Avril Lavigne/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
AvriLavignelogo.png – Diskografie

Avril Lavigne (2008)
Veröffentlichungen
Studioalben 5
Livealben 1
Kompilationen 4
Remixalben 1
EPs 9
Singles 25
Videoalben 6
Musikvideos 25
Boxsets 2

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der kanadischen Pop-Rock-Sängerin Avril Lavigne. Den Quellenangaben zufolge verkaufte sie in ihrer Karriere bisher mehr als 65,6 Millionen Tonträger. Ihre erfolgreichste Veröffentlichung ist das Debütalbum Let Go mit rund 20 Millionen verkauften Einheiten. Für eine Übersicht aller veröffentlichten Lieder Lavignes siehe Liste der Lieder von Avril Lavigne.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US KanadaKanada CA
MC
[1]
KanadaKanada CA
BB
2002 Let Go
Arista Records
2 3-fach-Gold
(51 Wo.)
2 Platin
(49 Wo.)
2 Doppelplatin
(60 Wo.)
1 6-fach-Platin
(81 Wo.)
2 7-fach-Platin
(97 Wo.)
1 Diamant
(123 Wo.)
1
(55 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juni 2002
Verkäufe: + 20.000.000[2]
2004 Under My Skin
• Arista Records
1 Gold
(53 Wo.)
1 Platin
(49 Wo.)
2 Platin
(47 Wo.)
1 Doppelplatin
(37 Wo.)
1 3-fach-Platin
(66 Wo.)
1 5-fach-Platin
(65 Wo.)
1
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Mai 2004
Verkäufe: + 10.000.000[3]
2007 The Best Damn Thing
RCA Records
1 Gold
(47 Wo.)
1 Platin
(39 Wo.)
2 Platin
(45 Wo.)
1 Platin
(46 Wo.)
1 Doppelplatin
(51 Wo.)
1 Doppelplatin
(29 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. April 2007
Verkäufe: + 6.000.000[4]
2011 Goodbye Lullaby
• RCA Records
4
(13 Wo.)
3
(10 Wo.)
2
(18 Wo.)
9 Silber
(9 Wo.)
4 Gold
(26 Wo.)
2
(32 Wo.)
2
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2011
Verkäufe: + 1.202.500
2013 Avril Lavigne
Epic Records
15
(3 Wo.)
9
(3 Wo.)
8
(5 Wo.)
14
(4 Wo.)
5 Gold
(12 Wo.)
4 Gold
(2 Wo.)
4
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 2013
Verkäufe: + 685.000

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US KanadaKanada CA
MC
[5]
KanadaKanada CA
BB
2003 My World
• Arista Records
46
(1 Wo.)
84
(1 Wo.)
48
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 2003
Nummer-eins-Alben 2 2 3 2 3 3 inkl. Box-Sets
Alben in den Top 10 4 5 5 4 5 5 5
Alben in den Charts 6 5 6 5 5 6 5

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2004 Let Go / My World
• Arista Records
Erstveröffentlichung: 2004
Nur in Frankreich veröffentlicht.
2007 Under My Skin / Let Go
• Arista Records
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2006
2009 The Best Damn Thing / Under My Skin
• Arista Records
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2009
2012 The Singles Collection
• RCA Records / Sony Music
Erstveröffentlichung: Mai 2012
Nur in Europa veröffentlicht.

Remixalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2010 12" Masters: The Essential Mixes
• RCA Records / Sony Music
Erstveröffentlichung: 17. September 2010

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
1999 The Quinte Spirit
• Summit Sound
Erstveröffentlichung: 1999
(Stephen Medd feat. Avril Lavigne & Stephanie Trott)
2003 The Angus Drive
• Arista Records
Erstveröffentlichung: 5. Januar 2003
My World EP
• Arista Records
Erstveröffentlichung: 10. November 2003
Avril Live: Try to Shut Me Up
• Arista Records
Erstveröffentlichung: 31. Dezember 2003
2004 Avril Live Acoustic
• Arista Records
Erstveröffentlichung: 1. Juli 2004
2007 Walmart Soundcheck
• RCA Records
Erstveröffentlichung: 30. Januar 2007
Nissan Live Sets on Yahoo! Music
• RCA Records
Erstveröffentlichung: 1. Mai 2007
2008 MTV.com Live: Avril Lavigne
• Arista Records
Erstveröffentlichung: 25. März 2008
Control Room: Live
• RCA Records
Erstveröffentlichung: 15. April 2008

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US KanadaKanada CA
MC
KanadaKanada CA
BB
2002 Complicated
Let Go
3
(17 Wo.)
2 Gold
(21 Wo.)
2 Gold
(29 Wo.)
3 Gold
(15 Wo.)
2
(31 Wo.)
21
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2002
Verkäufe: + 1.935.000
Sk8er Boi
Let Go
18
(10 Wo.)
7
(17 Wo.)
17
(19 Wo.)
8 Gold
(10 Wo.)
10 Gold
(20 Wo.)
28
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. August 2002
Verkäufe: + 1.390.000
I’m with You
Let Go
13
(11 Wo.)
13
(14 Wo.)
12
(19 Wo.)
7 Silber
(13 Wo.)
4 Platin
(27 Wo.)
17
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2002
Verkäufe: + 813.500
2003 Losing Grip
Let Go
43
(7 Wo.)
40
(8 Wo.)
49
(6 Wo.)
22
(7 Wo.)
64 Gold
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. April 2003
Verkäufe: + 500.000
2004 Don’t Tell Me
Under My Skin
10
(9 Wo.)
12
(12 Wo.)
9
(20 Wo.)
5
(15 Wo.)
22 Gold
(20 Wo.)
5
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. März 2004
Verkäufe: + 535.000
My Happy Ending
Under My Skin
17
(16 Wo.)
8
(25 Wo.)
23
(15 Wo.)
5
(9 Wo.)
9 Gold
(25 Wo.)
11
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2004
Verkäufe: + 1.335.000
Nobody’s Home
Under My Skin
29
(11 Wo.)
20
(18 Wo.)
35
(15 Wo.)
24
(6 Wo.)
41 Gold
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2004
Verkäufe: + 600.000
2005 He Wasn’t
Under My Skin
29
(9 Wo.)
35
(8 Wo.)
43
(6 Wo.)
23
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 2005
2006 Keep Holding On
Eragon (O.S.T.)
17 Platin
(21 Wo.)
1 Platin
(9 Wo.)
14
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 2006
Verkäufe: + 1.680.000
2007 Girlfriend
The Best Damn Thing
3
(19 Wo.)
1 Gold
(27 Wo.)
3
(25 Wo.)
2 Gold
(28 Wo.)
1 3-fach-Platin
(24 Wo.)
1 Doppelplatin
(53 Wo.)
1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Februar 2007
Verkäufe: + 7.300.000[6]
When You’re Gone
The Best Damn Thing
17
(17 Wo.)
10
(23 Wo.)
14
(23 Wo.)
3 Silber
(22 Wo.)
24 Gold
(20 Wo.)
13 Gold
(23 Wo.)
8
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juni 2007
Verkäufe: + 1.800.000
Hot
The Best Damn Thing
26
(9 Wo.)
17
(16 Wo.)
61
(10 Wo.)
30
(8 Wo.)
95
(1 Wo.)
12
(23 Wo.)
10
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2007
Verkäufe: + 525.000
2008 The Best Damn Thing
The Best Damn Thing
64
(5 Wo.)
51
(5 Wo.)
76
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 2008
Verkäufe: + 100.000
2010 Alice
Almost Alice
27
(6 Wo.)
19
(8 Wo.)
73
(1 Wo.)
59
(3 Wo.)
71
(3 Wo.)
31
(9 Wo.)
51
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 2010
Verkäufe: + 100.000
2011 What the Hell
Goodbye Lullaby
21
(10 Wo.)
20
(10 Wo.)
18
(11 Wo.)
16 Silber
(13 Wo.)
11
(20 Wo.)
4
(19 Wo.)
8
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Januar 2011
Verkäufe: + 2.985.000
Smile
Goodbye Lullaby
40
(4 Wo.)
37
(3 Wo.)
68 Gold
(7 Wo.)
31
(14 Wo.)
59
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. April 2011
Verkäufe: + 570.000
Wish You Were Here
Goodbye Lullaby
65
(7 Wo.)
39
(4 Wo.)
64
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2011
2013 Here’s to Never Growing Up
Avril Lavigne
60
(1 Wo.)
49
(1 Wo.)
14
(5 Wo.)
20 Platin
(15 Wo.)
8 Platin
(18 Wo.)
17
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. April 2013
Verkäufe: + 1.450.000
Rock N Roll
Avril Lavigne
68
(2 Wo.)
91
(1 Wo.)
21
(2 Wo.)
37
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. August 2013
Verkäufe: + 100.000
Let Me Go
Avril Lavigne
63
(15 Wo.)
32
(18 Wo.)
63
(1 Wo.)
66
(1 Wo.)
78
(2 Wo.)
7 Gold
(14 Wo.)
12
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 2013
Verkäufe: + 40.000; (feat. Chad Kroeger)
2014 Hello Kitty
Avril Lavigne
75
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. April 2014
Verkäufe: + 5.000
2015 Fly
Single-Track
31
(1 Wo.)
92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. April 2015
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2008 Innocence
The Best Damn Thing
59
(13 Wo.)
Charteinstieg: 31. Mai 2008
2013 Bad Girl
Avril Lavigne
49
(1 Wo.)
88
(1 Wo.)
Charteinstieg: 23. November 2013
(feat. Marilyn Manson)

