Avril Lavigne/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Avril Lavignes Logo (2010)
Avril Lavigne live (2008)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der kanadischen Pop-Sängerin Avril Lavigne. Den Quellenangaben zufolge verkaufte sie bislang über 80 Millionen Tonträger.[1]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US KanadaKanada CA
2002 Let Go 2 3-fach-Gold
(51 Wo.)
2 Platin
(49 Wo.)
2 Doppelplatin
(60 Wo.)
1 5-fach-Platin
(81 Wo.)
2 6-fach-Platin
(97 Wo.)
1 Diamant
(55 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juni 2002
Verkäufe: 20.000.000[3]
2004 Under My Skin 1 Gold
(53 Wo.)
1 Platin
(49 Wo.)
2 Platin
(47 Wo.)
1 Doppelplatin
(37 Wo.)
1 3-fach-Platin
(66 Wo.)
1 5-fach-Platin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Mai 2004
Verkäufe: 10.000.000
[4]
2007 The Best Damn Thing 1 Gold
(47 Wo.)
1 Platin
(39 Wo.)
2 Platin
(45 Wo.)
1 Platin
(46 Wo.)
1 Platin
(51 Wo.)
1 Doppelplatin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. April 2007
Verkäufe: 6.000.000[5]
2011 Goodbye Lullaby 4
(13 Wo.)
3
(10 Wo.)
2
(18 Wo.)
9 Silber
(9 Wo.)
4
(26 Wo.)
2
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2011
2013 Avril Lavigne 15
(3 Wo.)
9
(3 Wo.)
8
(5 Wo.)
14
(4 Wo.)
5
(12 Wo.)
4 Gold
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 2013

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US KanadaKanada CA
2003 My World 46
(1 Wo.)
84
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 2003
Nummer-eins-Alben 2 2 3 2 3 inkl. Box-Sets
Top-10-Alben 4 5 5 4 5 5
Alben in den Charts 6 5 6 5 5 5

weitere Kompilationen

  • 2005: Musical Bases
  • 2007: Let Go / Under My Skin
  • 2009: The Best Damn Thing / Under My Skin
  • 2010: Essential Mixes

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Let Go Special Sampler
  • 2002: Unplugged
  • 2002: Angus Drive
  • 2003: Try to Shut Me Up (Digitale-EP)
  • 2004: Live Acoustic
  • 2007: Japan EP
  • 2008: Control Room (Digitale live-EP)

Interview-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Maximum
  • 2007: X-Posed

