Aviaction

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aviaction
Logo
Fokker F-28 der Aviaction
IATA-Code: (ohne)
ICAO-Code: HC
Rufzeichen: AVIACTION
Gründung: 1969
Betrieb eingestellt: 1973
Sitz: Hamburg
Heimatflughafen:

Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel

Flottenstärke: 3
Ziele: Mittelmeerraum, Kanarische Inseln
Aviaction hat den Betrieb 1973 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Die Aviaction (offiziell Aviaction – Hanseatische Luftreederei GmbH Co. KG) war eine deutsche Charterfluggesellschaft, die ihren Betrieb im Jahr 1973 eingestellt hat.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aviaction wurde am 22. Dezember 1969 von Privatinvestoren in Hamburg gegründet. Die Gesellschaft bestellte im Sommer 1970 drei Düsenflugzeuge des Typs Fokker F-28-1000, von denen sie das erste am 26. Februar 1971 übernahm. Die 65-sitzige Fokker wurde als optimales Flugzeug angesehen, um solche Strecken zu bedienen, welche die größeren Charterfluggesellschaften Atlantis, Condor, Bavaria Fluggesellschaft, Germanair und LTU nicht abgedeckten. Das Unternehmen konnte mehrere Reiseveranstalter, darunter die Touristik Union International (TUI), als Vertragspartner gewinnen und eröffnete seinen Betrieb am 28. März 1971 mit einem Charterflug von Hamburg nach Palma de Mallorca. Im April und Juli 1971 erhielt die Gesellschaft ihre beiden anderen Fokker F-28. Die norwegischen Fluggesellschaft Braathens S.A.F.E. wurde mit der Wartung der drei Flugzeuge beauftragt.[1]

Im November 1971 erfolgte die Gründung des Tochterunternehmens Aviaction Kassel Flugtouristik, das ab Frühjahr 1972 mit einer Fokker der Muttergesellschaft IT-Charterflüge vom Flughafen Kassel-Calden in den Mittelmeerraum durchführte. Aviaction geriet im Winter 1972/73 wegen unerwartet hoher Betriebskosten und der ungenügenden Auslastung ihrer Flugzeuge in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Aufgrund der zu geringen Reichweite der Fokker F-28 konnte das Unternehmen keine Nonstop-Verbindungen zu den wichtigen Winterzielen auf den Kanarischen Inseln anbieten und verlor dadurch Kunden. Aus diesem Grund wurde im Januar 1973 eine Maschine für drei Monate an Braathens S.A.F.E. vermietet und die bereits getätigte Bestellung einer vierten Fokker storniert.[1]

Die finanzielle Situation führte im Sommer 1973 dazu, dass sich das Unternehmen auf die Suche nach neuen Investoren begab. Die dänische Charterfluggesellschaft Sterling Airways zeigte anfangs Interesse an einer Übernahme, insbesondere um dadurch auf dem deutschen Chartermarkt Fuß zu fassen, setzte das Vorhaben aber nicht um. Der Flugbetriebs wurde zum Ende der Sommersaison am 30. Oktober 1973 eingestellt, weil Aviaction ihre laufenden Verbindlichkeiten nicht mehr begleichen konnte.[1]

Eingesetzte Flugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aviaction – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Flottenliste und Bilder der Fluggesellschaft Aviaction

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Klaus Vomhof: Leisure Airlines of Europe. SCOVAL Publishing Ltd, 2001, ISBN 1-902236-09-2.