zuletzt aufgrund der COVID-19-Pandemie, soll der US-amerikanische Kinostart am 16. Dezember 2022 erfolgen.[17] Am gleichen Tag soll der Film in die chinesischen Kinos kommen.[18] In Deutschland soll der Film zwei Tage zuvor in den Kinos anlaufen.[19] Die Premiere des Films findet in Seoul statt.[20] Avatar 3, 4 und 5 sollen jeweils im Zwei-Jahres-Rhythmus in den Jahren darauf folgen.[21]

Inklusive des zehnminütigen Abspannes soll der Film eine Länge von 190 Minuten (3 Stunden und 10 Minuten) haben; er ist somit um rund 20 Minuten länger als der Extended Cut des ersten Teils.

Produktionskosten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Budget des Films wird auf rund 250 Millionen geschätzt. Offizielle Angaben zum tatsächlichen Budget gibt es nicht. Auf die Frage, wie teuer der Film gewesen sei, sagte Regisseur James Cameron zum Magazin GQ „scheisse teuer“. Gegenüber dem Produktionsstudio soll Cameron gesagt haben, dass der Film mindestens auf Platz drei oder vier der finanziell erfolgreichsten Filme aller Zeiten landen müsse, um profitabel zu sein. Damit müsste Avatar: The Way of Water über zwei Milliarden US-Dollar einspielen.[22][23]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hollywood Critics Association Midseason Awards 2022

  • Nominierung als Most Anticipated Film[24]

Hollywood Music In Media Awards 2022

  • Nominierung in der Kategorie Original Song – Feature Film (The Songchord, Simon Franglen und Zoe Saldana)
  • Nominierung für die Beste Filmmusik – Fantasyfilm (Simon Franglen)[25]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Avatar: The Way of Water. In: Filmdienst. Abgerufen am 20. November 2022.
  2. a b c d Lewis Glazebrook: How Many Children Jake & Neytiri Have In Avatar 2. In: screenrant.com, 2. November 2022.
  3. Larry Carroll: 'Titanic' Mastermind James Cameron’s King-Size Comeback: Two Sci-Fi Trilogies. In: mtv.com, 29. Juni 2006.
  4. Marcus Lim: James Cameron Using a ‘Simple Hack’ to Achieve High Frame Rate on ‘Avatar: The Way of Water’. In: Variety. 6. Oktober 2022, abgerufen am 6. Oktober 2022 (amerikanisches Englisch).
  5. a b Andreas Engelhardt: „Avatar 2“: Erstes Bild enthüllt die Kinder von Jake und Neytiri. In: kino.de, 11. Januar 2018.
  6. Kate Winslet Joins ‘Avatar’ Universe For ‘Titanic’ Reunion With James Cameron. In: Deadline. 3. Oktober 2017, abgerufen am 5. Oktober 2017.
  7. Nick Romano: Stephen Lang Will Be the Main Villain For All Four 'Avatar' Sequels. In: Entertainment Weekly, 8. August 2017.
  8. Sebastian Lorenz: Avatar 2: Die Dreharbeiten beginnen Anfang 2017 In: robots-and-dragons.de, 30. August 2016.
  9. Avatar sequel to start shooting in New Zealand in April. In: stuff.co.nz, 13. Februar 2016.
  10. Ashley Lee: 'Avatar 2' to Begin Shooting This Fall, Says Sigourney Weaver. In: The Hollywood Reporter, 3. April 2017.
  11. Mike Fleming Jr. 'Avatar' Starts Production Today On Four Consecutive Sequels At Over $1 Billion Budget. In: deadline.com, 25. September 2017.
  12. Johannes Hahn: Avatar 2 und 3: Dreharbeiten mit Hauptdarstellern abgeschlossen. In: robots-and-dragons.de, 15. November 2018.
  13. 'Avatar: The Way of Water' to Feature Original Song by Simon Franglen & Zoe Saldana. In: filmmusicreporter.com, 3. November 2022.
  14. Thomas Schultze: CinemaCon Tag 3: Disney zeigt „Avatar 2“-Footage. In: Blickpunkt:Film, 27. April 2022.
  15. Nancy Tartaglione & Anthony D’Alessandro: ‘Avatar: The Way Of Water’ 3D Teaser Trailer Debuts Online In: Deadline.com am 9. Mai 2022, abgerufen am 9. Mai 2022.
  16. „Avatar 2 – The Way Of Water“: Hier über den ersten Trailer staunen. In: Rolling Stone, 2. November 2022.
  17. Anthony D’Alessandro: 'Mulan' Off The Calendar; Disney Also Delays 'Avatar' & 'Star Wars' Movies By One Year As Studio Adjusts To Pandemic. In: deadline.com, 23. Juli 2020.
  18. Marc Mensch: „Avatar“-Sequel erhält China-Start. In: Blickpunkt:Film, 23. November 2022.
  19. Björn Becher: Mit richtig finsterem Horror, Action, Marvel und Star Wars: Disney verkündet neue Kinostarttermine In: Filmstarts am 25. Januar 2021, abgerufen am 25. Januar 2021.
  20. 'Avatar: The Way of Water' to have world premiere in Korea. In: The Korea Times. 22. November 2022, abgerufen am 22. November 2022 (englisch).
  21. Tony Wong: James Cameron on the lure of Atlantis and 'making Avatar 2, 3, 4 and 5'. In: thestar.com, 9. März 2017.
  22. Pascal Scherrer: Weshalb «Avatar 2» über 2 Milliarden einnehmen muss, um profitabel zu sein. In: vybe. 23. November 2022, abgerufen am 23. November 2022.
  23. Zach Baron: The Return of James Cameron, Box Office King. In: GQ. 21. November 2022, abgerufen am 24. November 2022 (englisch).
  24. Aditi Kumari: Hollywood Critics Association Midseason Awards 2022 Winners, Nominees And Nominations List. In: thesportsgrail.com, 3. Juli 2022.
  25. 2022 HMMA Nominations. In: hmmawards.com. Abgerufen am 8. November 2022.