Avon (Seine-et-Marne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Avon
Wappen von Avon
Avon (Frankreich)
Avon
Region Île-de-France
Département Seine-et-Marne
Arrondissement Fontainebleau
Kanton Fontainebleau
Gemeindeverband Pays de Fontainebleau
Koordinaten 48° 25′ N, 2° 44′ OKoordinaten: 48° 25′ N, 2° 44′ O
Höhe 42–100 m
Fläche 3,83 km2
Einwohner 14.001 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 3.656 Einw./km2
Postleitzahl 77210
INSEE-Code
Website www.avon77.com

Avon ist eine französische Stadt mit 14.001 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Seine-et-Marne in der Region Île-de-France, die etwa 65 Kilometer südlich von Paris im Arrondissement Fontainebleau liegt. Der Name der Stadt leitet sich vom keltischen Wort Avo (Wasser) ab.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Avon (Seine-et-Marne)

  • Kirche Saint-Pierre, ältestes Bauwerk der Stadt, um 1100 erbaut. Bevor im 16. Jahrhundert das Schloss Fontainebleau im gleichnamigen benachbarten Ort erbaut wurde, nutzten die französischen Könige die Kirche, um vor der Jagd in den Wäldern bei Fontainebleau den Gottesdienst zu besuchen. Im Inneren der Kirche befindet sich eine Grabplatte und vermutlich auch das Grab des Markgrafen Giovanni Monaldeschi, der 1657 von Königin Christina von Schweden im Schloss Fontainebleau hingerichtet wurde.
    Kirche Saint-Pierre
  • Karmeliten-Kloster, die Gebäude wurden im 17. Jahrhundert von der französischen Königin Anna von Österreich (1601–1666) um eine alte Wassermühle herum als Krankenhaus gebaut und seit 1920 als Karmeliten-Kloster genutzt. Von 1934 bis 1960 befand sich hier auch das Petit College d’Avon, eine katholische Knabenschule mit angeschlossenem Internat.
  • Bel Ebat - ein Herrensitz mit Parkanlage, aus dem 19. Jahrhundert, gehörte dem Musikverleger August Durand, der hier berühmte Musiker wie Claude Debussy, Camille Saint-Saëns und Maurice Ravel empfangen hat
  • Eisenbahn-Viadukt, wurde von 1847 bis 1852 erbaut und von Napoleon III. eröffnet.
  • Prieuré des Basses Loges, ehemaliges Karmeliterkloster[1]

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Städte Avon und Fontainebleau besitzen einen gemeinsamen Bahnhof an der Bahnstrecke Paris–Marseille. Von diesem besteht Anschluss durch die Transilien-Vorortzüge nach Paris. Die Reisezeit zum Bahnhof Paris-Gare du Lyon beträgt etwa 40 Minuten.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Seine-et-Marne. Flohic Editions, Band 1, Paris 2001, ISBN 2-84234-100-7, S. 561–565.
  • Camille Vayer: Avon. Michel Chabosy, Fontainebleau 1934.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Avon (Seine-et-Marne) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausführlich: Blazek, Matthias: „Die Priorei der Basses-Loges“, in: Kameradschaftliches aus Fontainebleau – Mitteilungsblatt des Freundeskreises Deutscher Militärischer Bevollmächtigter in Frankreich, Nr. 14, Juni 1999, Fontainebleau 1999, S. 14 f.