Chartplatzierungen als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US KanadaKanada CA
MC
KanadaKanada CA
BB
2010 Wavin’ Flag
Single-Track
1 3-fach-Platin
(23 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 2010
Verkäufe: + 240.000; (mit Young Artists for Haiti)
Nummer-eins-Singles 1 1 3 2
Singles in den Top 10 3 5 3 7 5 7 5
Singles in den Charts 17 17 14 16 19 19 21

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2011 Best Years of Our Lives
Single-Track
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2011
(Evan T. feat. Avril Lavigne)
2015 Give You What You Like
Avril Lavigne
Erstveröffentlichung: 30. März 2015

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US KanadaKanada CA
MC
KanadaKanada CA
BB
2003 I’m with You / Sk8er Boi
• Arista Records
* * * * 17
(8 Wo.)
* Erstveröffentlichung: 11. März 2003
* Verkäufe gehen in die Singleverkäufe ein.
Losing Grip / Complicated
• Arista Records
* * * * 18
(1 Wo.)
* Erstveröffentlichung: 20. Mai 2003
* Verkäufe gehen in die Singleverkäufe ein.
My World
• Arista Records
* 3
(2 Wo.)
* 9 Gold
(8 Wo.)
* * Erstveröffentlichung: 2. November 2003
Verkäufe: + 310.000; * siehe Livealbum
2008 The Best Damn Tour – Live in Toronto
• RCA Records
* 5
(3 Wo.)
2
(3 Wo.)
5
(6 Wo.)
7
(7 Wo.)
* * Erstveröffentlichung: 9. September 2008
* siehe The Best Damn Thing
weitere Videoalben
Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2004 My Favorite Videos (So Far)
• RCA Records
Erstveröffentlichung: 21. September 2004
2005 Live at Budokan: Bonez–Tour
BMG Japan
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2005
Verkäufe: + 100.000; Nur in Japan veröffentlicht.