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen solo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US KanadaKanada CA
2002 Complicated
Let Go
3
(17 Wo.)
2 Gold
(21 Wo.)
2 Gold
(29 Wo.)
3 Silber
(15 Wo.)
2
(31 Wo.)
1
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2002
Verkäufe: 5.800.000
Sk8er Boi
Let Go
18
(10 Wo.)
7
(17 Wo.)
17
(19 Wo.)
8 Silber
(10 Wo.)
10 Gold
(20 Wo.)
3
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. August 2002
Verkäufe: 3.000.000
I’m with You
Let Go
13
(11 Wo.)
13
(14 Wo.)
12
(19 Wo.)
7
(13 Wo.)
4 Platin
(27 Wo.)
13
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2002
Verkäufe: 4.300.000
2003 Losing Grip
Let Go
43
(7 Wo.)
40
(8 Wo.)
49
(6 Wo.)
22
(7 Wo.)
64 Gold
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. April 2003
Verkäufe: 500.000
2004 Don’t Tell Me
Under My Skin
10
(9 Wo.)
12
(12 Wo.)
9
(20 Wo.)
5
(15 Wo.)
22 Gold
(20 Wo.)
5
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. April 2004
Verkäufe: 3.000.000
My Happy Ending
Under My Skin
17
(16 Wo.)
8
(25 Wo.)
23
(15 Wo.)
5
(9 Wo.)
9 Gold
(25 Wo.)
11
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juli 2004
Verkäufe: 4.000.000
Nobody’s Home
Under My Skin
29
(11 Wo.)
20
(18 Wo.)
35
(15 Wo.)
24
(6 Wo.)
41 Gold
(17 Wo.)
4
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 2004
Verkäufe: 600.000
2005 He Wasn’t
Under My Skin
29
(9 Wo.)
35
(8 Wo.)
43
(6 Wo.)
23
(4 Wo.)
92
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 2005
2006 Keep Holding On
Eragon (OST)
17 Platin
(21 Wo.)
14 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 2006
Verkäufe: 1.680.000
2007 Girlfriend
The Best Damn Thing
3
(19 Wo.)
1 Gold
(27 Wo.)
3
(25 Wo.)
2 Gold
(28 Wo.)
1 3-fach-Platin
(24 Wo.)
1 Doppelplatin
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Februar 2007
Verkäufe: 7.300.000
[6]
When You’re Gone
The Best Damn Thing
17
(17 Wo.)
10
(23 Wo.)
14
(23 Wo.)
3 Silber
(22 Wo.)
24 Gold
(20 Wo.)
8 Gold
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juni 2007
Verkäufe: 2.800.000
Hot
The Best Damn Thing
26
(9 Wo.)
17
(16 Wo.)
61
(10 Wo.)
30
(8 Wo.)
95
(1 Wo.)
10
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2007
Verkäufe: 525.000
2008 The Best Damn Thing
The Best Damn Thing
64
(5 Wo.)
51
(5 Wo.)
76
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 2008
Verkäufe: 100.000
2010 Alice
Alice im Wunderland (OST)
27
(6 Wo.)
19
(8 Wo.)
73
(1 Wo.)
59
(3 Wo.)
71
(3 Wo.)
51
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 2010
Verkäufe: 300.000
2011 What the Hell
Goodbye Lullaby
21
(10 Wo.)
20
(10 Wo.)
18
(11 Wo.)
16 Silber
(13 Wo.)
11
(20 Wo.)
8
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Januar 2011
Verkäufe: 2.995.000
Smile
Goodbye Lullaby
40
(4 Wo.)
37
(3 Wo.)
68 Gold
(7 Wo.)
59
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. April 2011
Verkäufe: 570.000
Wish You Were Here
Goodbye Lullaby
65
(7 Wo.)
64
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2011
2013 Here’s to Never Growing Up
Avril Lavigne
60
(1 Wo.)
49
(1 Wo.)
14
(5 Wo.)
20 Platin
(15 Wo.)
17 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. April 2013
Verkäufe: 1.455.000
Rock N Roll
Avril Lavigne
68
(2 Wo.)
91
(1 Wo.)
37
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. August 2013
Verkäufe: 100.000
Let Me Go
Avril Lavigne
63
(15 Wo.)
32
(18 Wo.)
63
(1 Wo.)
66
(1 Wo.)
78
(2 Wo.)
12 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 2013
(featuring Chad Kroeger)
Verkäufe: 40.000
2014 Hello Kitty
Avril Lavigne
75
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. April 2014
2015 Fly 92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. April 2015

Chartplatzierungen als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US KanadaKanada CA
2010 Wavin’ Flag 1 3-fach-Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 2010
(mit Young Artists for Haiti)
Nummer-eins-Singles 1 1 3
Top-10-Singles 3 5 3 7 5 9
Singles in den Charts 17 17 14 16 19 20

Andere Songs in den Charts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US KanadaKanada CA
2005 Fall to Pieces
Under My Skin
7
(25 Wo.)
2007 Innocence
The Best Damn Thing
59
(13 Wo.)
Runaway
The Best Damn Thing
94
(1 Wo.)
2013 Bad Girl
Avril Lavigne
88
(1 Wo.)

Samplerbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: My World (Bonus–CD), (UK: Gold)
  • 2003: I’m with You / Sk8er Boi (Single–DVD)
  • 2003: Losing Grip / Complicated (Single–DVD)
  • 2003: Skater Girl
  • 2005: My Favourite Videos (So Far)
  • 2005: Live at Budokan: Bonez–Tour
  • 2007: Girlstalk
  • 2008: The Best Damn Tour – Live in Toronto
  • 2010: An Acoustic Evening

