Awtomagistrala Mariza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/BG-A
Awtomagistrala A4 in Bulgarien
Awtomagistrala Mariza
 Tabliczka E80.svg
Karte
Verlauf der A 4
Basisdaten
Betreiber: bulgarischer Staat
Gesamtlänge: 117 km
  davon in Betrieb: 83 km
  davon in Bau: 34 km

Oblaste:


Die Awtomagistrala „Mariza“ bzw. Awtomagistrala A4 (bulgarisch Автомагистрала A4 „Марица“/Awtomagistrala A4 Mariza) ist eine geplante und zum Teil fertiggestellte Autobahn in Süd-Bulgarien. Sie zweigt von der Autobahn Sofia - Burgas nach Süden ab und reicht bis zum Grenzübergang Kapitan Andreewo-Kapıkule.

Die Autobahn verläuft entlang des Flusses Mariza und trägt dessen Namen. Die endgültige Länge wird 117 km betragen, 85 km sind schon in Betrieb. Zukünftig soll sie die Awtomagistrala Trakija (von Sofia nach Burgas) beim Verkehrsknoten Orisowo mit der türkischen Grenze bei Kapitan Andreewo verbinden und von dort weiter nach Istanbul führen. Sie wird auf ihrer gesamten Länge Teil der Europastraße 80 sein.

Die Autobahn wird die bisher chronisch überlastete, zweispurige Nationalstraße 8 entlasten, auf der gegenwärtig ein Großteil des Landverkehrs zwischen der Europäischen Union und der Türkei sowie dem Nahen Osten abgewickelt wird.

Teilstücke in Betrieb[Bearbeiten]

Bisher (Stand Juni 2015) sind 83 von 114 km in Betrieb, die restlichen 34 km sind in Bau. Von Haskovo/Dimitrovgrad ist das Stück bis Svilengrad seit 28. Mai 2015 auf einer Länge von 62,8 km in Betrieb. Der 31 km lange Abschnitt von Harmanli bis Lyubimets ging im Oktober 2010 in Betrieb. Die Umfahrung des Dorfes Kapitan Andreewo ging im August 2014 in Betrieb. Die zweite Fahrbahn der Umfahrung von Svilengrad wurde am 7. Juni 2015 freigegeben. Der Abschnitt von Svilengrad bis zum Grenzübergang Kapitan Andreewo-Kapikule ist ebenfalls bereits in Betrieb. Der verbleibende 43 km lange Abschnitt von Cipran bis Haskovo/Dimitrovgrad soll im Oktober 2015 in Betrieb gehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]