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Lied Regisseur(e)
2002 Complicated The Malloys
Sk8er Boi Francis Lawrence
I’m with You David LaChapelle
2003 Losing Grip Liz Friedlander
Knockin’ on Heaven’s Door Marc Lostracco
2004 Don’t Tell Me Liz Friedlander
My Happy Ending Meiert Avis
Nobody’s Home Diane Martel
2005 He Wasn’t The Malloys
2007 Girlfriend The Malloys
When You’re Gone Marc Klasfeld
Girlfriend (Remix) R. Malcolm Jones
Hot Matthew Rolston
2008 The Best Damn Thing Wayne Isham
2010 Alice Dave Meyers
2011 What the Hell Marcus Raboy
Smile Shane Drake
Wish You Were Here Dave Meyers
2012 Goodbye Mark Liddell
2013 Here’s to Never Growing Up Robert Hales
Rock N Roll Chris Marrs Piliero
Let Me Go Christopher Sims
2014 Hello Kitty Hisashi Kikuchi
2015 Give You What You Like
Fly Robb Dipple, Avril Lavigne

Autorenbeteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lavigne schreibt die meisten ihrer Lieder selbst. Die folgende Liste beinhaltet Lieder, die von ihr geschrieben, aber nicht selbst interpretiert wurden.

Jahr Titel
Interpret
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US KanadaKanada CA
MC
KanadaKanada CA
BB
2004 Breakaway
Kelly Clarkson
13
(16 Wo.)
8
(20 Wo.)
14
(18 Wo.)
22 Silber
(8 Wo.)
6 Gold
(46 Wo.)
21 Gold
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juli 2004
Verkäufe: + 775.000
2009 Keep Holding On
Glee
56
(1 Wo.)
47
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2009
2011 Dancing Crazy
Miranda Cosgrove
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 2011
Cheers (Drink to That)
Rihanna
66
(1 Wo.)
15 Silber
(13 Wo.)
7 Doppelplatin
(18 Wo.)
6
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. August 2011
Verkäufe: + 2.425.000

Sonderveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben und EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EPs
Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2002 Let Go Special Sampler
• Arista Records / BMG Japan
Erstveröffentlichung: 2002
Nur in Japan und den Vereinigten Staaten veröffentlicht.
Sketch Book
• Arista Records / BMG Taiwan
Erstveröffentlichung: 2002
Nur in Taiwan veröffentlicht.
Avril Lavigne
• BMG
Erstveröffentlichung: 2002
Nur im Vereinigten Königreich veröffentlicht.
2004 Special 4 Track Sampler
• BMG Japan / RCA Records
Erstveröffentlichung: 2004
Nur in Japan veröffentlicht.
Avril Lavigne
Ricordi
Erstveröffentlichung: September 2004
Nur im italienischen Tribe Magazine veröffentlicht.
2008 The Best Damn Thing
• RCA Records
Erstveröffentlichung: 2008
Nur in Frankreich veröffentlicht.
The Best Damn Thing Taipei Concert
• Sony Music
Erstveröffentlichung: 2008
Nur in Taiwan veröffentlicht.
2013 Avril Lavigne
Epic Records
Erstveröffentlichung: 2013
Nur in Japan veröffentlicht.
Kompilationen
Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2001 Let Go: B-Sides
• Nettwerk
Erstveröffentlichung: 2001
2004 Best Of
• BMG Thailand
Erstveröffentlichung: 2004
Nur in Thailand veröffentlicht.
Unreleased Aol Session 2004 and Rare Remix
• Hot Shot Records
Erstveröffentlichung: 2004
Nur in Japan veröffentlicht.
2010 Hits Collection Sampler
• Sony Music
Erstveröffentlichung: 2010
Nur in Japan veröffentlicht.
Videoalben
Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2003 Avril Lavigne DVD
• Arista Records / BMG
Erstveröffentlichung: 2003
Nur in Portugal veröffentlicht.
2004 Under My Skin Promo DVD
• Arista Records / BMG
Erstveröffentlichung: 2004
Nur in Mexico veröffentlicht.
2007 The Best Damn Thing (Special Edition)
• BMG
Erstveröffentlichung: 2007
Nur in Japan veröffentlicht.

Lieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2000 Temple of Life
My Window to You
Erstveröffentlichung: 2000
(Stephen Medd feat. Avril Lavigne)
Two Rivers (Tekahionwake)
My Window to You
Erstveröffentlichung: 2000
(Stephen Medd feat. Avril Lavigne)
2010 Wavin’ Flag
Single-Track
Erstveröffentlichung: 12. März 2010
(mit Young Artists for Haiti)
2011 Best Years of Our Lives
Single-Track
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2011
(Evan T. feat. Avril Lavigne)
2015 Get Over Me
All American
Erstveröffentlichung: 25. November 2015
(Nick Carter feat. Avril Lavigne)
2017 Listen
Ambitions
Erstveröffentlichung: 11. Januar 2017
(One Ok Rock feat. Avril Lavigne)
Wings Clipped
Chameleon
Erstveröffentlichung: 29. September 2017
(Grey feat. Avril Lavigne & Anthony Green)
Samplerbeiträge
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2003 Knockin’ on Heaven’s Door
War Child: Hope
Erstveröffentlichung: 22. April 2003
Original: Bob Dylan
O Holy Night
Maybe This Christmas Too?
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2003
Original: Adolphe Adam & Placide Cappeau; (mit Chantal Kreviazuk)
2004 Knockin’ on Heaven’s Door
Unity
Erstveröffentlichung: 26. Juli 2004
Original: Bob Dylan
2007 Imagine
Make Some Noise – The Amnesty International Campaign to Save Darfur
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2007
Original: John Lennon
The Scientist
Radio 1’s Live Lounge – Volume 2
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2007
Original: Coldplay
2011 Tik Tok
Radio 1’s Live Lounge – Volume 6
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 2011
Original: Kesha
Soundtracks
Jahr Titel
Soundtrack zu
Anmerkungen
2002 Falling Down
Sweet Home Alabama – Liebe auf Umwegen
Erstveröffentlichung: 24. September 2002
2003 I Don’t Give
American Pie – Jetzt wird geheiratet
Erstveröffentlichung: 1. August 2003
2004 I Always Get What I Want
Plötzlich Prinzessin 2
Erstveröffentlichung: 3. August 2004
SpongeBob SquarePants Theme
Der SpongeBob Schwammkopf Film
Erstveröffentlichung: 9. November 2004
2006 Keep Holding On
Eragon – Das Vermächtnis der Drachenreiter
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 2006
2010 Alice
Alice im Wunderland
Erstveröffentlichung: 2. März 2010
2012 Bad Reputation
One Piece Z
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 2012
Original: Joan Jett
How You Remind Me
One Piece Z
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 2012
Original: Nickelback

Promoveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Promo-Singles
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2003 Anything But Ordinary
Let Go
Erstveröffentlichung: 2003
Unwanted
Let Go
Erstveröffentlichung: 2003
Mobile
Let Go
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2003
Basket Case
My World
Erstveröffentlichung: 2003
Original: Green Day
Knockin’ on Heaven’s Door
My World
Erstveröffentlichung: 2003
Original: Bob Dylan
2004 Lidrock
Single-Track
Erstveröffentlichung: 2004
Take Me Away
Under My Skin
Erstveröffentlichung: 24. Mai 2004
I Always Get What I Want
Under My Skin
Erstveröffentlichung: 24. Mai 2004
2005 Fall to Pieces
Under My Skin
Erstveröffentlichung: 7. Juni 2005
2007 I Will Be
The Best Damn Thing
Erstveröffentlichung: April 2007
Original: Leona Lewis
2012 Push
Goodbye Lullaby
Erstveröffentlichung: 13. Februar 2012
How You Remind Me / Bad Reputation
One Piece Film: Z (O.S.T.)
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 2012
Original: Nickelback / Joan Jett
2017 Baby, It’s Cold Outside
Single-Track
Erstveröffentlichung: 22. November 2017
Original: Frank Loesser; (mit Jonny Blu)