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Lied Regisseur(e)
2002 Complicated The Malloys
Sk8er Boi Francis Lawrence
I’m with You David LaChapelle
2003 Losing Grip Liz Friedlander
Knockin’ on Heaven’s Door Marc Lostracco
2004 Don’t Tell Me Liz Friedlander
My Happy Ending Meiert Avis
Nobody’s Home Diane Martel
2005 He Wasn’t The Malloys
2007 Girlfriend The Malloys
When You’re Gone Marc Klasfeld
Girlfriend (Remix) R. Malcolm Jones
Hot Matthew Rolston
2008 The Best Damn Thing Wayne Isham
2010 Alice Dave Meyers
2011 What the Hell Marcus Raboy
Smile Shane Drake
Cheers (Drink to That)
(Gastauftritt im Rihanna-Musikvideo)
Ciara Pardo, Evan Rogers
Wish You Were Here Dave Meyers
2012 Goodbyel Mark Liddell
2013 Here’s to Never Growing Up Robert Hales
Rock N Roll Chris Marrs Piliero
Let Me Go Christopher Sims
2014 Hello Kitty Hisashi Kikuchi
2015 Give You What You Like -
Fly Lavigne und Robb Dipple

Songwriter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel / Künstler Chartplatzierungen[7] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US KanadaKanada CA
2004 Breakaway
Kelly Clarkson
13
(16 Wo.)
8
(20 Wo.)
14
(18 Wo.)
22
(8 Wo.)
6 Platin
(46 Wo.)
21 Gold
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juli 2004
2011 Dancing Crazy
Miranda Cosgrove
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 2011

Darüber hinaus schreibt sie die meisten ihrer Lieder selbst.

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Diamond disc icon.png Diamant Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien 0 1 3 0 capif.org.arg (Memento vom 6. Juli 2011 im Internet Archive)
AustralienAustralien Australien 0 5 26 0 aria.com
BelgienBelgien Belgien 0 5 0 0 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien 0 2 12 0 abpd.org.br
DanemarkDänemark Dänemark 0 0 1 0 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 3 1 0 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa 0 0 4 0 ifpi.org (Memento vom 15. Oktober 2013 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland 0 1 0 0 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich 0 2 2 0 snepmusique.com
GriechenlandGriechenland Griechenland 0 3 0 0 ifpi.gre (Memento vom 23. April 2013 im Internet Archive)
HongkongHongkong Hongkong 0 0 4 0 siehe Einzelnachweise
IrlandIrland Irland 0 0 13 0 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien 0 1 5 1 fimi.it
JapanJapan Japan 0 8 6 4 siehe Einzelnachweise
KanadaKanada Kanada 0 5 19 1 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko 0 0 2 0 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 4 9 0 nztop40.co.nz
NiederlandeNiederlande Niederlande 0 0 1 0 nvpi.nl
NorwegenNorwegen Norwegen 0 0 2 0 ifpi.no (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive)
OsterreichÖsterreich Österreich 0 2 3 0 ifpi.at
PolenPolen Polen 0 2 0 0 zpav.pl
PortugalPortugal Portugal 0 2 1 0 afp.po (Memento vom 22. Januar 2012 im Internet Archive)
RusslandRussland Russland 0 1 5 0 siehe Einzelnachweise
SchwedenSchweden Schweden 0 1 1 0 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz 0 1 4 0 hitparade.ch
SingapurSingapur Singapur 0 1 0 0 siehe Einzelnachweise
SpanienSpanien Spanien 0 1 1 0 elportaldelmusicas.es
TaiwanRepublik China (Taiwan) Taiwan 0 0 13 0 siehe Einzelnachweise
TschechienTschechien Tschechien 0 1 0 0 siehe Einzelnachweise
UngarnUngarn Ungarn 0 2 0 0 zene.slagerlistak.hu
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 6 2 8 0 bpi.co.com
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 10 19 0 riaa.com
Insgesamt 6 66 165 6

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sammy Adams: Billboard Top 40. In: Billboard. 18. April 2013, abgerufen am 8. August 2015 (englisch).
  2. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US + CA
  3. Mike Bell: Avril sets 'Dome date. In: Canadian Online Explorer. 29. März 2005, abgerufen am 11. April 2016 (englisch).
  4. http://www.dailyrecord.co.uk/entertainment/music/music-news/avril-lavigne-madonna-is-my-idol-1091758
  5. Rick Fulton: Avril Lavigne: Madonna is my idol. In: Daily Record. 10. Januar 2011, abgerufen am 17. Februar 2016 (englisch).
  6. http://www.ifpi.org/content/library/DMR2008.pdf
  7. Chartquellen Kelly Clarkson: DE AT CH UK US