Aviva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Aviva (Begriffsklärung) aufgeführt.
Aviva plc
Logo
Rechtsform Public Limited Company
ISIN GB0002162385
Gründung 2000
Sitz London, Vereinigtes Königreich

Leitung

Mitarbeiter 27.718 (Dezember 2013)[1]
Umsatz 20,623 Mrd. £ (2013)[1]
Branche Finanzdienstleistungen
Website www.aviva.com

Aviva ist die fünftgrößte Versicherungsgesellschaft der Welt nach AXA, Allianz SE, ING Groep und Fortis. Sie hat weltweit ca. 35 Millionen Kunden.

Sie hat 33 Mio. Kunden in 16 Ländern. Im Vereinigten Königreich ist Aviva der größte Schadenversicherer und einer der führenden Lebens- und Rentenversicherungsanbieter. Darüber hinaus ist Aviva der zweitgrößte Schadenversicherer in Kanada.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Unternehmens, bei deren Bildung Mai 2000 CGNU . Im April 2002 stimmte die Hauptversammlung stimmten der Umwandlung in "Aviva" zu, einem Kunstwort aus "viva" abgeleitet, dem lateinischen Wort für "lebendig". Dies sollte einprägsamer sein als die bislang verwendete Abkürzung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aviva ist eine der ältesten Versicherungen der Welt. Im Jahre 1696 wurde der Feuerversicherer „Hand in Hand“ gegründet und die erste Police ausgestellt [2].

Aviva entstand aus einem Zusammenschluss von zwei britischen Versicherungen, Norwich Union und CGU plc (CGU ist 1998 aus einer Fusion von Commercial Union und General Accident hervorgegangen), als CGNU im Jahr 2000. Im Juli 2002 wurde der Name CGNU in Aviva umgewandelt. In den meisten Ländern, mit Ausnahme einiger starker lokaler Marken, wird seitdem der einheitliche Name Aviva verwendet.

Im März 2005 erwarb Aviva die RAC, den gewerblichen Ableger (u.a. Pannendienst) des britischen Royal Automobile Club für rund 1,1 Milliarden £, verkaufte diese jedoch 2011 an die amerikanische Carlyle Group [3].

Im Jahre 2006 erwarb Aviva den amerikanischen Finanzdienstleister AmerUs Group für 2,9 Milliarden $, um seine Präsenz in den Vereinigten Staaten zu erhöhen[4]. AmerUs Group wurde als Aviva USA nach der Übernahme weitergeführt.

Aviva hat ihre niederländische Tochter Delta Lloyd, deren Kernmärkte Belgien und die Niederlande sind, im November 2009 an die Börse gebracht. Die niederländische Delta Lloyd hat auch eine gleichnamige deutsche Tochter[5], diese hat aber den Neuvertrieb von Versicherungen und den Außendienst eingestellt. Handelsplatz ist die NYSE Euronext in Amsterdam. Der Konzern erhielt 2009 einen Emissionserlös in Höhe von etwa 1,12 Mrd. €, was unter den Erwartungen lag. Aviva trennt sich im Zuge des IPOs nur von 42,8 % seiner Delta-Lloyd-Aktien und behält mit 53,0 % der Stimmrechte die Mehrheit an dem Unternehmen. Das Geld soll insbesondere für Zukäufe genutzt werden.[6]

2011 und 2012 hat sich Aviva von weiteren Anteilen an Delta Lloyd getrennt und hält aktuell nur noch 19 % der Aktien.[7][8]

Im Juni 2009 veräußerte der Konzern seinaustralisches Vermögensverwaltungsgeschäft Navigator für 825 Mio. A$ an die National Australia Bank [9].

Im Februar 2012 verkaufte Aviva ihren Gesundheitsbereich an das britische Unternehmen Capita [10].

Im Juli 2012 kündigte Aviva an, 16 Bereiche, die nicht zum Kerngeschäft gehören oder deren Gewinn unterdurchschnittlich ist, zu verkaufen oder zu schließen, um den Gewinn zu steigern. Dazu gehört auch der Bereich in Südkorea [11].

Im Dezember 2012 verkauft der Konzern Aviva USA an Athene Holding für 1,8 Mrd. $ zur Verringerung der Konzernkapitalanforderungen [12].

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptaktivitäten des Konzerns sind und Lebens- und Sachversicherung, langfristige Sparprodukte und Fondsmanagement. Aviva Investors hat Vermögen im Wert von 289 Mio. £ unter Verwaltung.

Aviva Hauptquartier in der Londoner City - 2011-05-04

Tochtergesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aviva ist in folgenden Ländern vertreten:

Großbritannien

  • Aviva Life - Lebensversicherung (vormals Norwich Union)
  • Aviva Insurance - Schadensversicherer
  • Aviva Investors - Fondsgesellschaft

Kanada - Aviva Canada

China - Aviva-Cofco

Frankreich - Aviva France

Hongkong

Indien - Aviva Indien

Indonesien

Irland

  • Aviva Direct
  • Aviva Health

Italien - Aviva Italia Holding-S.p.A.

Litauen

Polen - Aviva

Singapur

Spanien

Taiwan - First Aviva

Türkei - AvivaSA Emeklilik

Vietnam

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Aviva plc: Geschäftsbericht 2013. Abgerufen am 10. Juni 2014 (PDF).
  2. timeline. www.heritage.aviva.com, abgerufen am 18. November 2016.
  3. rac-sold-to-us-private-equity-firm-carlyle. www.theguardian.com, abgerufen am 18. November 2016.
  4. / aviva-acquire-amerus-billion. www.nbcnews.com, abgerufen am 18. November 2016.
  5. Homepage, abgerufen am 26. September 2012
  6. Delta Lloyd spült weniger in Aviva-Kasse als erwartet - Aktien geben nach
  7. Friederike Krieger: Delta Lloyd verkauft Deutschlandgeschäft. In: Financial Times Deutschland. 30. September 2011 (ftd.de).
  8. Jamie Dunkley: Aviva steps up sale of Delta Lloyd stake. In: telegraph. 6. Juli 2012 ([1]).
  9. national-australia-bank-buys-aviva-to-become-biggest-life-insurer. www.smh.com.au, abgerufen am 21. November 2016.
  10. capita-announces-purchase-of-aviva-uk-health. www.personneltoday.com, abgerufen am 21. November 2016.
  11. Insurer Aviva to cut 16 underperforming businesses. www.bbc.com, abgerufen am 21. November 2016.
  12. uk-aviva-id. www.reuters.com, abgerufen am 23. November 2016.