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2005 Platinum Collection
• GSM Music
Erstveröffentlichung: 2005
Nur in China veröffentlicht.
2013 The Collection China Special Edition
• Sony Music
Erstveröffentlichung: 1. August 2013
Nur in China veröffentlicht.

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied Bad Reputation wurde weder als Single veröffentlicht, noch konnte es aufgrund von hohen Downloads die Charts erreichen. Dennoch wurde das Lied mit einer Goldenen Schallplatte in Japan ausgezeichnet, womit sich das Lied über 100.000 Mal verkaufte.

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien (CAPIF) 0! 1 2 0! 100.000 capif.org.ar
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 5 26 0! 1.940.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 5 0! 0! 105.000 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien (PMB) 0! 2 12 0! 1.515.000 abpd.org.br
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! 0! 1 0! 40.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 3 1 0! 650.000 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa (IFPI) 0! 0! 4 0! (4.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland (IFPI) 0! 1 0! 0! 16.256 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! 2 2 0! 623.000 infodisc.fr snepmusique.com
GriechenlandGriechenland Griechenland (IFPI) 0! 3 0! 0! 30.000 ifpi.gr (Memento vom 23. April 2013 im Internet Archive)
HongkongHongkong Hong Kong (IFPI/HKRIA) 0! 0! 4 0! 75.000 ifpihk.org
IrlandIrland Irland (IRMA) 0! 0! 13 0! 195.000 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! 1 5 1 990.000 fimi.it
JapanJapan Japan (RIAJ) 0! 8 6 4 5.450.000 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 5 22 1 2.590.000 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexico (AMPROFON) 0! 1 2 0! 280.000 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 4 9 0! 165.000 nztop40.co.nz
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) 0! 0! 2 0! 40.000 ifpi.no
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! 2 3 0! 110.000 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! 2 0! 0! 30.000 bestsellery.zpav.pl
PortugalPortugal Portugal (AFP) 0! 2 1 0! 70.000 Einzelnachweise
RusslandRussland Russland (NFPF) 0! 1 5 0! 105.000 2m-online.ru
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! 1 1 0! 50.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 1 4 0! 170.000 hitparade.ch
SingapurSingapur Singapur (RIAS) 0! 1 0! 0! 5.000 Einzelnachweise
SpanienSpanien Spanien (PROMUSICAE) 0! 1 1 0! 150.000 promusicae.es
TaiwanRepublik China (Taiwan) Taiwan (RIT) 0! 0! 13 0! 245.000 Einzelnachweise
TschechienTschechien Tschechien (IFPI) 0! 1 0! 0! 2.500 Einzelnachweise
UngarnUngarn Ungarn (MAHASZ) 0! 2 0! 0! 13.000 zene.slagerlistak.hu
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 11 21 0! 33.991.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 6 4 9 0! 5.137.000 bpi.co.uk
Insgesamt 6 70 169 6

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen Music Canada:
  2. Mike Bell: Avril sets 'Dome date. In: Canadian Online Explorer. 29. März 2005, archiviert vom Original am 10. April 2016; abgerufen am 11. April 2016 (englisch).
  3. http://www.dailyrecord.co.uk/entertainment/music/music-news/avril-lavigne-madonna-is-my-idol-1091758
  4. Rick Fulton: Avril Lavigne: Madonna is my idol. In: Daily Record. 10. Januar 2011, abgerufen am 17. Februar 2016 (englisch).
  5. Chartquellen Music Canada:
  6. Verkäufe von Girlfriend